Planet of Tech

Kehrtwende: Gericht veranlasst ausländische Datenherausgabe von Google Mail

Immer wieder ist die Technikbranche aufgebracht wenn es darum geht, ob Daten von ausländischen Servern herausgegeben werden müssen. Erst im letzten Jahr urteilte ein amerikanisches Gericht, dass Firmen in den USA keine Informationen aus dem Ausland herausrücken müssen. Doch jetzt gibt es eine große Kehrtwende. In einem ähnlichen Fall verdonnert ein Gericht Google dazu, sämtliche Mails von ausländischen Rechenzentren herauszugeben.

Ein Gerichtsurteil in Philadelphia wühlt wieder einmal die Techbranche auf. Das Bundesberufungsgericht hat Google nämlich dazu verurteilt, sämtliche E-Mails an das FBI herauszugeben, welche auf ausländischen Servern gespeichert wurden. Die Suchmaschine erhält laut eigenen Angaben rund 25.000 Mal im Jahr Anfragen von US-Behörden zu Strafermittlungen, welche die Herausgabe von Daten verlangen. Liegt ein Durchsuchungsbefehl vor, werden alle Daten herausgegeben, welche auf amerikanischen Servern gesichert sind. Alle Informationen aus ausländischen Rechenzentren bleiben den Behörden allerdings verborgen.

 

Google Kehrtwende: Gericht veranlasst ausländische Datenherausgabe von Google Mail bigstock Google Gmail Logo On The Apple 98341457 660x441

 

Daraufhin hat das FBI Google verklagt und bekam recht. Der Suchkonzern, in diesem konkreten Fall ist Google Mail betroffen, muss laut Urteil auch Daten herausgeben, welche auf ausländischen Servern gesichert sind. Der Richter begründet seine Entscheidung ziemlich skurril: da der Konzern ohnehin tagtäglich Daten von a nach b kopiere sei es ein Kinderspiel, die geforderten Inhalte von dem ausländischen Server in ein amerikanisches Rechenzentrum zu kopieren. Von da an würde gegen keine Rechte mehr verstoßen, auch das Kopieren stelle keine Beeinträchtigung der Nutzungsrechte dar.

Mit dem Urteil stellt sich das Bundesberufungsgericht in Philadelphia gegen den Präzedenzfall aus New York. In einem ähnlichen Streit hat Microsoft erfolgreich dafür gekämpft, keine E-Mails von ausländischen Servern herausgeben zu müssen. Erst im Juli 2016 hat das Gericht Microsoft recht gegeben und die Herausgabe untersagt. Damals galt das Urteil als Erfolg für die Technikbranche, Microsoft hatte während dem Verfahren insgesamt 28 weltbekannte Firmen wie Apple oder AT&T hinter sich.

 

Dass sich ein Gericht gegen einen Präzedenzfall stellt, ist nicht allzuoft der Fall. Google ist weiterhin der Meinung, dass der Datenschutz toleriert werden müsse und legt die Daten weiterhin nicht offen. In einer Stellungnahme teilt der Konzern mit, dass Google Mail in Amerika weiterhin keine ausländischen Daten an Behörden herausgeben wird. Stattdessen will der Suchgigant Berufung einlegen.

Quelle Bild: alexey_boldin / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: So geht das politische Berlin digital in die Wahl

In unserer Serie „Netzfragen“ haben wir das Programm aller etablierter Parteien auf ihre Ziele und Ambitionen im digitalen Raum abgeklopft.

Netzfragen: Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall

Warum die aktuellen Pläne zum Breitbandausbau nicht zukunftssicher sind und warum Manuel Höferlin selbst gegen die Vorratsdatenspeicherung klagt, hat uns der FDP Politiker selbst verraten.

Netzfragen: Frankreich und USA waren „deutliche Warnzeichen“ für Bundestagswahl

Der Bundestag ist bereits erfolgreich angegriffen worden, weshalb es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir manipulierte Daten zu Gesicht bekommen, erklärt uns Thomas Jarzombek der CDU. Das netzpolitische Interview in den TechnikSurfer Netzfragen.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.