Planet of Tech

Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Gegen Hetze in sozialen Netzwerken

Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Gegen Hetze in sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke gehören für uns zum täglichen Brot. Diese bieten uns die Möglichkeit, online mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu treten und an öffentlichen Diskussionen in Form von Beiträgen und Kommentaren zu partizipieren. Wer hier die Inhalte auf Facebook und Co. durchstöbert, trifft nicht selten auf hasserfüllte und beleidigende Postings. Um Konsequenter gegen diese Art von Beiträgen vorzugehen, beschloss der Bundestag im Juni das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Das Gesetzt soll die Plattformen dazu bewegen, härter gegen Hassrede und Fake News vorzugehen. Doch es hagelt Kritik.

 

Inhalt und Vorgehensweise

Das mittlerweile sogenannte „Facebook-Gesetz“ richtet sich an sozialen Netzwerke wie Twitter, YouTube, Facebook oder Google+. Verkaufsplattformen, Messenger-Dienste oder Online-Spiele bleiben jedoch unberührt. „Offensichtlich rechtswidrige Inhalte“ müssen im Normalfall binnen 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde von der Plattform gelöscht oder gesperrt werden. Bei umstrittenen Beiträgen und komplexeren Themen ist eine Frist von sieben Tagen angesetzt. Dies ist notwendig, da es laut Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas, gesetzliche Regelungen braucht, um die Unternehmen bei der Löschung strafbarer Inhalte noch stärker in Pflicht zu nehmen. Nutzer, die Opfer von Hassrede und Beleidigungen geworden sind sollen ebenfalls Möglichkeiten bereitstehen, gegen die Urheber  der Aussagen vorzugehen.

 

Soziale Netzwerke Symbolbild netzwerkdurchsetzungsgesetz Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Gegen Hetze in sozialen Netzwerken soziale Netzwerke 660x441 PixieMe / Bigstockphoto

 

Kritik

Bereits der Gesetzesentwurf steckte Kritik weg – so lehnten Reporter ohne Grenzen den Entwurf in einer ausführlichen Stellungnahme ab. Facebook meint:

„Der Rechtsstaat darf die eigenen Versäumnisse und die Verantwortung nicht auf private Unternehmen abwälzen“

und warnt gleichzeitig in Anbetracht des in Deutschland verabschiedeten Gesetzes vor einem „nationalen Alleingang“. Auch in sozialen Netzwerken muss die Rechtmäßigkeit von Beiträgen überprüft werden und das Presse- und Meinungsrecht mit der Zensur und Rechtsdurchsetzung auf den Plattformen abgewägt werden. Währenddessen startet Google ein Tool, das Fake News in der Suche als solche darstellen soll. Facebook geht in Deutschland mit Falschmeldungen den umgekehrten Weg: Mit ähnlichen Artikeln.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Simon Glückert

Simon Glückert

Editor


Ähnliche Artikel

Trotz Verschlüsselung: Facebook kann WhatsApp-Chats lesen

Facebook kann alle Chats aus WhatsApp mitlesen, jedoch nur am iPhone. Allerdings scheint das bislang nicht zu passieren.

Facebook-Skandal: So prüft ihr, ob eure Daten betroffen sind

Facebook hat Daten aus 87 Millionen Profilen an den dubiosen Datenanalysten Cambridge Analytica verloren, darunter auch über 300.000 Datensätze aus Deutschland. Nun könnt ihr prüfen, ob ihr auch betroffen seid.

Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß

360-Grad Bilder werden immer mehr zum Hype. Die Insta360 ist eine 360-Grad-Kamera, die schnell und einfaches Aufnehmen von Rundum-Bildern verspricht. Wir verraten, wie sich die Cam im Alltag schlägt.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.