Planet of Tech

iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie

Seit September ist das iPhone 6s auf dem Markt. Wie so häufig bringt das Facelift keinerlei Design-Änderungen mit sich. Die Neuheiten spielen sich unter der Haube ab. Nicht nur an der Performance wurde gearbeitet. Das vielleicht stärkste Kaufargument ist 3D-Touch. Lohnt sich der Kauf der neuen Generation? Wir haben das teure Smartphone unter die Lupe genommen. Bereits vor dem Test haben wir behauptet, dass sich ein Wechsel von dem Vorgänger nicht lohnt. Dieser Meinung bleiben wir treu. Weshalb, erfahrt ihr in diesem Artikel. Ein großes Dankeschön geht an StilGut für die Leihstellung.

 

Verpackung und Einrichtung – alles wie immer

Ein Absatz, welchen ich mir eigentlich sparen könnte. Denn bei jedem Apple-Testbericht wird eigentlich dasselbe geschrieben. Apple liefert das iPhone 6s – wie üblich – in einer schicken, eleganten und zeitlosen Verpackung. Während der Karton an sich derselbe bleibt, bekommt dieser einen neuen Aufdruck. Bei der „S“-Generation ist das gesamte Smartphone auf der oberen Seite abgebildet. Beim Vorgänger waren lediglich die Umrisse zu erkennen. Vom Lieferumfang sind die beiden Generationen nicht zu unterscheiden. Auch in diesem Jahr legt Apple neben dem USB-Kabel einen Steckdosenadapter bei. Auch die Apple InEars dürfen selbstverständlich nicht fehlen.

Das Einrichten läuft, wie von Apple gewohnt, schnell und einfach ab. Zu Beginn wird der Nutzer durch das Einrichtungsmenü geführt und hat die Möglichkeit, das iPhone aus einem Backup wieder herzustellen. Alternativ kann das Gerät als komplett neues Smartphone konfiguriert werden. Erstmals wird dem Käufer die Möglichkeit geboten, ein Backup von einem Android-Smartphone wiederherzustellen. Damit das iPhone eingerichtet werden kann, ist jedoch eine W-LAN Verbindung von Nöten. Auf Wunsch kann das Gerät auch mit dem Computer mit iTunes verbunden werden. Sobald das Einrichten abgeschlossen ist, kann der iPhone-Genuss los gehen. Dank der Einrichtungshilfe ist der Nutzer bereits in allen Apple Apps angemeldet. Auch iCloud und Siri sind fertig konfiguriert.

 

iPhone 6s unter der Lupe iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05213 680x382

 

Das Design – die Kamera steht immer noch ab

Spätestens beim Auspacken muss festgestellt werden, dass sich das iPhone 6s tatsächlich überhaupt nicht vom Vorgänger unterscheidet. Apple gibt zu, dass die neue Generation um ein paar Millimeter dicker und sogar schwerer ist. Grund hierfür ist die neue 3D Touch – Technologie. Allerdings fallen diese beide Änderungen überhaupt nicht auf. Sogar die Hüllen von der iPhone 6 – Generation können verwendet werden. Es kann tatsächlich der Zweifel aufkommen, ob dies wirklich das iPhone 6s ist. So ging es mir zumindest beim Auspacken der Neuheit. Lediglich das „S“ auf der Rückseite deutet auf die neue Generation hin. Leider hat es Apple noch immer nicht geschafft, die Kamera in dem Unibody-Gehäuse zu integrieren. Die Linse der Hauptkamera steht weiterhin vom Metallgehäuse ab. Auch bei dem Display hat sich nichts getan. Dieses löst weiterhin mit stolzen 1.334×780 Pixeln auf. Dies sorgt für eine Pixeldichte von 326ppi. Damit hat Apple auch dem iPhone 6s ein scharfes Display verbaut, welches kaum Wünsche übrig lässt. Dennoch gibt es Hersteller, die ihren Smartphones noch mehr Pixel verleihen.

 

iPhone 6 (links) und iPhone 6s (rechts) im optischen Vergleich. iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05216 680x382

iPhone 6 (links) und iPhone 6s (rechts) im optischen Vergleich.

