Planet of Tech

Telekom StreamOn soll mit 19 Audio-Partnern starten

Telekom StreamOn soll mit 19 Audio-Partnern starten

Ab dem 19. April wird bei der Telekom für Streaming weitestgehend kein Datenvolumen mehr fällig. Für viele Tarife wird Audio-Streaming inkludiert sein, manche Privatkunden können sogar unbegrenzt Videos aus dem Netz streamen. Während viele die Netzneutralität in Gefahr sehen, werden nun die ersten Partner bekannt – noch bevor der Provider die Option überhaupt erst offiziell vorgestellt hat.

Für den morgigen Dienstag hat die Telekom eine Pressekonferenz angekündigt. Vermutlich wird der Konzern unter anderem sein MagentaMobil Portfolio mit neuen Tarifen auffrischen. Ein Bestandteil wird unter anderem StreamOn sein. Hierbei handelt es sich um eine neue für Privatkunden kostenlose Zubuchoption, mit welcher Streaming kein Datenvolumen mehr verbraucht. Zwar ist StreamOn noch nicht offiziell vorgestellt worden, allerdings wurde das Feature dank Insider bereits am Donnerstag bekannt. Wir haben berichtet.

 

StreamON Telekom Telekom StreamOn soll mit 19 Audio-Partnern starten StreamON Telekom 660x359

 

Je nach Mobilfunktarif ist nicht nur Musik-, sondern auch Videostreaming inkludiert. Bislang war noch unklar, welche Partner zu Beginn bei StreamOn mitmischen sollen. Unseren Kollegen von iPhone Ticker liegen jetzt erste Informationen dazu vor. Demnach soll es im Musik Streaming mindestens 19 Audio Partner geben. Darunter nicht nur Private Anbieter, sondern auch Aggregatoren und sogar öffentliche Sender. Neben Spotify und Apple Music bieten Amazon Prime Music, Deezer, Juke, Napster und SoundCloud in Kooperation mit der Telekom Streams ohne Datenvolumen an.

Aus dem öffentlichen Sektor kommen NDR, RBB, SWR, Radio Bremen, MDR, BR, SR, HR und WDR. Als weitere Partner sind zu Beginn RadioPlayer, Phonostar und Radio.de angedacht. Welche StreamOn Video Partner es ab dem 19. April geben wird, ist derzeit noch unklar. Indes sehen Kritiker die Netzneutralität mit dem Vorhaben der Telekom in Gefahr. Schließlich werden die Datenpakete der Partner anders behandelt, als andere. Spätestens am 19. April seien wir demnach im Zweiklasseninternet angekommen. Wir sind jedenfalls gespannt auf die morgige Pressekonferenz.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

MagentaEINS: Telekom verdoppelt Datenvolumen für einige Kunden

Die Telekom verdoppelt das Datenvolumen für MagentaEINS-Kunden. Wer Festnetz und Mobilfunk bei der Telekom nutzt, erhält künftig bis zu 12 GB im Monat.

Netzfragen: „Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben“

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.