Planet of Tech

Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig

Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig

Auf der IFA haben wir den südkoreanischen Konzern LG wieder einmal etwas genauer unter die Lupe genommen. In unserem Interview mit Alexander Perederi haben wir viel über die Zukunft erfahren. Zwar ist die recht junge Modularität der neuste Clou aus LGs Reihen, doch darum geht es nicht. Auch die Kameras seien Zukunftsweisend und sollen die Nutzer überzeugen können. Für nächstes Jahr warten viele Highlights auf uns, welche den Markt sogar revolutionieren könnten. Auch über das bevorstehende LG V20 konnten wir ein bisschen mehr erfahren. Obwohl schon einige Features von dem Smartphone bekannt sind, soll das Genialste erst morgen folgen. Warum übernimmt LG eigentlich plötzlich Marketingstrategien von Startups und warum setzt der Hersteller auf Quantität statt Qualität? Ach ja, dann wäre da auch noch das Upgrade auf Android 7.0. Wir haben das Interessanteste aus unserem Interview zusammengefasst.

 

TechnikSurfer: Das LG V10 war vorerst nicht für den Deutschen Markt gedacht und wurde hier nicht verkauft. Warum hat sich LG dazu entschieden und was hat dazu beigetragen, das Smartphone doch noch nach Deutschland zu bringen?

LG: Normalerweise ist es in Europa generell so, dass der Kundenmarkt dafür relativ klein ist. In der Vergangenheit haben wir in diesem Bereich, in Europa, nur wenig Umsatz gemacht. Deshalb sind wir immer vorsichtig mit Phablets. Deutschland ist ohnehin immer besonders, so sind 5,5 Zoll vielen dort einfach schon zu viel. Deswegen haben wir uns erstmal angeschaut, wie das LG V10 in den USA und Korea ankommt. Nachdem wir dann gesehen haben, okay super Feedback, haben wir gesagt dann kommt das eben auch nach Deutschland, Europa.

 

TechnikSurfer: Und das LG V10 ist dann dennoch gut angekommen?
LG: Ja, das V10 wurde gut angenommen. Aber wir haben dafür an sich nicht so viel Werbung gemacht. Wir haben nicht so viele Budgets wie manch andere Wettbewerber. Das Gerät selbst ist super, das haben Kunden gesagt, das hat die Presse gesagt, aber das hat der Endkunde nicht unbedingt mitbekommen. Die ganzen Blogs und Magazine liest der Mainstream nicht wirklich, sind zwar schon viele Leute aber prozentual gesehen sind es sehr wenige. Wenn man da keine Werbung macht on top bekommen es halt vergleichsweise betrachtet nur wenige mit. Das heißt, dass das V10 etwas vom Radar geflogen ist. Aber ansonsten, ja, hat das Gerät bei uns gemessen am Phablet-Markt schon ganz gute Ergebnisse erzielt.

 

LG V10 mit Kamera der besonderen Art lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig Bild LG V10 Manual Camera Mode 680x510

 

TechnikSurfer: Das LG V20 soll anscheinend auch nicht nach Deutschland kommen. Warum?

LG: Ja, das ist wahrscheinlich ähnlich wie beim LG V10. Wir können momentan sowieso noch nicht sagen in welche Länder es kommt, also es wurde nicht final beschlossen. Ich  gehe davon aus Korea und USA sind unsere Standards, die anderen müssen wir mal sehen. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass es später nach Deutschland kommt. Könnte aber natürlich auch sein, dass LG sagt, ey gleich nach Deutschland. Ich muss zugeben, wir wissen es in Deutschland selbst noch nicht, das Ganze wird nur in Südkorea entschieden. Das wird dann nächste Woche final bekannt gegeben – kommt’s oder auch nicht. Müssen wir mal schauen aber durchaus realistisch, dass es zum Jahresende dann heißt, zwei Monate USA super gelaufen jetzt kann es auch nach Deutschland kommen. Würde mich nicht überraschen, aber wir wissen es halt noch nicht.

 

TechnikSurfer: Über das bevorstehende LG V20 gibt es schon einige Informationen, welche von LG bekannt gegeben wurden. Bislang hat man noch nichts von dem zweiten Display gehört, welches die Vorgängergeneration so interessant gemacht hat. Wird LG von dem zweiten Display etwa absehen?

