Planet of Tech

Passwortmanager LastPass bekommt neue Kostenmodelle

Der Passwortmanager LastPass möchte ab heute mit neuen Kostenmodellen überzeugen. Das hat der Dienst in seinem Blog mitgeteilt. Um überall auf die Zugangsdaten zugreifen zu können, werden diese online gespeichert. Dies kann Vor- aber auch Nachteile haben. Erst vor Kürze wurde der Dienst von Hackern heimgesucht. Dabei wurden unter Anderem sensible Nutzerdaten gestohlen.

Der Passwortmanager LastPass bietet nun ein kostenfreies Modell an. Mit diesem kostenfreien Modell kann der Manager für eine Plattform genutzt werden. Beispielsweise kann dieser nur mit Smartphones, nur mit Tablets oder nur mit Computern verwendet werden. Die Synchronisation der Passwörter innerhalb einer Plattform ist inklusive. Das Übertragen an eine andere Plattform hingegen ist Premiumkunden vorbehalten.

 

LastPass bekommt verschiedene Preismodelle lastpass Passwortmanager LastPass bekommt neue Kostenmodelle Blog 1 680x250

Sobald die Registration mit einer Plattform abgeschlossen wird, ist der Account an diese Plattform gebunden. Nutzer, welche aktuell die 14-tägigige Testphase nutzen, werden automatisch auf das kostenlose Modell geupdatet. Hierbei binden sich die Kunden mit dem nächsten Login an die entsprechende Plattform.

Um plattformunabhängig zu sein, ist ein Upgrade in das Premium-Modell nötig. In diesem können beliebig viele Plattformen genutzt werden, Synchronisation inklusive. Kostenpunkt: 12 US-Dollar im Jahr. Zudem bietet LastPass ein Enterprise-Modell an. Zusätzlich zu den Features des Premium-Modells handelt es sich hierbei um einen Teamzugang. Mittels diesen können die Nutzerdaten innerhalb einer Firma leicht ausgetauscht werden. Diese Option kostet 24 US-Dollar pro Jahr.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.