Planet of Tech

Verbraucherzentrale Bundesverband zieht O2 mit EU Roaming vor Gericht

Seit dem 15. Juni kann innerhalb der Europäischen Union kostenlos gesurft und telefoniert werden – eigentlich. Denn Kunden bei O2 müssen das kostenfreie EU-Roaming manuell aktivieren, was laut Verbraucherschützern gegen gesetzliche Grundlagen verstößt. Nachdem eine Abmahnung nicht geholfen hat, zieht die Verbraucherzentrale Bundesverband nun vor Gericht.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Praxis von dem EU-Roaming bei O2 für gesetzwidrig. Seit Mitte Juni sollen Kunden eigentlich von dem neuen kostenfreien EU-Romaing profitieren, was laut vzbv automatisch aktiviert werden soll. Allerdings müssen Kunden von O2 manuell in das kostenfreie Roaming wechseln, anstatt automatisch davon zu profitieren. Wer seit dem 15. Juni kostenfrei surfen und telefonieren möchte, muss dies per SMS dem Telekom-Anbieter mitteilen.

 

O2 Gebäude / Telefónica  Verbraucherzentrale Bundesverband zieht O2 mit EU Roaming vor Gericht o2 Tower Fotograf Fernanda Vilela 300dpi 630x420

 

Nachdem die Verbraucherschützer den Provider bereits erfolglos abgemahnt haben, ziehen diese nun vor Gericht. Immerhin sieht der vzbv in der Umsetzung von O2 eine Verletzung von Europarecht.

„EU-Roaming gilt aus Sicht des vzbv automatisch und nicht erst, wenn Verbraucher ihren Telefonanbieter darum bitten. Wir sehen uns darin durch öffentliche Erklärungen der Europäischen Kommission bestätigt“, sagt Heiko Dünkel,  Rechtsreferent beim vzbv. „Nach einer erfolglosen Abmahnung wird der vzbv deshalb nun gerichtliche Schritte gegen O2 einleiten.“ (Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband)

 

Auch nachdem die Kunden per SMS das kostenfreie Roaming aktivieren, ist dieses bei Telefónica nicht völlig umsonst. Im Gegensatz zu anderen Providern fallen bei O2 nämlich weiterhin SMS Gebühren an, was bei anderen Anbietern nicht der Fall ist wie unser Roam like at Home – Ratgeber zeigt. Zudem bekommen Nutzer von O2 nicht das komplette Heimat-Datenvolumen bereitgestellt, sondern lediglich einen gesonderten „Auslands-Gigabyte“.

Welches netzpolitische Ziel verfolgt Deutschland nach der Wahl, wie geht es weiter mit Fake News, Cybersecurity und der Digitalisierung? Folge uns jetzt auf Facebook und Twitter damit du keine Ausgabe der TechnikSurfer Netzfragen verpasst. Immer Bestens informiert, garantiert.

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Apple startet öffentliches Betaprogramm für iOS

Am gestrigen Donnerstag veröffentlichte der Kalifornier Apple eine neue Beta von iOS für seine Entwickler, nämlich die dritte Beta von iOS 8.3. Außerdem startete der

Facebook schaltet weltweit neue Posting-Funktionen frei

Das soziale Netzwerk Facebook möchte seine Nutzer mit zwei neuen Funktionen überzeugen. Ab heute ist es weltweit möglich, 360 Grad

LG und VW arbeiten an einer neuen Plattform für Connected Cars

Vernetzte Dinge rücken immer weiter in den Vordergrund. Mit dem Internet der Dinge soll das gesamte Zuhause smart werden und

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

<


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.