LG: Ja, doch. Beim LG V20 wird das sicher wieder von Partie sein. Man kann schon davon ausgehen, dass es das wieder haben wird. Das ist ja so ein Designelement, was die V-Serie ausmacht und ich denke, dass es da wieder vorhanden sein wird.

 

TechnikSurfer: Nochmal zu dem „Informationsfeuer“ von LG: warum hat LG die Marketingstrategie von OnePlus erstmals übernommen?

LG: Ja wir haben ein bisschen gemerkt das ist für uns und auch die Presse eine Win-Win Situation. Es gibt ja auch Leaks bei welchen dann unkontrolliert alles geleakt wird. Daran sind wir eben nicht interessiert. Alles komplett im Dunkeln zu lassen bringt es aber auch nicht, wir wollen so ein bisschen die Spannung aufbauen. Und wir merken auf die Art und Weise – klar, wir könnten das Gerät auch einfach vorab direkt ankündigen – aber wenn wir nach und nach neue Features herausbringen dann gibt es auch der Presse Zeit, mehr auf die jeweiligen Features einzugehen. Weil wenn das gesamte Gerät bekannt gegeben wird, schreibt die Presse über das gesamte Gerät und das so mehr allgemein. Ich glaube das ist auch für die Leser von Vorteil, für uns baut das eine Spannungskurve auf, weil die spannendsten Features wurden auch noch gar nicht vorgestellt. Also es ist auch schon geil, was vorgestellt wird, definitiv, aber ich kann schon sagen das waren bei Weitem noch nicht die genialsten Features, die in dem LG V20 stecken. Und das ist für uns als Hersteller interessant, wenn weiter so die Kurve steigt.

 

TechnikSurfer: Also im Gesamtaspekt sollen aber auch den Leaks vorgebeugt werden, damit man das selbst bestmöglich in der Hand hat.

LG: Ja, genau. Und auch dass nach und nach so ein bisschen streut. Es ist für uns gut, aber der Ansatz ist auch für die Medien und die Leser durchaus spannend.

 

TechnikSurfer: Können Sie uns schon weitere Details zum LG V20 liefern?

LG: Nein, nein, auf keinen Fall.

 

TechnikSurfer: Bislang gibt es noch keine Informationen zum Softwareupdate auf Android Nougat von aktuellen Smartphones. Welche Geräte werden Android 7.0 bekommen und wann dürfen wir das Upgrade erwarten? Wie sieht es vor allem beim LG G5 und dem LG Stylus 2 aus?

LG: Also ich denke  wir werden die Geräte updaten, die Flaggschiffe sowieso – das machen wir immer. Aber wir haben noch keine Pläne wann das Update ausgerollt werden soll. Ich denke, bzw ich gehe stark davon aus, dass es kommt. Wir haben jedoch noch keine Termine, die wir bestätigen können.

 

TechnikSurfer: Das LG G5 ist das erste modulare Smartphone nicht nur von LG. Abgesehen von der Modularität: was ist Ihr Highlight an dem neuen Flaggschiff?

LG: Also ich finde die Kamera recht cool, deshalb ist auch das LG X cam besonders gut angekommen. Vor allem die Weitwinkeltechnik hat die Kunden beeindruckt. Viele Hersteller schieben ja Megapixel hin und her und das seit Jahren. Aber wir haben uns mal hingesetzt und haben gesagt, okay, wenn man Fotos macht, was hat einem so gefehlt. Und oft will man eine Gruppe aufnehmen und hat nicht genug Platz – Panoramafunktion ist dann oft umständlich für die einen oder anderen – man will schnell was knipsen – und da muss ich sagen die Weitwinkelfunktion – vor allem vor Kirchen – ist super praktisch. Das habe ich jetzt auch erst selbst erlebt, als ich im Urlaub war. Auf jeden Fall mein Lieblingsfeature und wie gesagt beim LG X cam gibt es das auch. Das werden wir in Zukunft denke ich mal sicher auch in weiteren Geräten bringen, weil das super gut angenommen wurde. Absolut nach der Modularität mein Lieblingsfeature.

 

dv-c lg g5 lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig IMG 1289 e1473081428585 660x495

 

TechnikSurfer: Derzeit gibt es nur eine Handvoll LG Friends direkt von LG. Werden denn (zeitnah) neue LG Friends folgen oder werden sogar Drittanbieter die Möglichkeit bekommen, eigene Friends zu entwickeln?

