Planet of Tech

Facebook will Fake-News und falsche Konten aggressiver bekämpfen

Facebook hat einen ausführlichen Bericht veröffentlicht, welcher den Umgang mit Fake News, falschen Konten und Meinungsmainpulationen analysiert. Künftig soll gegen diese Methoden noch aggressiver vorgegangen werden. Außerdem teilt das soziale Netzwerk in dem Bericht mit, dass die US-Präsidentschaftswahl auf der Plattform untersucht werde.

Fake News machen Facebook deutlich zu schaffen: allein während der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat das soziale Netzwerk eigenen Angaben zufolge 30.000 verdächtige Accounts gesperrt, welche nicht nur wegen Fake News ins Visier geraten sind. In einem ausführlichen Bericht analysieren zwei Sicherheitsforscher von Facebook die Lage von Fake News und Fake Accounts, gegen welche künftig noch stärker vorgegangen werden soll.

 

Facebook Facebook Facebook will Fake-News und falsche Konten aggressiver bekämpfen bigstock 150236849 660x505

 

Laut dem Bericht nutzen vor allem auch Regierungen Falschmeldungen, um Meinungen zu manipulieren. In zahlreichen Fällen konnte die Website Fake-Accounts Regierungen zuordnen. In vielen Fällen stammten gefälschte Nutzer auch von Dritten, welche von Regierungen engagiert und bezahlt worden sind, so die Experten. Vor allem während der US-Präsidentschaftswahl sei es zu zahlreichen Manipulationen gekommen, weshalb Facebook nun den Einfluss von russischen Spezialisten auf die Wahl Trumps untersucht.

Währenddessen legt Facebook neue Pläne offen, inwieweit aktiver gegen Fake News vorgegangen werden soll. Durch künstliche Intelligenz, Maschine Learning und manuelle Analysen sollen eigene Systeme künftig Fake News und falsche Profile schnell erkennen können. Beispielsweise geraten Nutzer in Verdacht, die oft dieselben Beiträge posten. Außerdem sollen auch die Aktivitäten analysiert werden.

 

Zudem sollen Social Bots mit neuen Techniken aufgedeckt werden, welche oftmals zum Verbreiten von Fake News verwendet werden. Beispielsweise soll beim Login künftig eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nötig sein, welche den Loginprozess sicherer machen soll. So soll unter anderem Datenmissbrauch verhindert werden. Ab wann die neuen Techniken scharf geschaltet werden sollen, ist derzeit ungewiss.

Quelle Bild: EMIL IMARIETLI / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: Interview-Serie zum Superwahljahr auf dem TechnikSurfer startet dieses Wochenende

Am Sonntag in fünf Wochen ist Bundestagswahl. Fragen zur Netzpolitik sind diesmal äußerst brisant, die Parteien haben verschiedenste Ansätze, um die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben. Zeit für Fragen – TechnikSurfer Netzfragen.

Hacker wollten gekaperte Telekom Router zum Botnetzwerk machen [UPDATE]

Der heutige Dauerbrenner ist die großflächige Störung der Deutschen Telekom. Schon den gesamten Tag wird in allen Medien von den

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.