Planet of Tech

Tim Cook im Interview: Apple TV ab kommender Woche, erste Zahlen zu Apple Music und Autos

Im Rahmen der Wall Street Journal Digital Live wurde Apple Chef Tim Cook interviewt. In dem Interview ging es nicht nur um eigene Meinung zum Datenschutz, sondern auch um Zahlen. Erstmals präsentiert der Konzern offizielle Zahlen von Apple Music. Außerdem wurde der Start vom Apple TV angekündigt. Die neue TV-Box soll ab kommender Woche erhältlich sein.

Tim Cook gab in seinem Interview einige interessante Einblicke. Der CEO hält weiter daran fest und gibt keine Verkaufszahlen der Apple Watch bekannt. Dennoch zeigt sich Cook zufrieden. Bereits im ersten Quartal wurde das Wearable sehr häufig verkauft. Die Absatzzahlen der Smartwatch seien in den letzten beiden Quartalen gestiegen, erklärt Tim Cook stolz. In dem Interview werden erste offizielle Zahlen über den Musikstreamingdienst Apple Music offengelegt. Das neue Angebot hat anscheinend 15 Millionen Kunden6,5 Millionen zahlen bereits dafür. Die restlichen 8,5 Millionen Abonnenten befinden sich derzeit in der Testphase. Zum Vergleich: der schwedische Anbieter Spotify darf 20 Millionen zahlende Kundschaft sein Eigen nennen. Die genannten Zahlen liegen weitaus über denen, welche Anfang Oktober prognostiziert wurden.

 

Apple TV kommt nächste Woche Apple Tim Cook im Interview: Apple TV ab kommender Woche, erste Zahlen zu Apple Music und Autos shutterstock 133998797 680x479

 

Auch über das iPhone war die Rede. Apple soll – laut Tim Cook – in den kommenden Jahren weiterhin jährlich eine neue Generation auf dem Markt bringen. Aller Wahrscheinlichkeit werden die „S“-Serien weiterhin eingehalten. Laut Cook heißt es nicht, dass die „S“-Serie weniger innovativ sei. Abgesehen vom Design besitzt das iPhone 6s genau so viele Neuheiten, wie das iPhone 6 vor einem Jahr sein eigen nennen durfte. Des Weiteren bekommt der neu vorgestellte Apple TV einen Releasetermin. Die neue TV-Box kann ab kommenden Montag vorbestellt werden und soll bereits Ende nächster Woche verschickt werden. Tim Cook geht davon aus, dass das Gerät die Fernsehbrache aufwühlen wird.

Sogar die Automobilbranche wurde behandelt. Schon längere Zeit kursieren Gerüchte durch das Internet, der Konzern plane ein eigenes Auto. Jedoch gab uns Tim Cook dahingehend keinerlei Einblick und kommentierte die Frage nach einem eigenen Auto auch nicht. Vielmehr ging der CEO auf die Software von Autos ein und wie innovativ er Apples Car Play findet. Zu guter Letzt diskutierten der Moderator und Cook über Datenschutz. Tim Cook ist eindeutig für Datenschutz und möchte seinen Kunden den besten Datenschutz bieten. Cook hält nichts von Hintertüren, beispielsweise für Behörden oder dergleichen. Schließlich könnten diese auch von Kriminellen ausgenutzt werden.

Quelle Bild: Joe Ravi / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. Tim Cook versichert: bei Apple wird es keine Hintertüren geben 21 Dezember, 2015, 17:16

    […] Diese werden vor allem von Politikern gefördert. Der CEO sieht das Problem darin, dass diese Hintertür dann entdeckt werden kann. Diese wird dann nicht nur von den Guten, sondern auch von den Bösen ausgenutzt. Der Konzern gewährt Staatsbehörden nur den gesetzlich vorgeschriebenen Zugriff auf Kundendaten. Dazu zählen unter anderem die verschlüsselte iCloud Backups der iOS-Geräte. Nur mit diesen können die Behörden dann auch auf iMessages zugreifen – sofern diese im Backup mit gesichert wurden. Bereits im Oktober sagte Tim Cook, dass er in Hintertüren keinerlei Chance sieht. […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.