LG: Wir haben vor ein paar Monaten eine Entwicklerkonferenz mit Google zusammen abgehalten und wir haben im Prinzip die Hersteller und Drittfirmen dazu aufgerufen, LG Friends zu entwickeln. Also haben wir ihnen quasi die Blaupause gegeben, mit den aktuellen Friends und haben gesagt, ihr könnt etwas entwickeln und wir zertifizieren die neuen Friends dann. Wir sind natürlich daran interessiert die LG Friends offiziell zu vertreiben, das heißt, die Entwickler können die Ideen bei uns einreichen und wir haben dann im Prinzip das Team, welches sich das Ganze anschaut, welches Potential da vorhanden ist. Damit sollen in Zukunft auch neue Friends folgen. Ich glaube jedoch, dieses Jahr ist es noch nicht so weit, aber da sind durchaus Sachen in Entwicklung, welche vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

 

TechnikSurfer: Gibt es dann schon Prototypen oder Vorstellungen, was dann kommen könnte?

LG: Da gab es verschiedene Ideen, auch durchaus verrückte von eigenen Herstellern. Die sagten, wir machen so ne Art Rasierapparat. Nur so als Beispiel. Klar, der LG Friend wird mit Strom betrieben, dann rasier ich mich halt. Ist ne Idee, nicht jetzt etwas, was vielleicht in die Produktion geht aber eben eine Idee. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Gamepad, welches angedockt wird. Also alles Ideen, wo ich jetzt nicht garantiert sagen möchte, dass sich die Konzepte durchsetzen können. Einfach um einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, was alles möglich wäre.

 

TechnikSurfer: Bezugnehmend auf die vorherige Frage wäre es natürlich auch von Relevanz zu wissen, ob auch weitere modulare Geräte von LG folgen werden. Ist hier etwas in Planung und wie sieht es mit dem LG G6 aus? Was ist ihre Prognose?

LG: Grundsätzlich kam der neue Ansatz gut an, bei den LG Friends waren anfangs vielleicht die Kritiker wegen dem Preispunkt. Aber prinzipiell sind das Kameramodul oder auch die Hifi-Module insgesamt gut angekommen. Ich glaube nicht, dass LG jetzt sagt wir machen alles modular, weil es ist auch ein Kostenpunkt, was das Smartphone steigen lässt. Deshalb wird die Modularität wahrscheinlich nicht in Einsteigergeräte kommen, da ist es günstiger einfach einen abnehmbaren Deckel zu machen. Aber im Highend-Bereich möchte man das so haben, dass es sauber aussieht, ich denke, es ist was, was wir weiterhin betreiben werden – aber eben nicht in allen Modellen anbieten wollen. Muss man schauen nächstes Jahr, aber ich glaube nicht, dass wir das einstampfen.

 

dv-c lg g5 magic slot lg friends lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig Magic Slot 660x440

 

TechnikSurfer: Wir haben das LG G5 auch testen dürfen. In unserem Test ist uns aufgefallen, dass sich die Module nur schwer wechseln lassen und der Vorgang eher nervig ist. Dazu habe ich zwei Fragen: ist denn ein leichterer Mechanismus geplant und kann es passieren, dass der Vorschuss für die Aufnahme mit der Zeit ausleiert?

LG: Naja, das Probleme hatten einige Tester zu beginn. Das lag aber tatsächlich an der Qualität der Pressegeräte, welche den Medien – scheinbar auch euch – zur Verfügung gestellt wurden. Die waren leider qualitativ noch nicht auf dem Niveau, wie sie jetzt inzwischen sind. Die Kunden hatten sich auch total beschwert, das war die erste Lieferung, die ersten 10.000 Geräte, welche davon betroffen waren. Die waren nicht ganz sauber verarbeitet aber wir haben die Geräte auch ausgetauscht. Inzwischen ist das Smartphone sauber verarbeitet, da gibt es auch kein Spaltmaß, und deshalb gibt es auch keine Probleme mit den Modulen. Das Problem war bekannt, aber das war spätestens nach drei Wochen mit der zweiten Lieferung schon behoben. Wir haben das in der Fabrik ziemlich schnell umgestellt und inzwischen gab es auch keine Probleme mehr. Das war ein anfänglicher Qualitätsfehler, welcher mittlerweile aus der Welt ist – und das ziemlich schnell.

 

TechnikSurfer: DAB+ könnte sich hoffentlich schon bald durchsetzen. Das LG Stylus 2 geht bereits in diese Richtung, was uns im Test sehr überzeugt hat. Wie sieht es mit diesem Feature in neuen LG Flaggschiffen aus?

