Planet of Tech

Facebook geht nun auch in Deutschland gegen Fake News vor – mit Related Articles

Bereits im Januar hat Facebook angekündigt auch in Deutschland gegen Fake News vorgehen zu wollen. Doch erst jetzt wird die Anti-Fake-News Kampagne scharf geschaltet und soll Falschmeldungen hierzulande bekämpfen. Allerdings werden als falsch deklarierte Posts in Deutschland nicht als solche gekennzeichnet, sondern lediglich mit weiteren Informationen versorgt.

Nachdem Fake News vor allem Anfang des Jahres Schlagzeilen gemacht haben, hatte Facebook bereits im Januar angekündigt in Deutschland Falschmeldungen kennzeichnen zu wollen. Während in Amerika Posts mit Falschmeldungen bereits längere Zeit mit einem großen Warnbanner markiert werden, passierte hierzulande bis gestern nichts. Wie das soziale Netzwerk gestern mitteilte, startet nun eine Testphase welche Fake News auch in Deutschland erkennbar machen soll. Allerdings werden Posts, sobald diese von unabhängigen Prüfern als Fake News deklariert wurden, nicht mit einem Warnschild versehen. Stattdessen blendet Facebook unter dem Post in der Timeline bereits vor dem Lesen Related Articles ein.

 

Facebook Fake News Check in Deutschland facebook Facebook geht nun auch in Deutschland gegen Fake News vor – mit Related Articles related articles 660x472

 

Die ähnlichen Artikel, welche ursprünglich nur erschienen nachdem ein Artikel gelesen wurde, werden bei Fake News künftig also auch vor dem Lesen angezeigt. Dadurch sollen Nutzer schon vor dem Lesen der eigentlichen Falschmeldung durch weitere Berichte darauf hingewiesen werden, dass die Meldung nicht wahr ist. Unter anderem kann auch ein Post von der Prüferorganisation eingeblendet werden. Wer allerdings nicht weit genug scrollt oder nicht genau hinschaut, könnte die Related Articles übersehen und weiterhin auf die Fake News hereinfallen.

Darüberhinaus möchte Facebook seine Algorithmen verbessern und so die automatisierte Suche von Falschmeldungen starten. Bisher mussten die Posts manuell von Nutzern gemeldet werden. Künftig sollen darüber hinaus Fake News auch automatisch erkannt und an die Prüfungsorganisation übermittelt werden. Die Prüfung übernimmt in Deutschland übrigens derzeit lediglich die Organisation Correctiv. Schon im April haben wir berichtet, dass Facebook mit maschinellem Lernen strenger gegen Fake News und falschen Konten vorgehen möchte.

 

Seit gestern Nachmittag werden Fake News in Deutschland, in den Niederlanden, Frankreich und in den USA in einer Testphase mit Related Articles “versorgt”. Facebook weist Seitenbetreiber darauf hin, dass der Test keinerlei Einfluss auf die Reichweite der Posts haben sollte. Unklar ist allerdings, was mit Beiträgen passiert, welche als Fake News eingestuft wurden. Ursprünglich sollte der Algorithmus diese Beiträge herabstufen und nur noch in Ausnahmen anzeigen. Ob Falschmeldungen auch nach der neuen Methode heruntergestuft werden oder weiterhin wie gehabt in der Timeline angezeigt werden? Das bleibt vorerst ein Geheimnis Facebooks.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Wegen Fake News: Facebook führt Informationen zu Artikeln ein und verbündet sich mit Wikipedia

Im Kampf gegen Desinformation wird auf Facebook wird ein neues Tool eingeführt, das über verlinkte Inhalte informieren soll. Zugunsten von Lesern, schädlich für kleinere Anbieter.

Netzfragen: So geht das politische Berlin digital in die Wahl

In unserer Serie „Netzfragen“ haben wir das Programm aller etablierter Parteien auf ihre Ziele und Ambitionen im digitalen Raum abgeklopft.

Netzfragen: Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall

Warum die aktuellen Pläne zum Breitbandausbau nicht zukunftssicher sind und warum Manuel Höferlin selbst gegen die Vorratsdatenspeicherung klagt, hat uns der FDP Politiker selbst verraten.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.