Planet of Tech

Telekom startet mit VoLTE – weitere Geräte folgen spätestens im 2. Quartal

Lange hat es gedauert, heute ist es soweit. Auch im Netz der Deutschen Telekom kann ab sofort über Voice over LTE (kurz VoLTE) telefoniert werden. Vorausgesetzt, das passende Smartphone ist zur Hand. Zum Start können zehn Geräte den Dienst nutzen. Wie uns auf Nachfrage mitgeteilt wurde, werden spätestens im zweiten Quartal weitere Handys folgen.

In einer Pressemitteilung gibt die Telekom den Start von VoLTE bekannt. Der Bonner Anbieter hat sich mit der Freischaltung viel Zeit gelassen. Bereits im März 2015 führte Vodafone den neuen Standard ein, O2 folgte nur wenige Wochen später. Viele Kunden hatten bereits im Juni Hoffnung, dass es nun soweit ist. iPhone Nutzer konnten neue Netzbetreibereinstellungen einspielen, welche vor allem ein neues LTE Menü mit sich gebracht haben – wir berichteten. Kurze Zeit später wurde klar: Apple hat das Update aus Versehen freigegeben. Seit dem hat es keine News mehr darüber gegeben – bis heute. Ab heute kann auch bei dem Bonner via VoLTE telefoniert werden – vorausgesetzt, ein entsprechendes Smartphone ist zur Hand.

 

Telekom startet mit VoLTE telekom Telekom startet mit VoLTE – weitere Geräte folgen spätestens im 2. Quartal Telekom fuehrt VoLTE ein 630x420

 

VoLTE bietet dem Nutzer einige Vorteile. Die Internetgeschwindigkeit wird während dem Telefonieren nicht herabgestuft. Das hat gleichzeitig zur Folge, dass der Akku nicht so stark belastet wird. Bislang musste das Gerät nämlich immer zwischen den verschiedenen Frequenzen wechseln, was nicht mehr so häufig nötig ist. Ein weiterer großer Vorteil ist HD-Voice. Die Sprachqualität wird um einiges besser und die Verbindung kann schneller aufgebaut werden. Wie die Telekom mitteilt, kann HD Voice nicht nur über das Mobilfunknetz genutzt werden. Auch bei Telefonaten in das IP-Festnetz von dem Bonner Provider kann von der besseren Sprachqualität Gebrauch gemacht werden.

VoLTE ist ab heute in allen Laufzeitverträgen möglich. Für den Kunden entstehen natürlich keine weiteren Kosten. Allerdings muss das passende Smartphone parat sein. Derzeit werden zehn Mobilfunkgeräte unterstützt. Wie unsere Kollegen von Mobiflip berichten, können jedoch nur gebrandete Smartphones verwendet werden. Auf telefonischer Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass spätestens im zweiten Quartal weitere Smartphones folgen werden. Darunter ist nicht nur das iPhone 6s, sondern auch das iPhone 6. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Bis dahin können folgende Geräte verwendet werden:

  • Galaxy S5
  • Galaxy S6
  • Galaxy S6 Edge
  • Lumia 950
  • Lumia 950 XL
  • Xperia Z3
  • Xperia Z3 Compact
  • Xperia Z5
  • Xperia Z5 Compact
  • Xperia Z5 Premium

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

iPad Pro mit Face ID und neue Macs? Apple lädt zur Oktober-Keynote

Apple lädt zum Oktober-Event nach New York. Fast sicher erwartet wird ein iPad Pro mit Face ID, doch auch modernisierte Macs wären möglich und überfällig.

WWDC 2018: Alle Neuerungen im Überblick

Jährlich grüßt die Entwicklerkonferenz WWDC von Apple. Wie im vergangenen Jahr auch findet das diesjährige Event in San Jose statt

Apple-Event: Neues, günstigeres iPad mit Apple Pencil-Unterstützung in Chicago vorgestellt

Apple hat heute in Chicago ein neues 9,7 Zoll-iPad vorgestellt. Es wird etwas günstiger, adressiert vor allem Bildungskunden und unterstützt den Apple Pencil.

  1. Airlancer
    Airlancer 11 Januar, 2016, 23:02

    Es lassen sich auch freie Geräte benutzen, allerdings muss der Dienst erst über die Hotline freigeschaltet werden.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.