Planet of Tech

Teufel Airy Kopfhörer im Test

Teufel hat mit den AIRY Kopfhörern ein Gerät auf den Markt gebracht, welches für unterwegs gut geeignet ist. Wir hatten die Teufel Airy Kopfhörer im Test.

 

Lieferumfang

Die Kopfhörer werden in einer Hard-Case Hülle mit einem Aux-Kabel und dem Ladekabel geliefert. Die Schale ist zwar etwas groß, um sie mal ebenso in einer kleinen Handtasche oder einem Rucksack zu transportieren, jedoch werden die Kopfhörer dadurch gut geschützt und können keinen Schaden davon tragen. Das Aux-Kabel ist sehr dünn und fühlt sich so an, wie wenn man es leicht auseinander reißen könnte. Da man das Kabel jedoch aufgrund der Bluetooth Funktion eher weniger benutzt, ist es hier nicht schlimm, dass Teufel an dieser Ecke etwas an Produktionskosten gespart hat.

 

Design

Die Kopfhörer haben ein schlichtes Design, welches jedoch gut aussieht. Die Kopfhörer sind in den Farben grau, beige und schwarz erhältlich. Unser Testprodukt, welches man in unserem Gewinnspiel gewinnen konnte, hat die Farbe beige. Die Kopfhörer sehen leicht zerbrechlich aus, wirken jedoch stabil. Die Ohrmuscheln sind wie üblicherweise ausziehbar. Die ausgezogenen Aluminiumleisten sind stabil und kaum zu verbiegen. Hier stimmt die Qualität, welche bei dem Preis der Kopfhörer auch nötig ist. Die Kopfleiste ist aus Silikon gefertigt, unter dem die Kabel entlanglaufen. Neben den Kabeln gibt es dort kleine Schaumstoffleisten, welche das Tragen vermutlich etwas erträglicher machen sollen. Die Airy lassen sich bequem tragen. Die Ohren hatten erst nach 90 Minuten Dauereinsatz leichte Probleme mit den Ohrmuscheln, da diese anfingen, auf die Ohren zu drücken.

 

Teufel Airy airy Teufel Airy Kopfhörer im Test 25708 92227

Verarbeitung

In Sachen Verarbeitung kann man kaum Mängel vorzeigen. Alles wurde gut zusammengebaut und es gibt keinerlei scharfe Kanten oder dergleichen. Das Einzige, was einem nach längerer Zeit  nerven kann ist, dass die beige Seite der Ohrmuschel auf der rechten Seite  quietscht. Die linke Seite ist davon nicht so betroffen. Die Ohrmuscheln selbst lassen sich durch eine Drehbewegung abnehmen und können so durch eine andere Ohrmuschel ersetzt werden. Bei unserem Testgerät lagen keine Ersatzohrmuscheln bei, welche laut der Beschreibung aber immer in der Lieferung enthalten sein sollen.

 

Sound & Lautstärke

Die Airy haben einen satten Bass, welcher jedoch nicht zu stark ist. Der Sound ist bei normaler Lautstärke durchgehend gut und angenehm. Erst wenn die Kopfhörer auf volle Lautstärke gestellt wurden, fing der Bass und der normale Sound etwas an zu „knirschen“. Für viele sicherlich kein Problem, da den meisten Personen die volle Lautstärke zu laut sein wird. Nach längerer Zeit auf der vollen Lautstärke können die Ohren starke Beschädigungen davon tragen, deshalb raten wir davon ab. Mit einer normalen Lautstärke macht das Musikhören mit den Airy Kopfhörern viel Spaß und ist sehr angenehm. Da es On-Ear Kopfhörer sind, kann man denken, dass bei höherer Lautstärke Personen von außen der Musik zuhören können. Jedoch ist es selbst auf höchster Lautstärke nicht möglich, dass man viel von der Musik mitbekommt. Dies war bei On-Ear Kopfhörern von Philipps nicht der Fall.

