Planet of Tech

Telekom mit neuen Mobilfunktarifen: Echte Datenflat in Deutschland wird endlich billiger

Telekom mit neuen Mobilfunktarifen: Echte Datenflat in Deutschland wird endlich billiger

Die Deutsche Telekom startet mit einer echten Datenflat für unter 80 Euro und sagt der Konkurrenz damit den Kampf an. Endlich sind die Weichen für günstigere Datenpakete in Deutschland gestellt, wenn auch ein neuer 20 Euro-Tarif für 750 MB eingeführt wird. Obwohl der neue MagentaMobil XL im ersten Moment großzügig erscheint, gibt es Einschnitte bei der Datennutzung im Ausland.

Auf einer Pressekonferenz hat die Telekom seinen neuen MagentaMobil XL Tarif vorgestellt, der künftig MagentaMobil L+ zu demselben Preis ablösen soll. Für nur 79,99 Euro im Monat bekommen die Kunden nicht nur eine SMS- und Telefon-Flat, sondern endlich eine vergleichsweise günstige echte Daten-Flatrate innerhalb deutschlands. Das Datenvolumen ist nicht beschränkt, gesurft werden kann stets mit der schnellsten LTE-Geschwindigkeit. Noch im November äußerte sich Michael Hagsphil der Telekom in unseren Netzfragen dazu, dass der bislang für 199,95 Euro angebotene MagentaMobil XL Premium nicht zu teuer angesetzt sei, der ebenfalls unbegrenztes Datenvolumen bietet:

Der MagentaMobil XL [Premium] ist unser Rund-um-Sorglos-Paket. Hier kriegt der Kunde die gesamte Palette an Telekommunikation im besten Mobilfunknetz – inklusive einer echten, unlimitierten Datenflat ohne Wenn und Aber. Ich halte den Preis für dieses Paket für gerechtfertigt und angemessen.

Telekom MagentaEINS telekom Telekom mit neuen Mobilfunktarifen: Echte Datenflat in Deutschland wird endlich billiger Telekom 3 660x351
Dennoch wird die echte Datenflat nun in dem günstigeren Tarif MagentaMobil XL angeboten, der 199,95 Euro teure XL Premium bleibt weiterhin erhalten. Denn im Gegensatz zu dem Premium-Tarif enthält der heute vorgestellte MagentaMobil XL keine echte Datenflat im Ausland. Der Nutzer bekommt „lediglich“ 23 GB Datenvolumen im EU-Ausland geboten. Während die Schweiz in kleineren MagentaMobil-Verträgen ebenfalls inklusive ist, wird in dem MagentaMobil XL in der Schweiz kein Datenvolumen angeboten. Der knapp 200 Euro teurere alte XL Premium besitzt darüber hinaus weiterhin die Datenflatrate in den USA und Kanada, was dem billigeren Tarif ebenfalls fehlt.

Telekom startet Einsteigertarif für 19,95 Euro

Die Telekom verweist darauf, dass der Tarif keineswegs als Festnetzanschluss-Ersatz gedacht ist. Wer seinen Mobilfunktarif zu lange an einem Standort verwendet ohne zwischendurch seine Position zu verändern, soll von der Hotline angerufen und darauf hingewiesen werden. Geschäftskunden müssen zwar ein bisschen mehr für das neue Sortiment bezahlen, bekommen dafür allerdings 25 GB geboten und können zusätzlich in der Schweiz surfen.

Auf der Pressekonferenz führt die Telekom zudem den MagentaMobil XS offiziell ein. Der 19,95 Euro teure Tarif, der bislang nur inoffiziell verfügbar war, wird fortan seitens allen Kanälen vermarktet. Für 19,95 Euro im Monat bekommt der Kunde neben einer Telefon- und SMS-Flat 750 MB Datenvolumen geboten. Die übliche EU-Flat der Deutschen Telekom darf dabei nicht fehlen.

Beide neue Tarife können ab heute bestellt werden*. Während der MagentaMobil XL optional lediglich mit Top-Smartphone ausgestattet werden kann, können Kunden des MagentaMobil XS optional ein Einsteiger-Smartphone, Smartphone oder Top-Smartphone kaufen. Bestandskunden müssen individuell abklären, ob ein Wechsel in die neuen Telekom-Tarife möglich ist, wobei dies mit einer Vertragsverlängerung im Zweifelsfall ohnehin möglich sein sollte.

* Affiliate Link

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: „Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben“

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Netzfragen: Telekom will nicht am Billigsten sein

Der Breitbandausbau und 5G stehen im Vordergrund der Telekom. Schließlich investiere der Provider so viel wie kein deutscher Anbieter in den Ausbau und besitze das größte Glasfasernetz, wie uns Michael Hagspihl im Interview erläutert. Außerdem kurble Zero-Rating den Wetteifer an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.