 

Geschwindigkeit – schnell, schneller, iPhone 6s

Apple bleibt seiner Routine treu und verbaut bei dem iPhone 6s abermals einen noch schnelleren Prozessor. Erstmals kommen bei einem iPhone zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz. Das war auch schon lange überfällig. Während viele andere Smartphones aus derselben Preisklasse bereits auf zwei oder gar drei Gigabyte Arbeitsspeicher setzten, diente das iPhone noch immer lediglich mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher. Das ist nun Geschichte. Der größere Arbeitsspeicher macht sich vor allem im Browser Safari spürbar. Es können nun mehr Tabs gleichzeitig geöffnet werden, ohne dass diese nachladen müssen. Der neue A9 Prozessor macht sich auch in anderen alltäglichen Aufgaben spürbar. Beim Booten ist das iPhone 6s eindeutig ganz vorn dabei. Vor allem grafisch aufwändige Applikationen werden um einiges schneller geladen. Safari lädt Internetseiten schneller, als zuvor. Im alltäglichen Gebrauch fällt die schnellere Performance kaum ins Gewicht. Nur bei einem direkten Vergleich wird ersichtlich, dass der neue Prozessor eine 1A Arbeit leistet. Viele Appentwickler haben das neue Potential jedoch noch nicht entdeckt. Manche Spiele könnten mit einer noch aufwändigeren Grafik daher kommen. Das würde das iPhone 6s sicherlich ohne Probleme stemmen.

 

Das iPhone 6s (rechts) ist spürbar schneller, als sein älterer Bruder (links). iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05220 680x382

Das iPhone 6s (rechts) ist spürbar schneller, als sein älterer Bruder (links).

 

Das Highlight: 3D Touch

Bereits bei der Präsentation war klar: das Highlight ist 3D Touch. Das Display des iPhone 6s ist druckempfindlich und unterscheidet zwischen drei verschiedenen Druckstufen. Je nach Stärke werden unterschiedliche Funktionen freigelegt. Auf dem Homescreen sorgt 3D Touch für verschiedene Quick Actions. Diese können von Appentwicklern festgelegt werden. Die Quick Actions sorgen dafür, dass der Nutzer bereits beim Öffnen der App in ein spezielles Menü kommt. Beispielsweise lässt sich beim Öffnen der Nachrichten App bereits festlegen, dass die neuste Nachricht geöffnet wird, oder eine neue Nachricht angelegt werden soll. Bei den Kontakten kann direkt auf die Favoriten zugegriffen werden. Mit den Quick Actions ist der Nutzer auf alle Fälle schneller am Ziel. Je nach App handelt es sich hierbei jedoch nur um wenige Sekunden.

 

Das iPhone 6s bietet mit 3D Touch Quick Actions iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05210 680x382

 

Innerhalb von Apps ist Peek and Pop ein tolles Feature. Hierbei handelt es sich um eine Art Vorschau. Wenn der Nutzer beispielsweise fester auf eine E-Mail drückt, wird diese in einer Vorschau geöffnet. Soll die Mail komplett geöffnet werden, muss noch fester geklickt werden. Und schon öffnet sich die E-Mail. Weiterhin steht natürlich die normale Druckstärke zur Verfügung. Mit dieser wird die E-Mail sofort geöffnet. Peek and Pop öffnet nicht nur E-Mails in einer Vorschau, sondern auch Bilder, Nachrichten und mehr. Sogar Links können geöffnet werden, ohne den Browser zu benutzen. Wird die Vorschau nach oben geschoben, werden dem Nutzer weitere Möglichkeiten gegeben. Nachrichten können mit vorgegebenen Sätzen beantwortet werden, bei Internetseiten kann eine Erinnerung gestellt werden. Dank Siri ist das iPhone 6s intelligent: beim Beantworten der Nachrichten werden immer passende Vorschläge gemacht. Ein Beispiel findet ihr in diesem Bild.

