Planet of Tech

MWC 2017: das neue LG G6 verzichtet auf Modularität – „Back to the Basics“

Nach vielen Leaks, Gerüchten und offiziellen Häppchen aus Südkorea ist es endlich an der Zeit, alle Geheimnisse des LG G6 aufzudecken. In Barcelona wurde der Nachfolger des LG G5 präsentiert, welcher getreu dem Premium-Motto „Back to the Basics“ nicht mehr modular ist. Das LG G6 verzichtet komplett auf Modalität, will dafür aber umso mehr mit seinen Spezifikationen und verbauten Techniken gegenüber der Konkurrenz punkten.

Heute wurde das LG G6 offiziell vorgestellt, welches nicht mehr modular ist. Obwohl der Hersteller uns gegenüber in einem Interview erwähnt hat, weiterhin auf Modularität setzen zu wollen, scheinen die Kunden wohl doch nicht auf den Zug aufgesprungen zu sein. Dem Südkoreaner sind bei dem LG G6 die Premium-Elemente wichtiger. Besonders im Vordergrund steht das neue 5,7 Zoll FullVision Display, welches bereits im Vorfeld angekündigt wurde. Das Flaggschiff bekommt als erstes Smartphone ein 18:9 Display verpasst. Zudem wird darauf geachtet, dass das Display von möglichst wenig Rand umgeben wird.

 

LG G6 MWC 2017: das neue LG G6 verzichtet auf Modularität – „Back to the Basics“ Bild LG G6 02 660x468

 

Das IPS-Panel löst mit 2.880×1.440 Pixeln auf. Erstmalig unterstützt ein Smartphone zudem Dolby Vision sowie HDR 10, womit noch schärfere und farbgetreue Darstellungen möglich sein sollen. Das LG G6 besteht aus einem Aluminiumrahmen, welcher aus einem Guss stammt. Im Gegensatz zu aktuellen Flaggschiffen steht die DualKamera nicht ab, sodass das Gerät plan aufliegen kann. Die duale Kamera dient mit zwei 13 MP Linsen, welche einen Weitwinkel von bis zu 125 Grad ermöglichen. Neben einem nahtlosen Zoom zwischen Weitwinkel- und Standardaufnahme sind auch 4k Videos möglich. Dank HDR 10 sind diese in voller Qualität darstellbar.

Die Frontkamera löst nicht nur mit 5 MP aus, sondern dient darüber hinaus noch mit einem Weitwinkel von bis zu 100 Grad. Der Akku ist 3.300 mAh groß und kann mittels Qualcomm QuickCharge 3.0 über USB-C aufgeladen werden. Ein kleines Highlight: das LG G6 ist sogar nach IP68 wasserdicht und hält es bis zu 30 Minuten 1,5 Meter unter Wasser aus.

 

LG G6 MWC 2017: das neue LG G6 verzichtet auf Modularität – „Back to the Basics“ Bild LG G6 01 660x468

 

Das LG G6 bekommt W-LAN b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, einen Fingerabdrucksensor, NFC und LTE verpasst. Soweit nichts außergewöhnliches. Als Betriebssystem dient Android Nougat mit der hauseigenen Bedienoberfläche UX 6.0. Diese passt Inhalte an das neue 18:9 Format an, sodass auch herkömmliche Videos das gesamte Display ausfüllen. Viele Google Fans dürfen sich auf den Google Assistant freuen. Nachdem der neue Assistent bislang lediglich in der neuen Pixel Serie zum Einsatz kommt, dient Google Assistent ab sofort auch im LG G6.

LG hat demnach eng mit Google zusammengearbeitet, sodass der Sprachassistent nicht nur mit den Google Apps arbeitet. Google Assistant ist mittlerweile auch in der Lage, den Nutzern auch mit den LG Apps weiterzuhelfen. Wann das LG G6 auf den Markt kommen soll, wurde leider noch nicht verraten. Gerüchten zufolge soll das Flaggschiff bereits am 10. März in den Verkauf gehen. Über einen Preis können leider noch keine Aussagen getroffen werden.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Samsung Galaxy A8 (2018) ab sofort doch in Deutschland verfügbar

Das Samsung Galaxy A8 (2018) kommt jetzt doch nach Deutschland – mit Einschränkungen. Obwohl der Preis bereits unter der Preisempfehlung liegt, lohnt sich der Blick zum ehemaligen Flaggschiff des Herstellers.

Test: Huawei nova 2 – Der Selfie-Superstar hat sich verknipst

Das Ziel des Huawei nova 2: Der Meister bei den Selfie-Smartphones sein und der Mittelklasse Druck machen. Ein genialer Fingerabdrucksensor und übliche Mittelklasse-Features sollen ein Must-Have bieten. Doch ausgerechnet das Hauptaugenmerk hat Schwächen.

Honor 7X soll die Mittelklasse aufmischen

Mit einem 18:9 Display soll das Honor 7X die Mittelklasse aufmischen. Die Neuheit kommt pünktlich zu Weihnachten auf den Markt und bringt ein neues Mittelklasse-Feature mit.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.