Planet of Tech

Facebook-Skandal: So prüft ihr, ob eure Daten betroffen sind

Facebook-Skandal: So prüft ihr, ob eure Daten betroffen sind

Facebook erlaubt seinen Nutzern nun zu überprüfen, ob ihre Daten an die Analysefirma Cambridge Analytica weitergegeben wurden. Die Überprüfung ist schnell erledigt und nicht kompliziert. Schätzungsweise sind rund 310.000 deutsche Profile betroffen.

Der Datenskandal im sozialen Netzwerk Facebook hat das Unternehmen in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Daten  zahlreicher Profile waren in den Jahren 2010 bis 2014 an das Analyseunternehmen Cambridge Analytica abgeflossen. Es hatte mit einer Reihe von Manövern Zugriff auf die Daten erlangt, dazu gehörte die Verbreitung einer App, die über Facebook verteilt wurde und sich als simples Quiz-Tool ausgegeben hat.

Facebook ging zunächst von 50 Millionen Datensätzen aus, die Cambridge Analytica erlangt haben soll. Später musste das Unternehmen dann eingestehen, das vermutlich deutlich mehr Nutzer, nämlich 87 Millionen Profile von dem Vorgang betroffen sein dürften.

So prüft ihr, ob ihr auch betroffen seid

Bereits vor einigen Tagen hatte Facebook angekündigt, Nutzer darüber zu Dies herauszufinden ist nun möglich, doch ihr müsst selbst aktiv werden. Facebook hat ein Tool veröffentlicht, das euch verrät, ob eure Daten übermittelt wurden. Über diesen Link könnt ihr die Prüfung starten.

Ihr könnt auch dann betroffen sein, wenn nicht ihr, sondern eure Freunde die App von Cambridge Analytica verwendet hatten.

In Deutschland sollen rund 310.000 Profile betroffen sein.

Den Aktionen von Cambridge Analytica wird unter anderem unterstellt, sie könnten das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl und des britischen Brexit-Referendums verändert haben.

Facebook hat nun angekündigt, politische Kampagnen stärker zu überwachen. Zu diesem Zweck muss neues Personal eingestellt werden.

Dadurch und durch die Seiteneffekte des Datenskandals könnte die Unternehmensbilanz von Facebook leiden. An den Märkten hatte die Affäre bereits eine erhebliche Wertvernichtung ausgelöst.
porover / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Roman van Genabith

Roman van Genabith

Editor [Markets, Mobile, Media]

Schlagworte:
Facebook

Ähnliche Artikel

Trotz Verschlüsselung: Facebook kann WhatsApp-Chats lesen

Facebook kann alle Chats aus WhatsApp mitlesen, jedoch nur am iPhone. Allerdings scheint das bislang nicht zu passieren.

Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß

360-Grad Bilder werden immer mehr zum Hype. Die Insta360 ist eine 360-Grad-Kamera, die schnell und einfaches Aufnehmen von Rundum-Bildern verspricht. Wir verraten, wie sich die Cam im Alltag schlägt.

Wegen Fake News: Facebook führt Informationen zu Artikeln ein und verbündet sich mit Wikipedia

Im Kampf gegen Desinformation wird auf Facebook wird ein neues Tool eingeführt, das über verlinkte Inhalte informieren soll. Zugunsten von Lesern, schädlich für kleinere Anbieter.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.