Planet of Tech

„Made for Apple Watch“ startet offiziell

„Made for Apple Watch“ startet offiziell

Bekanntlicherweise lassen sich die Armbänder der Apple Watch leicht entfernen. Ein Tastendruck reicht aus, um das Band aus dem Gehäuse zu schieben. Klar, dass Drittanbieter nicht lange auf sich warten lassen. Wie vermutet startet Apple nun das Made for Apple Watch Programm und veröffentlicht Richtlinien für Armbänder der Smartwatch.

Die Armbänder der neuen Apple Watch lassen sich leicht entfernen. Die originalen Bänder von Apple sind jedoch teuer und werden noch nicht ausgeliefert. Einige Drittanbieter beschäftigen sich bereits mit neuen Armbändern und möchten diese bald selbst vertreiben. Das Startup Reserve Strap geht sogar einen Schritt weiter und verbaut in dem Armband einen Akku. Jetzt hat der kalifornische Hersteller wie erwartet das Made for Apple Watch Programm gestartet und veröffentlicht Designrichtlinien. Der Amerikaner kann zwar Drittanbieter nicht dazu zwingen, sich an diese Guidelines zu halten, jedoch hat sich der Konzern dafür etwas anderes ausgedacht. Apple zertifiziert Zubehör nach den vorgegeben Richtlinien, welche bekanntlicherweise einen hohen Anspruch haben. Zertifiziert Apple das Zubehör, darf dieses unter Angabe mit dem sogenannten „Made for Apple Watch“-Logo verkauft werden. Dieses Logo kennen die meisten bereits von iPhone, iPod oder iPad Zubehör. Bei den meisten Kunden erhöht dieses Logo den Anspruch an das Zubehör, gleichzeitig jedoch auch das Vertrauen in das Produkt. Deshalb haben zertifizierte Produkte meist bessere Chancen. Bislang wurde das neue Logo für die Apple Watch nicht gesichtet. Jedoch ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis dieses auftauchen wird.

 

Made for iPhone - Label bald auch für die Apple Watch? Apple Watch „Made for Apple Watch“ startet offiziell HT1665 made for iphone 001 en 680x380

Bei den Designrichtlinien der Drittanbieter-Armbänder legt der Kalifornier viel Wert auf die Funktionalität der Apple Watch selber. Während das Armband weder die Funktionalität der Sensoren noch die des Mikrofons und sonstige Bestandteile der Uhr stören darf, muss das Armband einen korrekten Halt gewährleisten. Außerdem darf das Armband kein magnetisches Ladegerät an Bord haben. Hier wird sich zeigen, ob Reserve Strap mit seiner eleganten Lösung dennoch von Apple zertifiziert wird. Um den Herstellern zu helfen gibt Apple außerdem Material-Tipps für die Zubehörbänder. Damit ein Armband offizielles Zubehör wird, müssen des weiteren bestimmte Umweltschutzbestimmungen eingehalten werden. Die Design Guidelines findest du -HIER-. Bislang ist es nicht bekannt, ob Apple Lizenzgebühren erheben wird.

 

Quelle „Made for iPhone“-Label: Apple Support Dokument

Quelle Titelbild: Canadapanda / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. Ist die Apple Watch schon ausgereift? - die Smartwatch im Alltagstest 4 Juni, 2015, 13:16

    […] nicht mehr all zu lange dauern, bis es erste Armbänder von Drittanbietern geben wird. Apple hat sogar bereits Richtlinien für Armbänder der Apple Watch veröffentlicht. Vom Tragekomfort und Design punktet das Gerät bei uns ebenfalls. Dass jedoch nicht […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.