Planet of Tech

Langsames Internet: Auch Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Stopp von falschen Werbeversprechen

Internetnutzer wissen vor Vertragsabschluss oft nicht, welche Maximalgeschwindigkeit nach Vertragsabschluss tatsächlich beim Router ankommt. Oftmals locken die Provider mit falschen Werbeversprechen. Jetzt möchte auch die Verbraucherzentrale Bundesverband den Riegel vorschieben und fordert neue Regeln.

Gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA fordert der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, kurz vzbv, Klaus Müller, neue Regeln für Provider. Grund dafür ist eine neue Studie der Bundesnetzagentur, nach welcher bei gerade einmal 12 Prozent aller Festnetzkunden die maximale Bandbreite tatsächlich auch ankommt. Wir haben berichtet. Klaus Müller will deshalb ein Ende der falschen und unrealistischen Werbeversprechen der Anbieter:

„Das ist ein ganz klarer Missbrauch des Kundenvertrauens. […] Diese Form von Werbung ist nicht im Interesse des Kunden, der ja König sein soll.“ – Klaus Müller, Chef vzbv (Quelle: Teltarif)

 

Internet Internet Langsames Internet: Auch Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Stopp von falschen Werbeversprechen bigstock Big Data Futuristic Visualizat 153418961 660x449

 

Müller fordert unter anderem eine Überarbeitung der Art, wie Festnetzanschlüsse beworben werden dürfen. Anbieter sollen ihre Bandbreite nicht mehr mit „von bis zu“ angeben, da der Kunde letzen Endes nicht wisse, welche Geschwindigkeit nach Vertragsschluss tatsächlich aus der Leitung kommt. Selbstverständlich gibt es für den Chef der Verbraucherzentralen auch eine Alternative. Sollte sich an der Art und Weise der Werbung nichts ändern, müsse eben an den Preisen für die Kunden geschraubt werden.

Der Chef der vzbv ist der Meinung, dass der Preis halbiert werden müsse, wenn beim Kunden nur die Hälfte der Maximalgeschwindigkeit ankommt. Ob diese Forderung allerdings bei den Anbietern durchgesetzt werden kann, sei dahingestellt. Letztlich ist sich Klaus Müller sicher, dass die Provider finanzielle Auswirkungen spüren müssten.

 

Zu guter letzt mahnt Müller den Netzausbau an, welchen die Bundesregierung durchringen will.

„Dann aber bitte auch in der Qualität, die ehrlich, fair und transparent ist.“ – Klaus Müller (Quelle: Teltarif)

Die Bundesnetzagentur arbeitet übrigens bereits an einer Überarbeitung des Telemediengesetztes, um Strafen für Anbieter einführen zu können. Sobald der Provider von bestimmten Kriterien abweicht, soll dieser zur Kasse gebeten werden. Ein erster Entwurf steht bereits.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Netzfragen: „Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben“

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Netzfragen: Telekom will nicht am Billigsten sein

Der Breitbandausbau und 5G stehen im Vordergrund der Telekom. Schließlich investiere der Provider so viel wie kein deutscher Anbieter in den Ausbau und besitze das größte Glasfasernetz, wie uns Michael Hagspihl im Interview erläutert. Außerdem kurble Zero-Rating den Wetteifer an.

  1. Eyup Korku
    Eyup Korku 23 April, 2017, 20:28

    Immernoch wahnsinn wie sehr Deutschland dem Rest der EU hinterher hängt. Hoffen wir mal, dass sich da was in den nächsten Jahren ändert.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.