Planet of Tech

LG G5 verfehlt Erwartungen: Modulansatz steht in Frage

LG G5 verfehlt Erwartungen: Modulansatz steht in Frage

Mit dem LG G5 wollte südkoreanische Hersteller dem modularen Smartphone Leben einhauchen. Doch das Konzept, das auch von anderer Seite über lange Jahre beharrlich propagiert wurde, scheint weiter glücklos. Die Absatzentwicklung des LG G5 verläuft für LG nicht zufriedenstellend und die Zukunft des Modulansatzes steht in Frage.

Der Mischkonzern LG könnte bei künftigen Smartphone-Top-Modellen seiner G-Reihe auf das gerade erst eingeführte Modulkonzept verzichten. Das berichten südkoreanische Branchenbeobachter. Das LG G6 könnte zur herkömmlichen Bauform zurückkehren. Das G5 ist nicht so erfolgreich wie erhofft. Die Verkaufszahlen blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück und LG entschied sich die Modulentwicklungsabteilung umzustrukturieren, sie wurde in eine Übergangsabteilung überführt, die vom ehemaligen Forschungsdirektor geleitet wird.

 

LG G6 LG G5 verfehlt Erwartungen: Modulansatz steht in Frage Bild LG G5 Infografik 630x630

 

LG hielt zuletzt noch am Modulansatz fest. Ken Hong, Sprecher von LG, erklärte noch im Oktober, auch das LG G6 komme in Modulbauweise. Auch gegenüber TechnikSurfer erklärte das Unternehmen auf der IFA in Berlin, dass die Module bleiben sollen.

 

Zu wenige Module

Ein weiterer Grund für die Zweifel am Konzept könnte die ausbleibende Dynamik im Ökosystem sein. Das Ziel von LG war es, ein umfangreiches Angebot von Modulen sowohl aus eigenem Angebot, als auch durch Dritthersteller beigesteuert, zu schaffen. Es sollte ein eigenes Modul-Ökosystem geschaffen werden, doch der Erfolg blieb bis heute aus. Auch LG selbst stellte neben dem Kamera- und einem Audiomodul keine neuen Bauteile vor. Eine Entwicklerkonferenz blieb zudem folgenlos. Es gelang nicht, weitere Hersteller zur Mitarbeit zu motivieren.

 

Modularer Ansatz permanent in der Krise

LG ist nicht das erste Unternehmen, welches versucht, ein modulares Smartphone zu bauen. So propagierte Google jahrelang ebenso fleißig wie ergebnislos das sogenannte Projekt Ara – ein Smartphone, komplett in Modulbauweise. Ursprünglich war geplant, dass nahezu alle Komponenten beliebig austauschbar sein sollten, von der Kamera bis zum Display. Diese hochfliegenden Ambitionen wurden nach und nach zusammengestrichen, bis vom Projekt schließlich nichts mehr übrig war. In unserem Test des LG G5 empfanden wir den modularen Ansatz ebenfalls nicht als perfekt. Auch wenn mit Potenzial, ist die Umsetzung nicht trivial und LG war noch nicht soweit ein perfektes Nutzererlebnis zu bieten.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Roman van Genabith

Roman van Genabith

Editor [Markets, Mobile, Media]


Ähnliche Artikel

Vodafone: Datenautomatik ist nicht zulässig

Immer mehr Provider verwenden eine Datenautomatik in ihren Verträgen. Diese teure Vertragsfalle möchte die Verbraucherzentrale Bundesverband verhindern und hat die

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.