Planet of Tech

Tim Cook versichert: bei Apple wird es keine Hintertüren geben

In einem neuen Interview hat sich der Apple Chef abermals für Privatsphäre ausgesprochen. Er persönlich sieht keine Möglichkeit darin, eine Hintertür in die eigene Betriebssysteme einzubauen. In dem Interview lässt Cook verlauten, dass der Hersteller geheimnisvoller sei, als die CIA. Neuste Kritiken über schlechte Produktionsbedingungen werden abgestritten.

Charlie Rose von CBS News hatte die Möglichkeit, den Apple CEO Tim Cook, sowie weitere wichtige Mitarbeiter des Konzerns, zu interviewen. Der Journalist durfte sogar bei einem wöchentlichen Meeting teilnehmen und das geheime Designstudio von Jonathan Ive begutachten. Das ausführliche Interview inklusive Video findest du direkt bei CBS News.

 

In dem Interview beteuert Tim Cook, wie wichtig ihm Privatsphäre und Datenschutz seien. Um den Kunden höchsten Datenschutz zu bieten, müssten alle Daten verschlüsselt werden. Sogar iMessage, Fotos, das Telefonbuch und E-Mails werden verschlüsselt auf den Geräten abgelegt. Vor allem aufgrund der aktuellen Vielzahl an Terroranschlägen wird der Hersteller deshalb stark in Mangel genommen. Allerdings spricht sich Cook strikt gegen Hintertüren aus.

Diese werden vor allem von Politikern gefördert. Der CEO sieht das Problem darin, dass diese Hintertür dann entdeckt werden kann. Diese wird dann nicht nur von den Guten, sondern auch von den Bösen ausgenutzt. Der Konzern gewährt Staatsbehörden nur den gesetzlich vorgeschriebenen Zugriff auf Kundendaten. Dazu zählen unter anderem die verschlüsselte iCloud Backups der iOS-Geräte. Nur mit diesen können die Behörden dann auch auf iMessages zugreifen – sofern diese im Backup mit gesichert wurden. Bereits im Oktober sagte Tim Cook, dass er in Hintertüren keinerlei Chance sieht.

 

Apple CEO Tim Cook im Interview Apple Tim Cook versichert: bei Apple wird es keine Hintertüren geben Apple CEO Tim Cook im Interview 680x380

 

Tim Cook nimmt zudem Stellung zu aktuellen Kritiken. Diesen zufolge soll es bei den Produktionsfirmen zu niedrige Standards geben. Der Grund für die Produktion in China seien allein die niedrigeren Kosten. Genau das weißt Cook jedoch zurück. Der Grund, dass in China produziert werde, liege allein darin, dass die Arbeitspraxis dort viel besser sei, als in anderen Ländern. Außerdem würden sehr hohe Arbeitsstandards vorausgesetzt werden. Reporter Charlie Rose versuchte, mehr Infos über das Apple Car zu entlocken. Dabei ist er jedoch auf Granit gestoßen. Tim Cook zeigt sich sichtlich amüsiert und meint lediglich, dass es ihn freue, schweigsamer zu sein, als die CIA.

„One of the great things about Apple is probably have more secrecy here than the CIA.“ (Quelle: CBS News)

Quelle Bild: CBS News

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

WWDC 2018: Alle Neuerungen im Überblick

Jährlich grüßt die Entwicklerkonferenz WWDC von Apple. Wie im vergangenen Jahr auch findet das diesjährige Event in San Jose statt

Apple-Event: Neues, günstigeres iPad mit Apple Pencil-Unterstützung in Chicago vorgestellt

Apple hat heute in Chicago ein neues 9,7 Zoll-iPad vorgestellt. Es wird etwas günstiger, adressiert vor allem Bildungskunden und unterstützt den Apple Pencil.

Welch ein Zufall: Google stellt Chrome OS-Tablet einen Tag vor Apple-Bildungsevent vor

Google versucht anscheinend, Apple im Vorfeld seines Events in Chicago mit einem Chrome OS-Tablet die Show zu stehlen. Im Bildungsbereich verlaufen die Konfliktlinien scheinbar nun zwischen Apple und Google.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.