 

Peek and Pop auf dem iPhone 6s iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie Peek Pop 1 680x605

 

Der Taptic Engine gibt dem Nutzer ein haptisches Feedback. Sobald das iPhone 6s eine stärkere Druckstufe erkannt hat, vibriert das Gerät kurz. Dies soll vor allem das Bedienen erleichtern. Als Apple Watch Nutzer kannte ich dies bereits. Für Neueinsteiger ist der Taptic Engine anfangs sicherlich Gewöhnungssache. Manche dachten beispielsweise, dass gerade eine neue Nachricht angekommen ist.

3D Touch ist sicherlich die einzige geniale Innovation des iPhone 6s. Im Alltag gelangt der Nutzer dadurch einige Sekunden schneller ans Ziel. Leider machen nicht alle Apps von dem neuen Feature Gebrauch. Außerdem sieht der Nutzer nicht, welche Apps 3D Touch verwenden. Damit das gesamte Potential ausgenutzt werden kann, muss also ausprobiert werden. Es wäre sicherlich hilfreich, wenn Apps, welche 3D Touch unterstützen, auf dem Homescreen speziell markiert wären.

 

iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie Peek Pop 2 680x605

 

Die Kamera – keine umwerfende Neuheit

Nachdem langjährig auf eine acht Megapixel starke Kamera gesetzt wurde, kommt das iPhone 6s erstmals mit einem zwölf Megapixel Sensor daher. Vor allem die neue Kamera zeigt, dass Pixel jedoch nicht unbedingt das Wichtigste sind. Klar, die Bilder sind schärfer. Um jedoch den genauen Unterschied zu sehen, müssen die Bilder genau verglichen werden. Die Kamera des iPhone 6s ist natürlich besser, jedoch zeichnet sich keine umwerfende Verbesserung ab. Viel Wichtiger stattdessen: das Smartphone kann auch 4k Videos aufnehmen. Diese rauben jedoch einiges an Speicherplatz, weshalb 4k Aufnahmen standardmäßig deaktiviert werden. Die Videoqualität muss in den Systemeinstellungen explizit verändert werden. Die 4k Qualität nimmt die Videos dann mit 30 frames per second auf. Die FullHD Variante bietet sogar 60 frames per second an. Um in den ultra HD Genuss zu kommen, ist ein hochauflösender Computerbildschirm oder ein UHD Fernseher notwendig.

 

iPhone 6s erstmals mit einer 12 MP Kamera iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie iPhone6s und iPhone6 Aufnahme Vergleich

Bildqualität im Vergleich: Aufnahme vom iPhone 6s (oben) und Aufnahme vom iPhone 6 (unten). Klick auf das Bild bringt dich zu einer größeren Auflösung.

 

Harry Potter wird wahr: Apple möchte die Fotowelt mit bewegten Bildern revolutionieren. Neu ist das nicht. Auch Android-Hersteller haben ähnliche Features eingeführt, teilweise auch wieder fallen gelassen. Die animierten Bilder hören auf den Namen Live Photos. Ähnlich wie bei GIF-Dateien bewegen sich die Bilder. Die Bewegungen sind nicht flüßig, sondern leicht abgehakt. Meines Erachtens verleiht dies den Bildern jedoch erst den richtigen „Kick“. Zudem werden die Live Photos mit Ton ausgestattet. Damit ein Live Photo aufgenommen wird, muss dies ebenfalls aktiviert werden. Dies ist direkt in der Kamera-App möglich. Ist das Feature aktiviert, filmt die Kamera automatisch, sobald die App geöffnet ist. Wird ein Foto geschossen werden 1,5 Sekunden vor und 1,5 Sekunden nach der Aufnahme als Video gespeichert. Der Clou: wird das iPhone zu stark bewegt, wird diese Videoaufnahme verworfen. Um sich die Live Photos im Nachhinein wieder anzusehen, müssen die Bilder lediglich mittels 3D Touch stärker berührt werden. Und schon erwecken die Bilder zum Leben. Die Bilder können auf Wunsch geteilt werden. Hierbei kann der Nutzer auswählen, ob das Bild als statisches Bild oder als Live Photo gesendet werden soll. Ab dem iPhone 5s mit iOS 9, sowie ab OS X El Capitan, können die Live Photos angeschaut werden. Allen anderen sollte der Nutzer ein statisches Bild senden. Live Photos funktioniert gut und zuverlässig. Jedoch handelt es sich in meinen Augen eher um ein nettes Feature. Da die Live Photos außerdem viel Speicherplatz benötigen, wäre ich nicht der größte Fan von Live Photos. Für Landschaftsaufnahmen, wie Wasserfälle oder dergleichen, ist die Funktion wie geschaffen. Aber nicht für kurze Schnappschüsse – meine Meinung.

