Planet of Tech

IFA: Das Archos 55 Diamond Selfie ist die beste Neuheit von dem Franzose

Der französische Hersteller Archos zeigt auf der IFA zahlreiche neue Smartphones. Darunter ist auch das heute vorgestellte Archos 55 Diamond Selfie, welches unter anderem mit zwei guten Kameras dienen soll. Auch die restliche Hardware hebt sich etwas von den anderen Neuheiten ab und ist damit das beste Modell in dem neuen Portfolio.

Archos hat bereits vergangene Woche mehrere neue Smartphones vorgestellt, auch gestern wurde ein neues Einsteigergerät enthüllt. Das neue Archos 55 Selfie soll auf der IFA in Berlin nicht fehlen und stellt einen Übergang in die untere Mittelklasse dar. Das 5,5 Zoll große IPS-Display löst in FullHD auf. Der Bildschirm wird von einem Metallrahmen umgeben, welcher dank seines Dragontrail-Bodys bruch- und kratzfest sein soll. Unter der Haube werkelt der Qualcomm MSM8937 octa-core Prozessor mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Für Bilder und Apps sind knapp 64 Gigabyte Speicherkapazität vorgesehen.

 

dv-c archos 55 diamond selife Archos 55 IFA: Das Archos 55 Diamond Selfie ist die beste Neuheit von dem Franzose ARCHOS 55 Diamond Selfie 660x431

 

Der Fokus bei dem Archos 55 Diamond Selfie liegt, wie der Name bereits vermuten lässt, auf den Kameras. Diese sind im Vergleich zu den anderen neuen Smartphones sogar gut ausgestattet und lösten mit 16 beziehungsweise acht Megapixeln auf. Die Hauptkamera dient mit Autofokus und einem LED-Blitz. Damit auch bei schlechten Lichtverhältnissen Selfies gemacht werden können, dient der Bildschirm als Display-Blitz. Dank des Qualcomm Prozessors können die Kameras getunt werden. Mit Chroma Flash werden im Bruchteil einer Sekunde zwei Bilder gemacht – eins mit und eins ohne Blitz. Diese beiden Bilder werden dann zusammengefügt. Hinter dem Feature OptiZoom versteckt sich die Objektverfolgung, sodass das gewünschte Objekt immer scharf dargestellt wird. Wer den Autofokus nicht aktiviert, kann auf UbiFocus zurückgreifen. Die Kamera nimmt dann fünf Bilder zeitnah mit verschiedenen Fokussierungen auf. Auch hier werden alle Bilder zu einem Bild zusammengefügt. Als einzige IFA-Neuheit bekommt das Archos 55 Diamond Selfie übrigens einen Fingerabdrucksensor verpasst. LTE, Bluetooth 4.0, GPS und W-LAN b/g/n sind hingegen bereits üblich. Der Akku dient mit 3.000 mAh und kann mit der Quick Charge Technologie von Qualcomm aufgeladen werden.

Das Archos 55 Diamond Selfie bekommt Android 6.0 Marshmallow als Betriebssystem. Ein Upgrade auf die neuste Android Version ist eher unwahrscheinlich. Das Smartphone soll Anfang Oktober auf den Markt kommen und kann vorab auf der IFA angeschaut werden. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 249,99 Euro. Außerdem wird es auch eine Lite-Version für 199,99 Euro geben. Diese besitzt mit drei Gigabyte RAM und 16 Gigabyte internem Speicher einen abgespeckten Speicher.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. klebefolie
    klebefolie 21 Dezember, 2016, 13:53

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die tollen Informationen mit uns teilen. Danke dafür.
    Gruß Anna

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.