Planet of Tech

Bundestag hat Vorratsdatenspeicherung verabschiedet

Eigentlich war es schon vergangenen Dienstag sicher, heute ist es soweit: der Bundestag hat die Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Das Gesetz ist schon im Entwurf auf viel Kritik gestoßen. Nicht nur Datenschützer kritisierten das Vorhaben, sondern auch verschiedene Parteien. Nichts desto trotz hat die deutsche Regierung dem Vorhaben heute  zugestimmt. Mit insgesamt 404 Ja-Stimmen wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt.

Da ist sie also, die neue Vorratsdatenspeicherung.  Seit Mai gibt es bereits den Entwurf, heute wurde dieser nun mit wenigen Änderungen verabschiedet. Mit der Einführung sollen die IP-Adressen inklusive Surfverhalten für zehn Wochen gespeichert werden. Auch Telefonverbindungen werden gesichert, jedoch ohne den Inhalt. Sogar der Mobilfunk ist betroffen: Standortdaten von Handys sollen insgesamt vier Wochen gespeichert werden. Ein kleiner Lichtblick: E-Mails sowie Messenger wie WhatsApp sind nicht betroffen. Das neue Gesetz soll für das Bekämpfen von schweren Straftaten genutzt werden. Allerdings werden nicht nur die Daten von Verdächtigen gesichert: mit dem neuen Gesetz werden zukünftig die Daten von jedermann gesichert. Obwohl in Deutschland die Unschuldsvermutung besteht, werden nun alle Bürger als vermeintliche Verbrecher eingestuft.

Vorratsdatenspeicherung verabschiedet vorratsdatenspeicherung Bundestag hat Vorratsdatenspeicherung verabschiedet shutterstock 289946786 680x422

 

Ermittler dürfen nur mit richterlicher Genehmigung auf die gespeicherten Daten zugreifen. In (seltenen) Ausnahmefällen kann diese auch umgangen werden. Datenschützer haben den Entwurf schon lange kritisiert, da in den Datenschutz und somit in Grundrechte eingegriffen werde. Dies gibt Bundesjustizminister Heiko Maas sogar offen zu und sieht die Vorratsdatenspeicherung als gerechtfertigt.

„<<Damit werden wir der höchstrichterlichen Rechtsprechung vollumfänglich gerecht>>, sagte der Minister.“ (Quelle: Teltarif)

Für das Speichern sind die Provider zuständig. Diese müssen spezielle Richtlinien und Sicherheitsstandards einhalten. Außerdem müssen die Daten nach Ablauf der Frist sofort gelöscht werden. Ansonsten kommt auf den Provider ein Bußgeld zu. Analysten rechnen damit, dass die Anbieter bis zu 600 Millionen Euro ausgeben müssen, um den Standards gerecht zu werden.

 

Ob die Vorratsdatenspeicherung jedoch den gewünschten Effekt erzielt, bleibt abzuwarten. Schließlich können Kriminelle verschiedene Lücken finden und ausnützen. Zwei bekannte Lücken wären beispielsweise das Verwenden des TOR-Netzwerkes oder das Verwenden von diversen VPN-Diensten. Beide Varianten sind übrigens legal. Während die Grüne und Linke strickt gegen die Vorratsdatenspeicherung waren, stimmten alle CDU/CSU Mitglieder mit Ja ab. Innerhalb der Partei gab es keine einzige Stimme gegen den Gesetzentwurf. Das Gesetz letzten Endes mit 404 Ja-Stimmen verabschiedet. Der Bundestag hat eine Liste inklusive Namen veröffentlicht. Zumindest ich hoffe nun, dass das Gesetz – wie auch schon 2010 – vom Bundesverfassungsgericht zerschlagen wird. Weitere Informationen über das neue Gesetz findest du bei uns auf dem TechnikSurfer.

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. Xerius
    Xerius 19 Oktober, 2015, 20:45

    Hey,
    Durch die Flüchtling hatte ich dieses Thema gar nicht mehr auf den Schirm. Situation perfekt genutzt (Unsere Regierung) !

    ~Xerius

    Reply this comment
    • Moritz Krauss
      Moritz Krauss Author 20 Oktober, 2015, 16:12

      Hallo Xerius,

      ja, da hast du allerdings recht. Dank der Flüchtlinge wurde das Thema stark in den Hintergrund gerückt. Da werden sich noch einige wundern, wenn sie plötzlich über die Vorratsdatenspeicherung stolpern…

      Viele Grüße

      Moritz

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.