Planet of Tech

Vorerst doch keine Vorratsdatenspeicherung für Messenger

In wenigen Monaten tritt dich höchst umstrittene Vorratsdatenspeicherung in Kraft. Trotz Umstrittenheit fordern die Innenminister aller Bundesländer inklusive Bundesinnenminister Thomas de Maizière immer wieder die Ausweitung der kompletten Kontrolle auch auf Messenger. Doch jetzt macht die SPD einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Vor der Wahl im September wird es keinen neuen Gesetzesentwurf mehr geben, welcher künftig auch Messenger überwachen liese.

Bereits im Oktober 2015 wurde die Vorratsdatenspeicherung verabschiedet, welche im Juli in Kraft treten wird. Ab dem 01.07. müssen alle Telekommunikationsanbieter IP-Adressen, Dauer von Telefonaten und bei Anrufen über Smartphones auch deren Standort für mehrere Wochen speichern. Lediglich der Inhalt als auch der Messengerverkehr müssen nicht protokolliert werden. Thomas de Maizière fordert seit August deshalb eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung noch vor Inkrafttreten im Juli. Die umstrittene Datenspeicherung müsse auch auf Messenger, wie Facebook, WhatsApp oder Telegram, ausgeweitet werden.

 

vorratsdatenspeicherung Vorerst doch keine Vorratsdatenspeicherung für Messenger bigstock Cloud Computing Data Security 98707505 660x440

 

Dieser Ansicht ist nicht nur Thomas de Maizière, sondern auch alle Innenminister der Bundesländer sowie der Bundesrat. Allerdings hat jetzt die SPD einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wie das Handelsblatt berichtet, ist das Wirtschaftsministerium gegen eine Ausweitung der Kontrolle auf Vorrat. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist strikt gegen eine Vorratsdatenspeicherung für Messenger.

„In dieser Legislatur­periode wird es die Ausweitung der Vorratsdaten­speicherung kaum mehr geben“, sagte Dirk Wiese, der neue parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschafts­ministerium. (Quelle: Teltarif)

 

Um die Vorratsdatenspeicherung auf den Messengerverkehr auszuweiten müsste allerdings das Telekommunikations- als auch Telemediengesetz angepasst werden. Eben diese Anpassungen liegen in der Verantwortlichkeit des Justiz- sowie Wirtschaftsministeriums. Deshalb stehen die Chancen für Thomas de Maizière äußerst schlecht.

Der Verband Internetwirtschaft Eco begrüßt die Entscheidung der Wirtschaftsministerin. Laut des Verbands hätte eine Ausweitung eine fatale Folge für Startups und kleine Unternehmen, welche dann kaum noch eine Chance hätten, sich gegen die große Konkurrenz durchzusetzen. Darüberhinaus ist ohnehin unklar, ob eine solche Vorratsdatenspeicherung überhaupt zur Klärung – und vor allem der Vermeidung – von Straftaten und Terroranschlägen beitragen kann, wie das Handelsblatt weiterberichtet.

Quelle Bild: pinkypills / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: So geht das politische Berlin digital in die Wahl

In unserer Serie „Netzfragen“ haben wir das Programm aller etablierter Parteien auf ihre Ziele und Ambitionen im digitalen Raum abgeklopft.

Netzfragen: Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall

Warum die aktuellen Pläne zum Breitbandausbau nicht zukunftssicher sind und warum Manuel Höferlin selbst gegen die Vorratsdatenspeicherung klagt, hat uns der FDP Politiker selbst verraten.

Netzfragen: Frankreich und USA waren „deutliche Warnzeichen“ für Bundestagswahl

Der Bundestag ist bereits erfolgreich angegriffen worden, weshalb es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir manipulierte Daten zu Gesicht bekommen, erklärt uns Thomas Jarzombek der CDU. Das netzpolitische Interview in den TechnikSurfer Netzfragen.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.