Planet of Tech

Krebs holte Paul Allen – der Mitgründer von Microsoft ist gestorben

Paul Allen starb am Montag, den 15. Oktober 2018 an seiner wieder gekommenen Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung in Seattle. Es war ein sehr plötzlicher Tod, da die Ärzte mit einem positiven Ausgehen rechneten.

Zusammen mit Bill Gates gründete Paul Gardner Allen 1975 Microsoft. Dies machte Allen zum Milliardär und er war mit geschätzten 20 Milliarden Dollar einer der reichsten Menschen der Welt. Anfang Oktober holte ihn seine Lymphknotenkrebs-Erkrankung, unter der der Microsoft-Gründer 2009 schon einmal leiden musste, wieder ein. Der Internet- Evolutionär twittere am 1. Oktober: „I learned the non-Hodkin´s lymphoma I battled in 2009 has returned.“ Die Ärzte, so schrieb er, waren optimistisch und glaubten, der Krebs könne ein weiteres Mal besiegt werden. Auch Allen selbst wollte kämpfen.

microsoft Krebs holte Paul Allen – der Mitgründer von Microsoft ist gestorben shutterstock 398349346 660x440

Paul Allens Erfolgsgeschichte ist einfach und schnell erzählt: 1974 kam der Computer Altair auf den Markt. Allen und Gates sahen Potential. Sie machten einen Deal mit dem Hersteller, arbeiteten lange an ihrem Programm und zum ausgemachten Termin sollte der Computer die einfache Rechnung 2+2 rechnen können. Heute eine ganz normale Sache, die jeder Computer  und jedes Smartphone kann, damals 8 Wochen Arbeit. Der Computer zeigte das richtige Ergebnis und vier Monate später kam Microsoft auf die Welt. Allen blieb acht Jahre und verließ 1983 das Unternehmen aufgrund seiner ersten Diagnose: Lymphdrüsenkrebs.

Er nutzte  sein Geld für wohltätige Zwecke, kaufte zwei Sportmannschaften und spendete für Weltraumforschungen. 2009 kam sein Krebs ein zweites Mal zurück und dieses Mal konnte sein Körper ihn nicht bekämpfen.

Seine Familie und Freunde reagierten liebevoll auf den Tod des Millionärs. „Wir werden ihn schrecklich vermissen“ sagte sein langjähriger Partner Bill Gates in einem Statement: „Er hätte viel mehr Zeit verdient.“ Seine Schwester Jody Allen lobte ihn: „My brother was a remarkable individual on every level. (…) While most knew Paul Allen as a technologist and philanthropist, for us he was a much-loved brother and uncle, and an exceptional friend.“ Auch die National Football League und die Seattle Seahawks twitterten über diesen Vorfall.

pio3 / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief

Schlagworte:
Microsoft

Ähnliche Artikel

Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 starten in Deutschland: Solide Evolution, aber…

Microsoft bringt das neue Surface Pro 6 und das Surface Laptop 2 nach Deutschland. Beide können ab morgen bestellt werden und zielen auf den professionellen Anwender beziehungsweise Unternehmenskunden, doch beide Modelle kommen an die Möglichkeiten eines SurfaceBooks nicht heran.

Surface Go vorgestellt: Zehn-Zoll-Tablet mit Windows 10 ab 449 Euro

Microsoft hat mit dem Surface Go ein Zehn-Zoll-Tablet mit Windows 10 Home S vorgestellt. Es ist ab 449 Euro erhältlich. Später soll auch eine Variante mit LTE-Mobilfunk folgen.

SurfaceBook 2: Microsoft bringt 15-Zoll-Variante der Mobileworkstation nach Deutschland

Microsoft hat das SurfaceBook 2 mit 15 Zoll nun auch nach Deutschland gebracht. Die Version mit 13 Zoll konnte bereits seit November bestellt werden. Wer die mobile Workstation in all ihrer Pracht erwerben möchte, sollte sich schon einmal 3.500 Euro auf die Seite legen.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.