LG: Also im LG Stylus 2 DAB+ war es tatsächlich so, dass die DAB+ Funktionalität eingebaut wurde, um das ein Stück weit zu testen. Weil das Feature war überhaupt zum allerersten Mal in einem Smartphone weltweit, es ist vor allem in Deutschland gut angekommen. In Deutschland hat man im Gegensatz zu Korea, wo man ziemlich billige Tarife hat auch W-LAN Netze, aber gerade in Deutschland ist der Vorteil DAB+, die Tarife sind teuer, beim Streamen ist das Datenvolumen schnell aufgebraucht. Aber auch in Australien sind die Netze überhaupt nicht gut ausgebaut, aber Radiosignal ist überall vorhanden, darum ist das Gerät in diesen Ländern sehr gut angekommen. Das heißt es ist durchaus denkbar, dass wir DAB+ auch nächstes Jahr in neuen Geräten platzieren – aber wir haben derzeit keine konkreten Informationen, die wir teilen dürfen. Es ist gut angekommen, wie gesagt, wir bekommen positives Feedback, weshalb wir das Feature sicherlich weitertreiben werden. Ob es in dem LG Stylus sein wird – oder auch bei weiteren Geräten die auch kleiner sind, es ist durchaus denkbar, – kann ich nicht konkret bestätigen.

 

lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig Bild LG Stylus2 DAB 630x450

 

TechnikSurfer: Es ist schon fast ein Jahr her und wahrscheinlich nicht mehr top aktuell. Trotzdem haben Kunden die Rückrufaktion der LG Watch Urbane im vergangenen November nicht vergessen. Woran hat es gehapert, dass ganze Chargen zurückgeholt oder gecancelt werden mussten?

LG: Wir haben – die LG Watch wurde in Korea und Amerika schon ausgeliefert – parallel bei Langzeittests festgestellt, dass es bei einigen Displays Problemen gibt, wenn das Gerät 30.000 Stunden am Stück verwendet wird – also wirklich bei der Extremnutzung, welche so im normalen Markt vermutlich nicht auftreten werden. Trotzdem haben wir gesagt, okay, das entspricht nicht unseren Qualitätsstandards. Obwohl der Fehler nur beim Langzeittest in Extremsituationen auch nur bei einigen aufgetreten ist, haben wir gesagt, wir rufen die Smartwatch zurück. Es war schließlich auch unser erstes OLED-Display mit FullHD, bislang hatten wir nur HD. Deshalb haben wir die Geräte aus Vorsicht zurückgerufen, das Problem war dann auch innerhalb von zwei Monaten behoben. Jetzt gibt es keinerlei Probleme mehr – auch in Langzeittests. Das war mehr eine Vorsichtsmaßnahme, welche ziemlich frühzeitig, gestartet wurde. Ich gehe davon aus auch wenn wir keinen Rückruf gestartet hätten, wäre der Fehler im normalen Gebrauch überhaupt nicht aufgefallen. Aber wir wollten kein Risiko eingehen. Überhaupt nichts mit Sicherheit zu tun, da ging es um die Pixelqualität, also keine explodierenden Geschichten.

 

TechnikSurfer: Gibt es schon Informationen über eine neue Generation der LG Watch Urbane?

LG: Nein, momentan nicht. Dieses Jahr werden wir auch keine mehr rausbringen, aber ich denke, dass es nächstes Jahr weitergeht. Da dürft ihr gespannt sein, denn da ist durchaus etwas in der Pipeline. Es ist jedoch noch etwas zu früh, um darüber zu reden. Aber Smartwatches sind definitiv auch weiterhin ein Thema für uns.

 

LG Watch Urbane 2nd Edition kommt nach Europa lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig LG Watch Urbane 2nd kommt nach EU 2 680x453

 

TechnikSurfer: Soll die LG Watch dann eher Anfang oder Mitte des kommenden Jahres an den Start gehen?

LG: Wird man sehen, kommt darauf an. Also schwer zu sagen, irgendwann im Laufe des Jahres. Dieses Jahr macht es keinen Sinn weil die LG Watch Urbane 2 ist presseseitig nichts Neues aber für Endkunden schon, weil die Smartwatch ist erst seit eineinhalb Monaten im Handel erhältlich. Davor hatten wir nämlich keine breite Verbreitung gehabt in Europa, in anderen Ländern schon. Für Endkunden ist es also quasi eine neue Uhr, obwohl die Smartwatch schon im vergangenen Jahr vorgestellt wurde. Deswegen macht es für uns keinen Sinn zwei Monate später eine neue Uhr hinterher zu werfen. Dann wird nächstes Jahr etwas kommen.

