Planet of Tech

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden

Die CRAFT war eines der Logitech Highlights der diesjährigen IFA. Mit dem Space-Grauen-Design, mehreren kabellosen Möglichkeiten, und dem neuartigen Drehknopf möchte der Hersteller den etwas eingeschlafen Markt wieder aufrütteln. Doch kann die CRAFT-Tastatur von Logitech in Zeiten von top modernen mechanischen Tastaturen Erfolg im Premiumsegment haben? Wir wagen einen Test, das Sample wurde uns kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Schon während dem Auspacken fällt das hohe Gewicht von rund einem Kilogramm auf und verleiht gleich einen wertigen Eindruck. Mit dabei ist noch der Logitech Unifying Empfänger und ein USB-Kabel, um die Tastatur aufladen zu können. Einmal auf dem Schreibtisch, fällt das sehr moderne und fast schon Apple ähnliche Design sofort ins Auge. Die obere Leiste aus eloxiertem Aluminium würde sicher als Space Grey beschrieben werden. Darin verbirgt sich der Akku, der Großteil der Elektronik und der markante Drehknopf.

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden C85E545F 9BEC 44A4 807C 1606AF21808A 660x495

Von ihren Innovationen abgesehen ist für eine Tastatur aber immer noch das Wichtigste, wie gut es sich auf ihr tippen lässt – Und darin ist die Logitech CRAFT wirklich gut. Nach einigen tausend Tastenanschlägen können wir sagen, Logitech CRAFT ist ein wunderbarer Spagat zwischen dem taktischen Gefühl einer rein mechanischen Tastatur und dem kurzen Hub einer Notebook-Tastatur gelungen. Dank der nach innen gewölbten Tasten ist es selbst für 10-Finger-Neulinge sehr leicht, die Finger wieder an die richtigen Stellen zu legen. Insgesamt ähnelt das Tippgefühl dem Magic Keyboard von Apple, einzig der Hub fühlt sich etwas länger an.

Ein weiteres schönes Feature ist die Tastaturbeleuchtung, ein eher seltenes Feature gerade bei kabellosen Geräten wegen der Akkulaufzeit. Daher verwendet die CRAFT eine intelligente Technik, die das Licht schon einschaltet, wenn die Hände nur darüber schweben und relativ schnell wieder ausschaltet, sobald nicht mehr getippt wird. So leuchtet sie wirklich immer nur bei Bedarf. Im Test haben wir es aber nach einer Weile deaktiviert, da gerade in abgedunkelten Räumen das ständige An und Aus auf die Nerven gehen kann und wir sowieso wissen, wo die Tasten sind. Gerade da sich die Tastatur an das produktive Premiumsegment richtet, dürfte es aber den meisten Käufern ähnlich ergehen.

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden 0A0E6596 FAB7 4B7B 85B7 2156780BD6E9 660x495

Doch es gibt auch eine Schattenseite, die Leertaste. Leider quietscht diese bei jeder Betätigung, was gerade bei längeren Texten wirklich nervig werden kann. Da auch einige Andere davon berichten, scheint es sich derzeit nicht um einen Einzelfall zu handeln.

Aber die Neue von Logitech soll ja mehr als nur tippen. Schon das Rad, genannt “Crown”, macht die Logitech CRAFT einzigartig. Dieses kann sowohl in Rastern gedreht, als auch gedrückt werden. Nach der Installation der Logitech Options Software kann damit zunächst etwa die Lautstärke eingestellt werden, das geht aber schon über diverse Hotkeys. Seine wirklichen Stärken präsentiert das Rad in Verbindung mit den passenden Anwendungen.

So können Grafiker in Photoshop schnell zwischen verschiedensten Werkzeugen und Optionen wechseln, Web-Enthusiasten können in Chrome schnell durch die Tabs rollen und Office-Junkies können Tabellen und Grafiken mit nur einem Dreh erstellen. Konstant über alle Anwendungen hinweg ist die kleine Anzeige in der Mitte des Bildschirms, die sofort bei Berührung des Rades anzeigt, welche Aktionen der Nutzer aktuell steuern könnte. Für Mac-Nutzer beschränkt sich die Auswahl der aktuell unterstützten Software jedoch auf ein paar Systemfunktionen, wie Chrome und bestimmte Tools der Adobe Creative Suite. Windows Nutzer können aus einem etwas breiteren Angebot wählen. Es lohnt sich jedoch der regelmäßige Blick auf die Website des Herstellers, denn es sollen neue Integrationen folgen.

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden 8533A297 CE71 4D5D B668 0F879B49FFE9 660x495

Die Verbindung mit dem Windows-Computer respektive Macintosh erfolgt entweder ganz klassisch über den mitgelieferten Unifying-Empfänger, der auch noch andere Logitech Geräte verbinden kann, oder direkt über Bluetooth. In Zeiten von vermehrter Industriespionage ist gerade die verschlüsselte Bluetooth-Verbindung ein gutes Argument für mehr Sicherheit. Besonders für User mit mehreren PCs oder Tablets dürfte auch die Möglichkeit interessant sein, über die drei kleine Tasten schnell zwischen den Geräten hin- und herschalten zu können. Dadurch kann die Logitech CRAFT als Eingabegerät für drei Devices gleichzeitig verwendet werden, ohne aufwändige Software-Tools wie Synergy.

