Planet of Tech

Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß

Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß

360-Grad Bilder werden immer mehr zum Hype, vor allem auf sozialen Netzwerken. Die Insta360 ist eine 360-Grad-Kamera, die schnell und einfaches Aufnehmen von Rundum-Bildern verspricht. Die Kamera wird einfach auf das Smartphone aufgesteckt, praktischer geht es kaum. Insta360 zählt zu den eher unbekannteren Unternehmen, wurde 2014 in China gegründet und startete 2016 auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo eine Kampagne zur Finanzierung ihrer neuartigen 360-Grad-Kamera – Mit Erfolg.

Die Nachfrage für 360-Grad-Kameras steigt immer weiter an und somit steigt auch der Konkurrenzkampf mit ähnlichen Produkten, wie beispielsweise der GEAR 360 von Samsung. Wir haben von Insta360 ein Exemplar der 360-Grad-Kamera für einen ausführlichen Test zur Verfügung gestellt bekommen und möchten euch hier von unseren Erfahrungen berichten.

Lieferumfang

Egal, ob ein Smartphone mit USB-Type-C oder Micro-USB vorliegt, für jeden gibt es eine passende Ausführung mit passendem Anschluss. Die Insta360 Air kommt in einem kleinen und kompakten Karton. Im Lieferumfang enthalten ist die Kamera selbst, diverse Anleitungen, eine Verlängerung mit USB-Anschluss, ein Silikonschutzmantel und ein kleiner Steckknopf zum Updaten der Firmware.

Die Kamera sitzt in dem speziellen Silikonschutzmantel sicher und stoßfest. Dies ist sehr wichtig zur Sicherung der beiden Linsen auf der Vorder- und Rückseite der Insta360 Air. So ist sie auch für den Transport in der Jackentasche sicher und gut verstaut. Zur Installation der Kamera müssen lediglich zwei Schritte beachtet werden: Zuallererst muss entweder über einen beiliegenden QR-Code oder aus dem Google Play Store die App mit selbigem Namen der Kamera gedownloadet werden. Sobald man die App öffnet, kann die 360-Grad-Kamera einfach am jeweiligen Stecker per Plug & Play eingesteckt werden. Die Insta360Air wurde sofort von der App erkannt. In den neueren Android-Versionen startet die App automatisch, sobald die Kamera auf das Gerät gesteckt wird. Und damit ist die Kamera schon fertig eingerichtet.

Insta360 Air  Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß IMG 20170703 141705 e1509139010672 576x660

Die Kamera

Praktisch ist, dass nicht wie bei ähnlichen Produkten erst eine Speicherkarte eingelegt werden muss. Auch der Akkustand ist völlig egal, da sämtliche Ressourcen des Smartphones genutzt werden. Ein eigenes Mikrofon hat die Kamera leider nicht, hier wird das interne Mikrofon des Smartphones verwendet, solange nicht auf ein externes Mikrofon gesetzt wird. Die 360-Grad-Kamera besitzt eine f/2.4 Blende und nimmt Bilder in einer Auflösung von 3.008×1.504 Pixel (3K) auf.

Videoaufnahmen haben eine etwas geringere Auflösung von 2.560×1.280 Pixel mit 30 Frames per second. Die Bilder der Insta360 Air sehen insgesamt sehr gut aus. Doch man muss beim Fotografieren für die richtigen Lichtverhältnisse sorgen. Bei zu viel Licht werden die Bilder schnell unscharf und verwaschen. Hin und wieder können beeindruckende Ergebnisse erzielt werden. Bei der ersten Benutzung fiel uns direkt auf, dass sich die 360-Grad-Kamera leider nicht mit den meisten Smartphone-Hüllen kombinieren lässt. Die Kamera liegt sehr flach auf dem Ladestecker des Geräts. Wer eine dickere Smartphonehülle hat, muss diese während der Verwendung abnehmen.

Insta360 Air  Insta360 Air unter der Lupe: Kleine 360-Grad-Kamera ganz groß IMG 20170704 130633 660x495

Zusätzlich liefert Insta360 im Paket noch eine Art verformbares USB-Kabel. Dieses dient zur Nutzung der Kamera am Computer, kann aber auch als Stativ genutzt werden.. Das Unternehmen bietet auf ihrer Homepage eine Software an, die die Bedienung am Computer zusätzlich vereinfacht. Dadurch kann die 360-Grad-Kamera zum Beispiel während Skype-Telefonaten genutzt werden. Wer seine 360-Grad-Videos und -Bilder am PC weiter schneiden oder bearbeiten möchte, dem bietet Insta360 eine zusätzliche Software namens Insta360 Studio.

