Planet of Tech

Qualcomm stellt induktives Laden für Metallgehäuse vor

Drahtloses Aufladen von Smartphones ist mittlerweile keine Zukunft mehr. Einige Entwickler nutzen diese Technologie bereits. Aktuell können nur Geräte mit einem Kunststoffgehäuse induktiv und ohne Kabel geladen werden. Das Problem: ein Metallgehäuse schirmt die Magnetwellen ab und lässt ein drahtloses Laden nicht zu. Zumindest bis jetzt. Denn der Entwickler Qualcomm hat eine Technologie entwickelt, mit welcher dies dennoch möglich ist.

Qualcomm hat eine Technologie entwickelt, Smartphones mit Metallgehäusen drahtlos zu laden. Diese Technologie basiert auf der WiPower Technik. Diese lädt die Geräte mittels NFMR (Near Field Magnetic Resonance). Der Empfänger, welcher im Gerät sitzt, empfängt die Magnetwellen und wandelt diese in elektrischen Strom um.

 

Qualcomm mit neuer Ladetechnologie Qualcomm Qualcomm stellt induktives Laden für Metallgehäuse vor shutterstock 202303570 680x439

 

Bisher störten magnetische Gegenstände den Ladeprozess. Durch die neue Wellenfrequenz stören diese nun nicht mehr. Auch wenn sich beispielsweise Schlüssel oder Münzen im Ladebereich befinden, klappt das Aufladen problemlos. Mittels der überarbeiteten WiPower-Technik können die Handys mit bis zu 22 Watt versorgt werden. Deshalb dauert das Laden nicht länger, als mit Kabel. In manchen Fällen kann der Ladevorgang sogar schneller abgeschlossen werden, so der Entwickler.

Mittlerweile wurden sogar einige Demogeräte an die Smartphone-Entwickler gesendet. Diese können die Technologie nach Belieben verwenden, müssen dafür allerdings Lizenzgebühren bezahlen. Die neue Technologie dürfte beispielweise für die Konzerne Samsung und Apple interessant sein. Beide Konzerne setzen derzeit auf Metall-Bodys. Gerüchten zufolge soll die Technik bei dem übernächsten iPhone eingesetzt werden. Bis zum Herbst diesen Jahres wird nicht mehr genug Zeit sein, um diesen Fortschritt nutzen zu können.

Quelle Bild: 360b / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.