 

Klick auf das Bild bringt dich zum zugehörigen Live Photo. iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie IMG 0016 e1448198301445 510x680

Klick auf das Bild bringt dich zum zugehörigen Live Photo.

 

Speicherkapazität, TouchID und mehr

Speicherkapazität – geht’s noch?

Mal wieder bietet Apple das iPhone 6s mit drei Speichergrößen an. Verfügbar sind 16 Gigabyte, 64 Gigabyte und 128 Gigabyte. Der Aufpreis zwischen den größeren Varianten beträgt „nur“ 110 Euro. Die Mehrkosten zwischen 16 Gigabyte und 64 Gigabyte lagen vor ein paar Jahren noch bei über 200 Euro. Da nun jedoch die 32 Gigabyte weichen mussten, wurde der Aufpreis geringer. Allerdings sind 16 Gigabyte Speicherplatz schon fast eine Frechheit, zumal der Speicher nicht erweitert werden kann. Vor allem mit den neusten Features, wie 4k Videos und Live Photos sind 16 Gigabyte schnell belegt. Rechnerisch: nach einer 40 minütigen 4k Videoaufnahme ist der komplette Speicherplatz belegt. Dann noch ein paar Apps und schon ist das iPhone 6s überlastet. Oftmals wird Apple stark kritisiert, dass die 32 Gigabyte Variante weichen musste. Reine Geldmacherrei. Anstatt der 32 Gigabyte Variante hätte Apple – spätestens beim iPhone 6s – das 16 Gigabyte Modell einstampfen sollen. Gemeinsam mit Apple Music, Live Photos und dann noch 4k Videos ist der Speicherplatz im Null Komma Nichts bis zum Rand gefüllt. Dies wollte ich nur noch einmal erwähnen. Deshalb: beim Kauf des iPhone 6s sollte mindestens auf die 64 Gigabyte große Variante gesetzt werden. Auch dann, wenn das iPhone über einen Mobilfunkanbieter – wie beispielsweise über Simyo – gekauft wird.

 

TouchID – oho ist das schnell

Das iPhone 6s bekommt die zweite Generation von TouchID verpasst. Mit dem Fingerabdrucksensor kann das Smartphone in wenigen Sekunden entsperrt werden. Die zweite Generation ist vor allem eins: schneller. Kaum zu glauben aber wahr: hin und wieder ist der Sensor so schnell, dass nicht einmal mehr der Sperrbildschirm erscheint. Das gibt einen großen Pluspunkt für das neue Smartphone.

 

Das iPhone 6s (rechts) soll minimal dicker sein, als das iPhone 6 (links). iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05218 680x382

Das iPhone 6s (rechts) soll minimal dicker sein, als das iPhone 6 (links).

 

Der Klang – unverändert gleich

Egal, ob beim Telefonieren oder beim Musikhören: der Klang ist unverändert geblieben. Der Sound der Lautsprecher ist sicherlich nicht erste Liga. Für diejenigen, die nebenher Musik hören möchten, ist der Lautsprecher ausreichend. Auch beim Telefonieren machten weder die Lautsprecher, noch das Mikrofon Probleme. Die Gesprächspartner konnten mich immer gut verstehen und merkten keinen Unterschied gegenüber meinem iPhone 6, welches ich ansonsten benutze.

