Planet of Tech

CeBIT 2017: Telekom startet App für vernetztes Parken mit neuem Netz für IoT Geräte

Die Deutsche Telekom hat im Rahmen der CeBIT in Hannover einige Neuheiten für Geschäftskunden als auch Privatkunden vorgestellt. Unter anderem möchte der Provider das Internet der Dinge sowie Smart Cities weiter vorantreiben. Gemeinsam mit Hamburg startet eine neue App, mit welcher Parkplätze nicht nur bezahlt, sondern auch gesucht werden können. Sensoren erkennen freie Stellplätze noch in diesem Jahr. Weitere Städte sollen folgen. Ermöglicht wird das durch ein neues Mobilfunknetz.

Auf der CeBIT hat die Telekom die neue Parkapp Park and Joy vorgestellt. Mit der neuen App können Kunden Parkplätze künftig bezahlen aber auch bereits im Voraus freie Stellplätze suchen und sogar reservieren. Vorerst soll das Projekt der Smart City im Sommer in Hamburg starten. Mitte Sommer ist es möglich, mit Park and Joy erste Parkplätze in der Innenstadt mit dem Angebot der Telekom zu bezahlen. Anschließend sollen erste Sensoren Auskunft darüber geben, wo es freie Parkplätze gibt.

 

telekom CeBIT 2017: Telekom startet App für vernetztes Parken mit neuem Netz für IoT Geräte telekom park and joy 660x335

 

Die Sensoren kommunizieren über das neue Mobilfunknetz NarrowBand IoT, welches explizit für das Internet der Dinge geschaffen wurde. Nach einem mehrmonatigen Test wurde das Netz als marktreif begutachtet und soll nun im zweiten Quartal an den Start gehen, wie heute bekannt gegeben wurde. Das NarrowBand IoT, welches exklusiv für IoT Hardware gedacht ist, zeichnet sich neben einer hohen Reichweite durch seine Energiesparsamkeit aus. Neben Sensoren dienen auch Parkscheinautomaten als Quelle, um anzugeben, wo es aktuell freie Parkplätze gibt.

Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen so mit der App Park and Joy über 11.000 Parkplätze vernetzt werden. Der Nutzer bekommt Echtzeitinformationen von öffentlichen Stellplätzen und (privaten) Parkhäusern geboten. Darüberhinaus wird es möglich sein, entsprechende Parkplätze direkt über die App zu buchen und anschließend zu bezahlen. Die gesamte Infrastruktur wird über die hauseigene Telekom Cloud abgewickelt.

 

Das Projekt startet im Sommer erstmals in Hamburg. Bereits in diesem Jahr sollen allerdings schon weitere Städte folgen. Auf der Agenda stehen bereits Dortmund, Merzig und Moers. Wenn es nach der Telekom geht werden über die Jahre zahlreiche Städte in ganz Deutschland folgen. Natürlich vorausgesetzt, das Angebot wird auch von den Kunden angenommen.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

CeBIT 2017: AVM stellt neuen Flaggschiffrouter Fritz!Box 7590 vor

Auf der diesjährigen CeBIT hat der Routerhersteller AVM selbstverständliche einige Neuheiten mit im Gepäck. Endlich gibt es auch ein neues

CeBIT 2017: Vodafone bläst zum Sturm auf – das GIGANETZ

„Willkommen im GIGANETZ“. Unter diesem Motto stand die Pressekonferenz von Vodafone, welche der Netzbetreiber im Rahmen der CeBIT 2017 in Hannover

Neben der Fritz!Box 7580: günstigere Variante Fritz!Box 7560 ab heute erhältlich

Der Routerhersteller AVM geht heute bereits mit seiner zweiten Neuheit in dieser Woche an den Start. Während gestern die Ablöse

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.