Planet of Tech

Samsung-News: Sprachassistent Viv gekauft, auch ausgetausche Galaxy Note7 brennen

In den vergangenen Wochen dreht sich vieles um Samsung. Nicht nur das Galaxy Note7 macht in diesen Tagen wieder Schlagzeilen, auch der ehemalige Siri-Entwickler spielt eine große Rolle. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller soll nämlich das AI-Startup Viv aufgekaut haben, welches an einem noch intelligenteren Assistenten arbeitet.

 

Samsung übernimmt Siri-Entwickler Viv

Laut neuen Medienberichten hat Samsung das Startup Viv aufgekauft. Das berichtet das Techmagazin TechCrunch. Viv entwickelt intelligente Sprachsysteme, auch Siri stammt von dem Startup. Nachdem Viv Siri entwickelt hatte, hat Apple die gesamte Software gekauft. Daraufhin entwickelte das Startup einen neuen Assistenten, welcher noch intelligenter sein soll. Der neue Assistent wurde bereits im Mai vorgestellt und soll von sich selbst lernen. Die Plattform soll sich selbstständig verbessern können und versteht sogar Kontexte. Beispielsweise sollen sich zusammenhängende Gespräche führen lassen. Nun hat Samsung nicht nur den Assistenten, sondern das gesamte Unternehmen, aufgekauft. Bald soll der neue Assistent in die eigene Produkte integriert werden. Wie viel US-Dollar der Südkoreaner für Viv Labs auf den Tisch gelegt hat, ist unklar.

Viv soll nicht nur in Smartphones zum Einsatz kommen. Denkbar wäre auch die Integration in Autos oder Heimgeräte. Vor allem bei Smart Home könnte Samsung hier einen entscheidenden Vorteil herausschlagen. Schließlich könnte Viv in sämtlichen Geräte aus der „weißen Abteilung“ eingebaut werden – von Spülmaschinen bis hin zum Kühlschrank. Ein weiterer Pluspunkt von dem Siri-Nachfolger: Drittanbieter werden noch besser im System integriert und können einfach eigene Befehle konstruieren.

 

lo-c samsung Samsung Samsung-News: Sprachassistent Viv gekauft, auch ausgetausche Galaxy Note7 brennen bigstock Samsung Korean electronics 113331371 660x434

 

Samsung Galaxy Note7 brennt noch immer

Auch eine schlechte Schlagzeile dürfen wir euch nicht vorenthalten. Wieder einmal hat ein Galaxy Note7 Feuer gefangen. Diesmal musste ein Flugzeug evakuiert werden, da das Phablet – glücklicherweise kurz vor Abflug – Feuer gefangen hat. Hierbei handelte es sich allerdings um ein bereits ausgetauschtes Gerät, wie TheVerge berichtet. Das Galaxy Note7 soll demnach bereits von Samsung ausgetauscht und als sicher deklariert worden sein. Zudem war das Smartphone ausgeschaltet, die Akkuladung betrug etwa 80 Prozent.

Obwohl das Gerät nicht in Verwendung war, habe es plötzlich angefangen, zu rauchen. Daraufhin wurde das Flugzeug evakuiert, weshalb niemand verletzt wurde. Wie es also aussieht, ist das Ausmaß verheerender, als vorerst angenommen. Jedenfalls scheint es, als ob der eine Fehler zwar behoben, damit aber möglicherweise ein weiteres Problem geschaffen wurde. Mittlerweile hat Samsung den Vorfall kommentiert. In der Stellungnahme zweifelt der Hersteller jedoch, ob das Smartphone wirklich als sicher eingestuft wurde.

„Until we are able to retrieve the device, we cannot confirm that this incident involves the new Note7. We are working with the authorities and Southwest now to recover the device and confirm the cause. Once we have examined the device we will have more information to share.“ (Quelle: TheVerge)

Quelle Bild: TK Kurikawa / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.