Planet of Tech

Telekom StreamOn seit Oktober mit fast 100 Partner

Telekom StreamOn seit Oktober mit fast 100 Partner

Während die Bundesnetzagentur weiterhin einen Verstoß des Zero-Rating-Angebots Telekom StreamOn überprüft, schließen sich weitere Anbieter tapfer an. Seit dem 02. Oktober werden knapp 100 Apps unterstützt, dabei sind Video- und Musikstreaming fast ausgewogen. In diesem Monat gewinnt vor allem die Musiksparte deutlich hinzu, für die “exklusiveren Kunden” gibt es lediglich einen neuen Partner.

Seit heute, dem 02. Oktober, gewinnt Telekom StreamOn weitere 19 Partner hinzu. Die Option, mit der beim Streaming von Musik und Video kein Datenvolumen verbraucht wird, unterstützt somit 97 Partner und dürfte bereits im November den nächsten Runden feiern. Seit April kann StreamOn gebucht* werden und steht seit dem in der Debatte. Kritiker fürchten eine Verletzung der Netzneutralität, die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert die Einstellung des Services da dieser Innovationen ausbremse. Dennoch dürfen monatlich neue Partner nicht fehlen, so auch im Oktober. Diesmal dominieren Partner im Musikbereich, für Kunden ab MagentaMobil L respektive MagentaEINS gibt es für das Videosegment mit TV.de lediglich einen neuen Anbieter.

Telekom StreamOn neu ab Oktober 2017 telekom streamon Telekom StreamOn seit Oktober mit fast 100 Partner Telekom neu ab Oktober 660x442

Telekom StreamOn neu ab Oktober 2017 | Moritz Krauss

Folgende Partner konnte der Provider für den Audiobereich hinzugewinnen: lulu.fm, MSONE, Qobuz, Radio Bochum, radio B2, Radio Dusiburg, Radio Emscher-Lippe, Radio Ennepe Ruhr, Radio Essen, Radio Herne, Radio K.W., Radio Mühlheim, Radio Oberhausen, Radio Sauerland, Radio SAW, Radio Vest, Radio 107.7 Hagen. In der vergangenen Woche hat Vodafone mit Vodafone Pass ein ähnliches Angebot vorgestellt, das diesen Monat durchstarten soll. Im Gegensatz zu StreamOn wird nicht nur Streaming im Datenvolumen inkludiert, sondern sämtliche Apps aus dem Bereich Chat und social Media sind ebenfalls an Bord. Allerdings muss der Kunde zwischen verschiedenen Pässen wählen, wobei lediglich einer kostenfrei angeboten wird.

Auch gegen das Angebot von Vodafone hat die Bundesnetzagentur bereits Untersuchungen eingeleitet. In der Serie Netzfragen vom TechnikSurfer äußern sich Politiker etablierter Parteien zur Netzneutralität und wie StreamOn diese gefährdet.

* Affiliate Link

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: “Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben”

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Netzfragen: Telekom will nicht am Billigsten sein

Der Breitbandausbau und 5G stehen im Vordergrund der Telekom. Schließlich investiere der Provider so viel wie kein deutscher Anbieter in den Ausbau und besitze das größte Glasfasernetz, wie uns Michael Hagspihl im Interview erläutert. Außerdem kurble Zero-Rating den Wetteifer an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.