App-Bedienung

Beim ersten Starten der App ist eine Anmeldung Pflicht. Dies hat den Grund, da die App viel mehr ist, als nur eine einfache “Foto-App”. Hier hat man die Möglichkeit, seine 360-Grad-Aufnahmen zu kontrollieren und diese mit seinen Freunden zu teilen. Zum Teilen gibt es mehrere Möglichkeiten: Die Bilder können direkt in der Cloud gesichert oder direkt an die Freunde geschickt werden. Wer möchte kann zudem kleine Animationen erstellen und seine Ergebnisse direkt in den sozialen Netzwerken veröffentlichen. In Facebook wird es dann als richtiges 360-Grad-Bild gepostet. Wer möchte, hat mit der App die Möglichkeit, direkt über Facebook live zu streamen. Diese Funktion klappte in unserem kleinen Test sehr gut.

Wenn man die Daily-Selections-Funktion bei seinen Bildern aktiviert, werden jeden Tag aus Bildern von weltweiten Benutzern die besten ausgesucht und im Startscreen der App präsentiert. Mit ganz viel Glück findet man möglicherweise sein eigenes wieder. Wir finden die App auf jeden Fall übersichtlich und nützlich. In der eigentlichen Kamera-Funktion bietet sich dann noch die Möglichkeit, Livefilter auf das Bild zu legen, um somit das Bild schöner zu machen. Durch ein Update der Kamera kam nachträglich eine Gimbal-Funktion. Mit dieser kann das Smartphone nach Belieben bewegt werden, ohne die Bilder zu verwackeln. Diese Funktion klappt im Vergleich zu teuren Gimbal-Systemen doch erstaunlich gut.

 

Fazit

Für wen ist nun die Insta360 Air gedacht? Mit einem aktuellen Preis von ungefähr 130 Euro sehen wir die Insta360 Air als ein klares Schnäppchen für jeden, der seine Urlaubserlebnisse als besonderes Bild im 360-Grad-Modus verewigen möchte. Die Foto- und Video-Aufnahmen sind je nach Umgebungslicht auf jeden Fall vorzeigbar. Die App macht die Benutzung der Kamera so einfach wie nur möglich. Uns gefällt hier besonders die Anbindung an die sozialen Medien und das direkte Teilen der 360-Grad-Aufnahmen. Wir können die Kamera also guten Herzens an alle 360-Grad-Enthusiasten weiterempfehlen. Wem die Qualität der Aufnahmen nicht ausreicht, der sollte doch vielleicht auf ein deutlich höheres Preissegment zurückgreifen.

Letzte Aktualisierung am 19.11.2017, es gilt nur der aktuelle Preis, welcher direkt bei Amazon angezeigt wird. Alle Preise ohne Gewähr und ohne Versandkosten. Bilder von der Amazon Product Advertising API. Alle Links sind Affilate Links

Bildqualität
12out of 5
Teilen der Aufnahmen
18out of 5
Benutzerfreundlichkeit
18out of 5
Installation
16out of 5
Preis
12out of 5
Preis/Leistung
16out of 5

Zusammenfassung

Eine 360-Grad-Kamera zum absolut fairen Preis. Ohne zusätzlichen Akku oder extra SD-Karte. Was will man mehr? Wir haben uns die Insta360 Air im Test genau angeschaut.

3.86

3.86 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Timo Mettmann

Timo Mettmann

Editor


Ähnliche Artikel

Wegen Fake News: Facebook führt Informationen zu Artikeln ein und verbündet sich mit Wikipedia

Im Kampf gegen Desinformation wird auf Facebook wird ein neues Tool eingeführt, das über verlinkte Inhalte informieren soll. Zugunsten von Lesern, schädlich für kleinere Anbieter.

Netzfragen: So geht das politische Berlin digital in die Wahl

In unserer Serie „Netzfragen“ haben wir das Programm aller etablierter Parteien auf ihre Ziele und Ambitionen im digitalen Raum abgeklopft.

Netzfragen: Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall

Warum die aktuellen Pläne zum Breitbandausbau nicht zukunftssicher sind und warum Manuel Höferlin selbst gegen die Vorratsdatenspeicherung klagt, hat uns der FDP Politiker selbst verraten.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.