Dies wird durch Logitech Flow noch weiter verbessert. Dieses Softwarepaket von Logitech ermöglicht es, mehrere Computer mit einer Maus und Tastatur-Kombi zu steuern, ohne Umstecken zu müssen. Praktischerweise funktioniert auch Copy and Paste über die verschiedenen Geräte, sehr nützlich, falls man ein paar Dateien schnell und einfach austauschen möchte.

Logitech CRAFT im Testbericht: All-In-One-Tastatur will zum teuren Alleskönner werden 63978B4F 2328 484D B83A 56DCC5BCB634 660x495

Das mitgelieferte USB-C-Kabel kann leider nicht zur Verbindung genutzt werden, es dient lediglich als Ladekabel. Der nicht austauschbare Akku soll nach Angaben des Herstellers zirka eine Woche mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung durchhalten, dies konnten wir auch in unserem Selbsttest bestätigen. Wer nicht sein halbes Leben vor dem Bildschirm verbringt, sollte aber auch hier etwas mehr Zeit bekommen. Wer auf die Beleuchtung verzichtet kann sogar mehrere Monate Laufzeit erreichen. Den aktuellen Akku-Füllstand kann sowohl in der Software abgefragt werden, als auch über eine kleine LED, die vor zu niedrigem Ladestand warnt. Da aber während dem Ladevorgang ganz normal weitergearbeitet werden kann, sollten auch Vieltipper mit der einen Woche gut hinkommen.

Fazit

Insgesamt gesehen ist die Logitech CRAFT wirklich sehr gut verarbeitet und bietet ein neues, aber sehr angenehmes Tippgefühl. Für den, der es braucht, sind Features wie der schnelle Wechsel zwischen drei Geräten und die Hintergrundbeleuchtung sicher Gold wert, für alle anderen aber eher nur Akkufresser. Das Highlight, die Crown, bietet eindeutig einen Vorteil. Leider werden derzeit aber nur sehr sehr wenige Tools überhaupt unterstützt, wenn dieses Angebot jedoch noch weiter ausgebaut wird können viele andere zusätzliche Eingabegeräte einpacken. Schließlich ist die neue Tastatur von Logitech eine wirklich gute Option für alle, die viel Zeit mit dem Tippen verbringen. Ob dafür aber der hohe Preis von derzeit 199 Euro gerechtfertigt ist, muss jeder selbst anhand der für ihn relevanten Features entscheiden.

Logitech Craft Kabellose Tastatur (für Windows und Mac mit Drehkopf zur Programmwahl für produktive und kreative Kontrolle, Deutsches Layout)
  • Wireless Keyboard mit einem Drehknopf, um kontextspezifische Funktionen aufzurufen, auf den Sie zum Ändern von Funktionen tippen und an dem Sie drehen können, um die Einstellung der ausgewählten Funktion zu ändern
  • Verwenden Sie den Drehknopf, um Ihre kreativen Prozesse intuitiver zu gestalten. In Photoshop die Helligkeit ändern, in Illustrator die Strichstärke anpassen, in InDesign die Layouts wechseln und in Premiere Pro schneller durch Timeline navigieren
  • Verwenden Sie den Drehknopf, um die Produktivität und Effizienz zu steigern. Rufen Sie Folienvorlagen in PowerPoint schnell ab, generieren Sie in Excel Diagramme sofort und wechseln Sie in Word Schriftgröße und Farbe
  • Logitech Tastatur mit intelligenter Beleuchtung. Die Hintergrundbeleuchtung wird eingeschaltet, sobald Ihre Hände die Tastatur berühren und passt sich durch Aufhellen oder Dimmen automatisch an wechselnde Lichtverhältnisse an
  • Auf Effizienz, Stabilität und Präzision ausgelegte erstklassige Tastatur. Sie wurde mit dualem Layout für Mac und Windows konzipiert

Letzte Aktualisierung am 19.11.2017, es gilt nur der aktuelle Preis, welcher direkt bei Amazon angezeigt wird. Alle Preise ohne Gewähr und ohne Versandkosten. Bilder von der Amazon Product Advertising API. Alle Links sind Affilate Links

Installation
20out of 5
Design
18out of 5
Verarbeitung
12out of 5
Möglichkeiten/Funktionen
16out of 5
Akkulaufzeit
18out of 5
Kompatibilität
18out of 5
Preis
12out of 5
Preis-Leistung
16out of 5

Zusammenfassung

Schließlich ist die neue Tastatur von Logitech eine wirklich gute Option für alle, die viel Zeit mit dem Tippen verbringen. Ob der aufgerufene Preis von derzeit 199 Euro gerechtfertigt ist, muss jeder selbst entscheiden.

4.06

4.06 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Tom Jennewein

Tom Jennewein

Content Manager


Ähnliche Artikel

CES 2017: Honor 6X bald europaweit verfügbar

Das Honor 6X wurde bereits für den chinesischen Markt im Oktober vorgestellt. Wie auf der diesjährigen CES angekündigt wurde, kommt

Sony Xperia XZ getestet – das Smartphone mit Schein und Sein

Smartphones sind wie Sand am Meer: die Auswahl ist riesig. Gerade nach Weihnachten gönnt sich mit Sicherheit der ein oder

Adventskalender Tag 13: zwei Geschenke an einem Tag

An Tag 13 unserer Verlosung bietet der TechnikSurfer gleich zwei Geschenke an. Zwei von euch haben heute die Chance, ein

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.