Planet of Tech

Laserdrucker – Wie sieht es im Gehäuse aus? Anzeige

Bei dem nachfolgenden Artikel handelt es sich um Werbung.

Laserdrucker sind längst erschwinglich geworden und erfreuen sich dadurch wachsender Beliebtheit. Statt Tinte wie beim Tintenstrahldrucker wird hier Toner verwendet. Dieser ist nach dem Drucken sofort fest und verwischt nicht. Außerdem ist er wasserfest und verschwimmt nicht, wenn ein Regentropfen aufs Blatt fällt. Hin und wieder hört man Bedenken wegen Feinstaub im Zusammenhang mit Laserdruckern. Doch wie funktionieren diese Geräte eigentlich genau? Wir haben einen Blick ins Innere geworfen.

Druckerpatrone eines Toners Laser-Drucker Laserdrucker – Wie sieht es im Gehäuse aus? tl6781 Fotolia 630x420

 

Die Zusammensetzung des Toners

Um zu verstehen, wie der Drucker funktioniert, soll zunächst geklärt werden, woraus der Toner besteht. Im Gegensatz zu Tinte ist Toner keine Flüssigkeit sondern ein feines Pulver, das nicht eintrocknet, allerdings Fleißeigenschaften besitzt. Es besteht hauptsächlich aus:

  • Metalloxiden,
  • Kunstharz und
  • Pigmenten.

Gefährlicher Feinstaub entsteht, wenn die Metallpartikel sich in der Raumluft verteilen und eingeatmet werden können. Im Normalfall liegt der Ausstoß des Druckers jedoch weit unter den vorgeschriebenen Grenzwerten. Man kann sich bei www.tonerpartner.de aber zusätzliche Feinstaubfilter bestellen und auf Drucker vertrauen, die mit dem Siegel des Blauen Engels ausgezeichnet sind. Besondere Vorsicht ist beim Wechsel der Tonerkartuschen aufzuwenden, da hier größere Mengen Feinstaub frei werden können. Außerdem sollte man Handschuhe tragen und Kinder fernhalten. Aus demselben Grund sind die Kartuschen auch nicht zuhause wiederbefüllbar, wie es bei Tintenpatronen möglich ist. Wiederbefüllte Kartuschen erhält man aber ebenfalls im Handel.

 

Wie funktioniert ein Laser-Drucker? Laser-Drucker Laserdrucker – Wie sieht es im Gehäuse aus? rawcaptured Fotolia 630x420

 

Die Funktionsweise des Laserdruckers

Der Laserdrucker macht sich die Elektrostatik zunutze. Zunächst wird die sogenannte Bildtrommel mit einem stromdurchflossenen Draht negativ aufgeladen. Nun kommt auch schon der Laser ins Spiel. Da er starr montiert ist, wird mit Hilfe eines beweglichen Spiegels der Strahl auf verschiedene Stellen der Bildtrommel gelenkt und zwar genau dorthin, wo später das Blatt weiß bleiben soll. Die getroffenen Stellen werden wieder entladen. Da die Partikel des Toners positiv geladen sind, haften sie in der Folge an den verbleibenden negativen Teilchen der Bildtrommel. Diese überträgt den Toner nun auf das Papier, das zuvor ebenfalls elektrostatisch – aber in größerem Ausmaß – aufgeladen wurde. Der Toner wird nun vom Papier angezogen. Dennoch liegt die Farbe bisher nur lose auf dem Papier. Zur Fixierung werden die Partikel zu guter Letzt erhitzt, der Harzanteil schmilzt und durch den Druck von 2 Walzen wir der Toner aufs Papier gedrückt. Er ist nun fest mit diesem verbunden. Bei der Verwendung des falschen Toners kann es Probleme mit dem Druck geben und der Drucker beschädigt werden. Problematisch sind:

  • ein höherer Schmelzpunkt,
  • verschiedene Fließeigenschaften,
  • unterschiedliche Größe und Form der Partikel
  • und abweichende chemische Zusammensetzungen.

Quelle Bild: Fotolia

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Werbung

Werbung

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen gesponserten Artikel. Dieser gesponserte Artikel kann von uns, als auch von unserem Kunden verfasst worden sein. Handelt es sich um einen Testbericht, so wurde dieser auf jeden Fall in der TechnikSurfer Onlineredaktion verfasst. Der Kunde hat keinen Einfluss auf die Bewertung bei einem Testbericht.


Ähnliche Artikel

EU Kommission will Verkaufsstopp von technischen Geräten mit unfertigen Standards ausbügeln

Ab Juni verhindert eine Neuregelung der EU den Verkauf von tausenden technischen Geräten. Schuld daran sind fehlende Normen, welche nicht

Technischen Geräten droht Verkaufsverbot ab Sommer wegen neuer EU-Richtlinie

Eine Richtlinie der Europäischen Kommission, welche ursprünglich bereits 2014 verabschiedet wurde, behindert möglicherweise ab Sommer diesen Jahres den Verkauf von

HP übernimmt Druckersparte von Samsung

Der südkoreanische Konzern Samsung gibt eine seiner Sparten auf. Noch in diesem Jahr wird das gesamte Druckergeschäft an den Marktführer

  1. Lukas
    Lukas 21 November, 2016, 00:40

    Guten Tag,
    interessanter Artikel einmal zu sehen was im Innenleben eines Laserdruckers alles statt findet!
    Liebe Grüße
    Lukas

    Reply this comment
  2. Rabea
    Rabea 20 Februar, 2017, 12:57

    Danke für den informativen Artikel. Ist es schwierig die Toner selber zu tauschen ? Kann man da schnell was kaputt machen ?
    LG Rabea :-)

    Reply this comment
    • Moritz Krauß
      Moritz Krauß 20 Februar, 2017, 14:27

      Hallo Rabea,

      ich selbst habe leider keinen Laserdrucker zu Hause und kann daher nicht aus Erfahrung berichten. Doch soweit ich weis stellt das Wechseln von den Toner absolut kein Problem dar :-D. Genauso Benutzerfreundlich wie ein normaler Tintenstrahldrucker würde ich sagen. Beim Kauf bleibt also nur Abzuwägen, was für den persönlichen Einsatz geeigneter ist.

      Ich wünsche dir eine schöne Woche.

      Viele Grüße Moritz

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.