Planet of Tech

Samsung Galaxy Note7 wird komplett eingestellt – alle Geräte werden zurückgenommen

Das war es nun mit dem Samsung Galaxy Note7. Nach zahlreichen Explosionen stellt der Entwickler das neue Smartphone komplett ein. Das Gerät wird nicht mehr entwickelt und globale Händler sollen keine Modelle mehr verkaufen. Besitzer des Handys sollen demnächst das Geld zurück bekommen oder das Gerät eintauschen können.

Der größte Supergau, welchen Samsung wohl jemals erleben musste. Die Probleme mit dem Samsung Galaxy Note7 können einfach nicht in Griff gebracht werden. Dabei handelt es sich möglicherweise um das interessanteste Smartphone in diesem Jahr. Sogar Apple-Fans waren von dem Phablet begeistert. Doch aus dem erhofften Erfolg wird nichts. Nachdem gestern die Produktion vorübergehend eingestellt wurde, stellt der Händler heute sogar den weltweiten Verkauf ein.

 

samsung galaxy note7 Samsung Galaxy Note7 wird komplett eingestellt – alle Geräte werden zurückgenommen Samsung Galaxy Note7 660x440

 

Der Hersteller fordert Händler international dazu auf, das Samsung Galaxy Note7 aus dem Verkauf zu nehmen. Nur kurze Zeit später bestätigte ein Sprecher heute gegenüber des WallStreet Journals, dass die Produktion der Neuheit komplett eingestellt wurde. Komplett heißt komplett – das Smartphone wird nie wieder gefertigt. Währenddessen teilt der Konzern auf der Deutschen Twitter Seite mit, dass Nutzer alle Note7 nicht mehr einschalten sollen. Auch Austauschgeräte sollten nach Möglichkeit nicht mehr genutzt werden.

Das Samsung Galaxy Note7 wird also komplett eingestellt. Dabei war es die größte Konkurrenz zu Apple und dem iPhone 7. Laut Gerüchten ist Apple indirekt an dem ganzen Fiasko schuld. Wie der Südkoreaner mitteilt, wird es demnächst Informationen über eine Rücknahme des Gerätes geben. Alle Samsung Galaxy Note7 Modelle sollen zurückgenommen werden. Auch Austauschgeräte sollen möglichst zurückgegeben werden.

 

Der Kunde kann bei der Rückgabe entscheiden, ob er das Geld zurückerstattet bekommen möchte. Alternativ kann der Kunde ein alternatives Samsung Gerät bestellen und bekommt vermutlich die Differenz ausbezahlt. In diesem Falle bekommen die Kunden einen 25 US-Dollar Gutschein für den Samsung App Store hinzu. Weitere Details über die Rücknahme sollen allerdings erst in der kommenden Zeit folgen.

Samsung begründet seinen Schritt damit, da die Sicherheit der Kunden an oberster Stelle stehe. Scheinbar macht sich der Konzern keinen Druck mehr, die Probleme für Batterygate zu finden. Stattdessen hoffen Samsung Anhänger, dass sich der Konzern auf das nächste coole Smartphone konzentriert. Auch wenn das Samsung Galaxy S7 keine echte Alternative sein dürfte, erhöht der Konzern aktuell den Preis von dem Gerät. Die beste Alternative ist möglicherweise auf das Samsung Galaxy S8 zu warten. Vielleicht vereint der Konzern ja die neue, ausgereifte Technik des Note7 mit einer Hardware, welche nicht so schnell Feuer fängt. Jedenfalls muss Samsung nun schauen, wie möglichst viele Kunden zurückgewonnen werden können.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.