Planet of Tech

Konkurrenten fordern: Telekom-Konzern soll sich aufspalten

Der Bundesverband für Breitbandkommunikation, kurz Breko, fordert, dass sich die Deutsche Telekom aufspalten soll. Das hat der Verband in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Während die Breko ansonsten eine Monopolisierung im Festnetzbereich befürchtet, befürchtet der Festnetzprovider einen noch langsameren Ausbau von schnellem Internet.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation besteht aus Mitgliedern großer Konkurrenten für die Telekom. Unter anderem dabei ist Telefónica, aber auch Huawei, diverse Stadtwerke sowie lokale Netzbetreiber. Diese wollen nun, dass sich der deutsche Festnetzprovider aufspaltet. Genauer: der Netzbetrieb und Kundenbetrieb sollen getrennt werden. Grund ist der lange Streit um den VDSL-Ausbau. Die Telekom fordert einen exklusiven Ausbau in deren Netze und einen Vertrag mit der Bundesnetzagentur. Die Bundesnetzagentur solle eine Mehrheit der Kosten für den geplanten Ausbau übernehmen. Geschäftsführer der Breko, Dr. Stephan Albers:

„Wir brauchen ein rechtlich und eigentumsseitig selbstständiges Festnetzunternehmen, das die notwendigen Vorleistungen sowohl für die Deutsche Telekom als auch für deren Wettbewerber diskriminierungsfrei erbringt.“ (Quelle: Breko)

 

Breko fordert Aufspaltung von Telekom Telekom Konkurrenten fordern: Telekom-Konzern soll sich aufspalten Aussenaufnahme Gesamtgebaeude Rundteil 680x424

 

Mitbewerber seien nicht gleichberechtigt, meint Breko. Deshalb sieht der Verband eine Gefahr der Monopolisierung im Festnetzbereich. Dies kann dazu führen, dass nicht nur die Preise steigen, sondern auch der Service schlechter wird. Des weiteren überschreite der Bonner Konzern schon länger die Bereitsstellungs- sowie Entstörfristen, welche vertraglich geregelt sind. Lediglich wenn die eigenen Kunden oder Netze betroffen sind, werden die Fristen streng eingehalten. Diese beiden Faktoren sind

„<<ein erheblicher Wettbewerbsfaktor. [… Dies hält] Kunden von einem Anbieterwechsel ab oder veranlasst sie dazu, wieder zurück zur Telekom zu wechseln.>>“ (Quelle: Breko)

 

Außerdem fordert der Verband: die Bundesnetzagentur soll sich von den Telekom-Anteilen trennen. Beim Verkauf der Anteile könne ein Milliarden-Erlös erzielt werden. Genau dieser soll in den Ausbau von Glasfasernetzen fließen. Gegenüber unseren Kollegen von Golem äußerte sich die Telekom bereits. Die Pressestelle meint, dass das Aufteilen in Netz und Betrieb keinen positiven Einfluss auf den Netzausbau haben wird:

„Durch eine Abspaltung käme der Netzausbau keinen Millimeter weiter voran. Im Gegenteil: Eine Aufspaltung der Telekom würde die gesamte Branche über Jahre lähmen – und damit auch den Breitbandausbau. Das wichtigste Ziel muss die bessere Versorgung der Menschen sein – und zwar schnell. Absurde Profilierungsversuche helfen da nicht weiter.“ (Quelle: Golem)

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder und Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Twitter: Nutzernamen gehen bei Antworten nicht mehr zulasten der Zeichengrenze

Twitter setzt eine Regelung um, welche bereits vor fast einem Jahr angekündigt wurde: das Zeichenlimit bei Nutzernamen wird gelockert. Künftig

AVG TuneUp unter der Lupe – der fast perfekte Frühjahrsputz steht bevor

Jeder kennt das Problem: wir kaufen uns einen neuen Computer und schon nach kurzer Zeit wird das Gerät langsam. Vor allem Windows

Strategiewechsel: Google Fiber könnte möglicherweise per Richtfunk zum Kunden kommen

Schon lange Zeit plant Google einen eigenes Glasfasernetz in Amerika. Unter dem Namen Google Fiber möchte der Tochterkonzern von Alphabet

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

<


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.