 

TechnikSurfer: Die LG K- und LG X-Serie ist vor allem für das Mittelklasse-Segment gedacht. Weshalb stellt LG so kurz hintereinander zwei komplett neue Reihen vor, anstatt sich auf eine Serie zu konzentrieren?

LG: Also die X-Serie ist ein komplett neues Konzept. Das Ding ist, wir hatten in der Vergangenheit immer die G-Serie und die Einstiegsgeräte. Letztes Jahr waren es dann ja komplett neue Bezeichnungen – Joy, Magna, Leon und Spirit. Dieses Jahr haben wir dann die K-Serie eingeführt, das ist ja unsere Einstiegsserie bis 200 Euro. Die X-Serie ist dann eine neue Serie, welche einen komplett neuen Ansatz verfolgt. Erstens sie liegt über 200 Euro – zumindest zum Startzeitpunkt, ist also wertiger von den Komponenten. Der zweite Absatz basiert auf Ergebnissen von Studien, welche uns vorliegen. Diese Studien haben belegt, dass die meisten Endkunden nicht alle Komponenten gleich schätzen. Was machen die Hersteller normalerweise: sie haben ein Flaggschiff, das 600 Euro kostet und dann sagen sie, okay, wir brauchen  ein Gerät für 400 Euro. Die Hersteller nehmen dann einfach ihr Flaggschiff und reduzieren alle Komponenten um eine Stufe und dann haben wir ein 400 Euro Gerät. Das geht aber nicht einher mit den Kundenwünschen. Die Kunden sagen ich brauche eine super Kamera, aber ich zocke nicht darauf, ich brauche keinen Highend-Prozessor – oder aber ich brauche keinen QuadHD Display weil ich schaue nicht so viele Filme darauf. Und genau das ist das Konzept der X-Serie. Hierbei handelt es sich um ein Mittelklassegerät – nicht Einstiegsklasse – und ein Feature nehmen wir heraus, welches höhenwertiger ist. Also entweder von einem Flaggschiffmodell – quasi geborgt – oder einfach wertiger als sonst für diese Preisklasse. Wir haben ja schon zwei Geräte herausgebracht, X screen und X cam. Das X cam sticht vor allem mit seiner Kamera aus der Menge heraus, das X screen hat sich das zweite Display vom LG V10 geborgt. Das Gerät wurde super angenommen und die Studien belegt: die Kunden haben gesagt, das zweite Display vom LG V10 ist genial, aber das Gerät ist mir zu teuer. Beim G5 haben die Kunden gesagt, Weitwinkelfunktion super geil, aber das G5 ist mir zu teuer. Und deshalb wurden die beiden Geräte super angenommen.

 

dv-c lg x lg Exklusiv: LG im Interview – nicht jeder will ein Flaggschiff, Modularität ist zweitrangig IMG 1288 e1473081409987 660x495

 

TechnikSurfer: Herzlichen Dank für Ihr Interview. Ihnen noch eine schöne IFA und tolle Eindrücke.

LG: Danke, das wünsche ich euch ebenso.

Quelle Titelbild: Nessluop / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Android 9.0 Pie ist da: Google setzt auf KI, beliebte iOS-Features und mehr Sicherheit

Google hat Android 9.0 Pie vorgestellt. Das Update greift einige Funktionen von Apples iOS auf und versucht weiter mit AI zu punkten. Auch soll die Sicherheit durch HTTPS für alle Apps besser werden.

Samsung Galaxy A8 (2018) ab sofort doch in Deutschland verfügbar

Das Samsung Galaxy A8 (2018) kommt jetzt doch nach Deutschland – mit Einschränkungen. Obwohl der Preis bereits unter der Preisempfehlung liegt, lohnt sich der Blick zum ehemaligen Flaggschiff des Herstellers.

MWC 2018: Sony enthüllt Xperia XZ2 Reihe

Eineinhalb Jahre nach Einführung der Sony Xperia XZ-Serie stellt der Japaner im Rahmen des MWC seine zweite Generation vor. Das neue Sony Xperia XZ2 soll die Smartphone-Riege anführen und schließt sich aktuellen Trends an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.