Planet of Tech

Honor 8 erreicht Europa für knapp 400 Euro

Honor 8 erreicht Europa für knapp 400 Euro

Der chinesische Hersteller Honor bringt jetzt auch sein Honor 8 nach Europa. Der Bruder des Huawei P9 kann ab sofort online bestellt werden. Das Mittelklasse-Smartphone bekommt so ziemlich alle wichtigen Komponenten verpasst. Dem Gerät fehlt nichts, weshalb der Kampf zwischen dem OnePlus 3 und weiteren Konkurrenten beginnen kann. Vor allem die Kamera soll mit ähnlichen Features wie die des Huawei P9 punkten.

Gestern Abend wurde das europäische Modell des Honor 8 vorgestellt. Honors neues Flaggschiff ist bereits seit Mitte Juli in China erhältlich, wo verschiedene Versionen angeboten werden. Hierzulande wird es nur eine Variante geben, was die Speicherkapazitäten betrifft. Da der Speicher ohnehin auf 128 Gigabyte erweitert werden kann ist dies eher irrelevant. Das 5,2 Zoll große Smartphone besteht komplett aus Glas. Einzige Ausnahme ist der Metallrahmen, in welcher die Rückseite und die Vorderseite eingebettet sind. Der 2,5D Bildschirm ist leicht gekrümmt und löst in FullHD auf. Im Inneren verbaut Honor den Kirin 950 octa-core Prozessor. Dem Prozessor stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher zu. Wie bereits erwähnt kann der 32 Gigabyte große Speicher bei Bedarf erweitert werden. Alternativ kann auch eine zweite SIM-Karte in das Honor 8 gesteckt werden.

 

Honor_8 Honor 8 Honor 8 erreicht Europa für knapp 400 Euro Honor 8 585x660

 

Als Highlight wird die Hauptkamera gehandelt. Ähnlich wie die Kamera des Huawei P9 bekommt auch das Honor 8 eine DualKamera mit zwei zwölf Megapixel Linsen. Während eine Linse für die monochrome Aufnahme zuständig ist, nimmt die andere Linse lediglich die zugehörigen Farben auf. Dadurch sollen unter anderem bei Nacht gigantische Aufnahmen möglich sein. Außerdem gibt es verschiedene Filter, welche bei der Aufnahme angewandt werden können. Der Clou: die Nutzer können das Bild sogar nachträglich entsprechend fokussieren. Die DualKamera wird von einem zweifarbigen LED-Blitz und Laser-Autofokus unterstützt. Die acht Megapixel Frontkamera ist hingegen langweilig. Noch ein Feature wurde dem Huawei P9 gestohlen: der Fingerabdrucksensor dient als Multifunktionsbutton. Der Nutzer kann mit dem Sensor beispielsweise durch Fotogalerien blättern oder die Kamera auslösen. Mit dem Fingerabdrucksensor soll das Honor 8 übrigens in maximal 0,4 Sekunden entsperrt werden. Damit dem Flaggschiff der Saft nicht ausgeht wird auf einen 3.000 mAh starken Akku gesetzt. Dieser wird via USB-C und Quick Charge wieder aufgeladen. In nur 30 Minuten kann der Akkustand um 50 Prozent angehoben werden.

Mit W-LAN a/b/g/n/ac und LTE sollen sich schnelle Downloadraten erreichen lassen. Hier lässt das Honor 8 Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s zu. Auf NFC und Bluetooth 4.2 wird ebenfalls nicht verzichtet. Als Betriebssystem dient vorerst Android 6.0.1 Marshmallow. Der Chinese hat noch nicht verraten, ob es ein Upgrade auf Android 7 geben wird. Ich zumindest bin da zuversichtlich.

 

Das Honor 8 kann ab sofort direkt im Online-Shop von Honor bestellt werden. Schnelle erhalten sogar noch ein Geburtstagspaket im Wert von 99 Euro kostenlos dazu. Amazon verschenkt* hingegen einen Amazon Fire TV Stick. Beide Bundles sind nur so lange erhältlich, wie der Vorrat reich. In den kommenden Wochen sollte das Honor 8 dann auch bei Saturn, MediaMarkt und Co. eintreffen. Ach so: die unverbindliche Preisempfehlung liegt übrigens bei 399 Euro.

* Affiliate Link

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.