Planet of Tech

CeBIT 2017: Vodafone bläst zum Sturm auf – das GIGANETZ

„Willkommen im GIGANETZ“. Unter diesem Motto stand die Pressekonferenz von Vodafone, welche der Netzbetreiber im Rahmen der CeBIT 2017 in Hannover am heutigen Sonntag abhielt, bevor die Computermesse morgen für die interessierte Fachöffentlichkeit öffnet. Wie die übrigen deutschen Netzanbieter stand der viel beschworene Sprung in die Gigabit-Gesellschaft für Vodafone im Fokus. Ungeachtet dieser hoch gesteckten Ziele kam die Live-Übertragung der Pressekonferenz via Twitter zunächst nur stockend in Gang.

Am heutigen Sonntag hatte Vodafone Deutschland zu einer Pressekonferenz auf der CeBIT 2017 geladen, die morgen eine Woche lang in Hannover stattfindet. Die für 15:00 Uhr anberaumte Konferenz startete indes mit deutlicher Verspätung. Hauptthema für Vodafone waren naturgemäß die Netze der Zukunft. Unter dem Motto „Willkommen im GIGANETZ“ gab das Unternehmen Auskunft über seine Netzausbaupläne. So arbeite man hart an der Verwirklichung der Gigabit-Gesellschaft. In den kommenden Wochen starte Vodafone mit dem Ausbau auf ein halbes Gigabit im Mobilfunk. Noch im Sommer sollen Kunden in den ersten 15 Großstädten 500 Mbit/s nutzen können. Dazu zählt neben Stuttgart und Dresden auch der Firmensitz von Vodafone Deutschland in Düsseldorf.

 

Vodafone vodafone CeBIT 2017: Vodafone bläst zum Sturm auf – das GIGANETZ vodafone

 

Dieser Geschwindigkeitsschub falle perfekt mit dem Erscheinen erster Smartphones, welche die neuen Geschwindigkeiten unterstützten, zusammen. Zeitgleich soll die Modernisierung der Kabelnetze weiter vorangetrieben werden. Im Sommer 2017 sollen 20 Prozent aller Kunden mit 500 Mbit/s surfen können. Damit sei das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Perspektivisch könne der Provider bis zu 20 Gbit/s anbieten – eine ambitionierte Zahl, wenngleich das Kabelnetz tatsächlich noch signifikante Potenziale bereithält.

Grundlage des schnellen Ausbaus ist die Digitalisierung im Vodafone-Kabelnetz. Rund 90 Prozent der aktuell acht Millionen Kunden nutzen bereits einen digitalen Kabelanschluss. Analoger Kabelempfang blockiert aktuell noch für die Betreiber wichtige Bandbreitenressourcen, weshalb die Unternehmen einen möglichst raschen Ausstieg aus der analogen Signalverbreitung anstreben. In 2019 sollen dann zuerst 70 Prozent aller Kunden in Bayern Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich nutzen können. Damit sei der Anbieter den Ausbauplänen der Netzallianz um sechs Jahre voraus. Zuvor soll der Gigabit-Internetzugang bereits in fünf Pilotstädten angeboten werden.

 

Vodafone Support Deutschlandgrafik vodafone CeBIT 2017: Vodafone bläst zum Sturm auf – das GIGANETZ vodafone support

 

Die vernetzten 5G-Autos

Ein weiteres Top-Thema der Pressekonferenz war die Vernetzung des Straßenverkehrs. Konzepte zur smarten Kommunikation zwischen autonom, teilautonom und konventionell fahrenden Autos sind nicht neu. Vodafone kooperiert hier mit dem Autobauer Audi und dem Netzwerkausrüster Huawei. Mittels LTE-V2X vernetzten Autos sollen Staus und Unfälle vermieden werden, indem sie Daten über Entfernungen und Geschwindigkeiten untereinander auch über größere Entfernungen austauschen. Fahrer sollen den Blick auf die Straße buchstäblich durch die Scheibe von weit vorausfahrenden Autos werfen können. Auch Treibstoff soll durch die Vernetzung im Verkehr gespart werden können. Vodafone spricht von einer Ersparnis von 15 Prozent für Autofahrer.

„Gemeinsam revolutionieren wir den Straßenverkehr“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

 

Vodafone vernetzt Autos vodafone CeBIT 2017: Vodafone bläst zum Sturm auf – das GIGANETZ Vodafone vernetztes Motorrad
Die Frage, welcher Weg bei der Vernetzung verschiedener Verkehrsteilnehmer zu den besten Ergebnissen führt, ist indes keineswegs unumstritten. Verschiedentlich geht man davon aus, dass eine Direktvernetzung via WiFi- oder Bluetooth-Varianten ebenso gut, aber kostengünstiger erledigen kann. Mobilfunk-Netzbetreiber versuchen dieser Tage mit allen Mitteln den Bedarf einer 5G-Verkehrsflusssteuerung herbeizureden und somit ihr eigenes Geschäftsmodell zu rechtfertigen.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Roman van Genabith

Roman van Genabith

Editor [Markets, Mobile, Media]


Ähnliche Artikel

Netzfragen: „Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben“

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Netzfragen: Telekom will nicht am Billigsten sein

Der Breitbandausbau und 5G stehen im Vordergrund der Telekom. Schließlich investiere der Provider so viel wie kein deutscher Anbieter in den Ausbau und besitze das größte Glasfasernetz, wie uns Michael Hagspihl im Interview erläutert. Außerdem kurble Zero-Rating den Wetteifer an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.