 

airy Teufel Airy Kopfhörer im Test 20150407 184516 680x3831 383x680

Bedienbarkeit

Die Airy können, wenn sie über Bluetooth mit einem Smartphone oder einem anderen Bluetooth fähigen Gerät verbunden sind, per Knöpfe an der rechten Seite bedient werden. Dabei kann man das derzeit laufende Lied pausieren/wiedergeben, auf das nächste oder letzte Lied schalten und die Lautstärke per Rädchen verstellen. Dies funktioniert leicht und problemlos mit einer kleinen Verzögerung. Beim Verstellen der Lautstärke durch das kleine Rad wird jedoch nicht die Lautstärke am Smartphone, sondern die der Kopfhörer verstellt. Hier Vorsicht, denn sollte man die Lautstärke der Kopfhörer ganz runter stellen kann man sich bei späterer Benutzung fragen, warum man nichts hört obwohl die Lautstärke am Smartphone oder dergleichen ganz hochgedreht ist.

 

Teufel Airy Kopfhörer im Test airy Teufel Airy Kopfhörer im Test 25660 94682

Akkulaufzeit

Der Akku sollte vor der erst Benutzung voll aufgeladen werden. Dieser hält dann mehrere Stunden her. Bei unserem Test konnten wir leider keinen Dauertest machen, um zu sehen wie lange der Akku stand hält. Jedoch war dieser nach mehrstündiger Benutzung mit Abständen ohne Wiederaufladen nicht leer. Also kann man davon ausgehen, dass dieser jemandem einen Tag lang mit Musik eine Freude machen kann.

 

Fazit

Die Airy sehen gut aus und haben eine gute Verarbeitung. Man kann die Airy leicht per Bedienelemente an der rechten Seitenleiste bedienen. Sie sind leicht und lassen sich gute ein oder mehrere Stunden lang problemlos tragen. Der Akku hält lange genug her, damit man viel Musik genießen kann und der Sound ist gut. Alles in allem kann man mit den Airy Kopfhörern von Teufel nichts falsch machen. Der Preis von 149,99 Euro ist gerechtfertigt und man hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wie man es von Teufel nicht anders kennt, stimmt die Qualität und man bekommt viel geboten. Die Kopfhörer sind für unterwegs nahezu perfekt.

 

Preisvergleich

Design
18out of 5
Verarbeitung
16out of 5
Komfort
16out of 5
Lautstärke
18out of 5
Sound
16out of 5
Bedienbarkeit
16out of 5
Akkulaufzeit
18out of 5
Preis
14out of 5
Preis-Leistung
16out of 5

Zusammenfassung

Die Airy Kopfhörer von Teufel punkten in der Tatsache, dass diese mit Bluetooth verbunden werden. Die Kopfhörer sind gut verarbeitet und sitzen bequem. Der Sound ist gut, bei höherer Lautstärke knirscht der Ton leicht. Alles in Allem ist der Preis von knapp 150 Euro gerechtfertigt.

4.1

4.1 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Oliver Perkuhn

Oliver Perkuhn

Ich heiße Oliver Perkuhn und komme aus Frontenhausen in Bayern. Ich bin am 06. Januar 1999 geboren und besuche derzeit noch die 10 Klasse einer Realschule. Da ich mich sehr für Technik, Hard- und Software interessiere, habe ich mich beim TechnikSurfer beworben.


Ähnliche Artikel

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden

Die CRAFT war eines der Logitech Highlights der diesjährigen IFA. Mit dem Design, mehreren kabellosen Möglichkeiten, und dem neuartigen Drehknopf möchte der Hersteller den etwas eingeschlafen Markt wieder aufrütteln. Kann das überzeugen?

CES 2017: Honor 6X bald europaweit verfügbar

Das Honor 6X wurde bereits für den chinesischen Markt im Oktober vorgestellt. Wie auf der diesjährigen CES angekündigt wurde, kommt

Sony Xperia XZ getestet – das Smartphone mit Schein und Sein

Smartphones sind wie Sand am Meer: die Auswahl ist riesig. Gerade nach Weihnachten gönnt sich mit Sicherheit der ein oder

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.