 

Akkulaufzeit – kein Hochleistungssportler

Beim Akku habe ich keinen Unterschied zwischen meinem iPhone 6 und dem iPhone 6s feststellen können. Bei meinen alltäglichen Aufgaben wie Surfen, E-Mails schreiben und Co. kam der Akku gut hinterher. Zwar ist der Akku im Vergleich zu anderen Herstellern nicht der Größte. Dennoch kam ich mit dem Akku ohne Probleme einen, manchmal auch zwei, Tage über die Runden. Klar, die Akkubewertung ist immer subjektiv und hängt von der individuellen Benutzung ab.

 

iPhone 6s - Vorschau dank Peek & Pop iphone 6s iPhone 6s unter der Lupe – nicht alles klingt nach Apples Philosophie DSC05211 680x382

 

Das Fazit – Wechseln ja oder nein?

Zusammengefasst in zwei Sätzen: das iPhone 6s ist einen im Vergleich zu seinem Vorgänger nicht umwerfend. Die neuen Funktionen sind einwandfrei gemacht und damit nice to have – but no must have. Das etwas längere Fazit: wie von Apple gewohnt bietet auch das iPhone 6s eine gute Qualität zu einem hohen Preis. Die Neuheiten sind gelungen und versuchen, den Alltag zu verbessern. Während die 4k Aufnahmen eine gute Erweiterung sind, sind die neuen Live Photos eher Spielerei. Dafür ist 3D Touch ein wirklich tolles Feature, welches ich bei meinem nächsten iPhone sicherlich nicht mehr missen möchte. Vermissen tue ich die Funktion vorerst jedoch noch nicht. Erst wenn es noch mehrere Apps mit 3D Touch gibt, ist die Funktion in meinen Augen komplett ausgereift. Ich persönlich finde es etwas schade, dass 3D Touch nur durch Probieren vollständig ausgekostet werden kann. Dies ist normaler Weise nicht Apples Philosophie.

Das iPhone 6s ist ein gelungenes Facelift gegenüber dem iPhone 6. Wie so oft lohnt sich ein Update auf die „S“-Reihe nur dann, wenn sein iPhone mindestens zwei Jahre alt ist. Der Kauf des neuen Smartphones sollte wirklich gut überdacht sein, wenn zuvor ein iPhone 6 zum Einsatz kam. Alle, die ein iPhone 5s oder älter verwenden, dürfen sich nach dem Kauf auf ein noch besseres iPhone-Erlebnis freuen. Es ist alles nochmal schneller und besser geworden. Auch für Android-Wechsler ist das iPhone 6s zu empfehlen.

 

Preisvergleich

Installation
16out of 5
Design
14out of 5
Verarbeitung
16out of 5
Geschwindigkeit
16out of 5
Bedienbarkeit
16out of 5
Möglichkeiten/Funktionen
16out of 5
Verlässlichkeit
16out of 5
Innovationen
14out of 5
Akkulaufzeit
14out of 5
Preis
10out of 5
Preis-Leistung
14out of 5

Zusammenfassung

Lediglich unter der Haube unterscheidet sich das iPhone 6s vom Vorgänger. Mit 3D Touch wird ein tolles Feature geboten, welches jedoch kein Must-Have ist. Während 4k Videos ein perfekter Zusatz sind, sind die neuen Live Photos eher Spielereien. Der Wechsel vom iPhone 6 auf das neue Smartphone lohnt sich kaum. Vom iPhone 5s kann jedoch getrost gewechselt werden. Auch das iPhone 6s ist ein typisches Gerät von Apple: schick, einfach, schnell, teuer.

3.67

3.67 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. CAT S30 getestet - das Smartphone der Extravaganz 20 Dezember, 2015, 14:29

    […] Surfen und Co. hielt der Akku knappe vier Tage durch. Von einem solch guten Wert können iPhone-Besitzer nur so […]

    Reply this comment
  2. iPhone 6 StilGut Hüllenportfolio angeschaut - Premiumhüllen für dein Smartphone 4 Januar, 2016, 11:31

    […] mit dem iPhone 6s hat uns StilGut eine große Auswahl an Hüllen mitgeschickt. Klar, dass wir uns deshalb die Auswahl […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.