Planet of Tech

CES 2016: Samsung startet mit Windows durch – Tablet und Notebook inklusive

CES 2016: Samsung startet mit Windows durch – Tablet und Notebook inklusive

Samsung darf auf der CES 2016 natürlich nicht fehlen. Der Koreaner hat heute Nacht ein neues Tablet sowie eine neue Notebook Serie vorgestellt. Erstmals in der Geschichte erhält die Galaxy – Reihe Windows als Betriebssystem. Beendet das Unternehmen hiermit die Zusammenarbeit mit Android? Wohl eher nicht. Auch wenn das neue Galaxy TabPro S stark an das Surface Book von Microsoft angelehnt ist, kann das Gerät von Microsoft nicht geschlagen werden.

 

Samsung Galaxy TabPro S

Das Samsung Galaxy TabPro S führt die Convertible Reihe fort. Spätestens auf der CES wird deutlich, dass 2-in-1 Geräte aktuell immer mehr an Bedeutung gewinnen. Nachdem Microsoft im Oktober das Surface Book vorgestellt hat, ziehen immer mehr Hersteller mit Convertibles nach. Nun also auch Samsung. Das Premiumgerät – wie es der Hersteller selbst nennt – besitzt ein zwölf Zoll großes SuperAMOLED Display mit einer Auslösung von 2.160×1.440 Pixel. Bei der Auflösung handelt es sich um eine Marktneuheit – so der Südkoreaner. Beim Kaufpreis ist ein Ledercase mit verbauter Tastatur inklusive. Das Galaxy TabPro S ist gerade einmal 6,3 Millimeter dick und bringt 693 Gramm auf die Wage.

Als Prozessor kommt ein Intel Core M mit 2,2 GHz zum Einsatz. Diesem stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher ist entweder 128 Gigabyte oder 256 Gigabyte groß. Für eine gute Performance wird natürlich auf SSDs gesetzt. Das Convertible erhält einen 5.200 mAh großen Akku. Mit diesem sollen Laufzeiten von bis zu 10,5 Stunden möglich sein. Dank Pogo Pin wird die Tastatur zeitgleich mit dem Tablet geladen. Mit Quick Charge lassen sich beide Geräte in nur 2,5 Stunden komplett aufladen. Damit Erinnerungsbilder nicht zu kurz kommen, sind zwei fünf Megapixel Kameras verbaut.

 

Samsung Galaxy TabPro S Samsung CES 2016: Samsung startet mit Windows durch – Tablet und Notebook inklusive Samsung Galaxy TabPro S 680x453

 

Erstmals verpasst Samsung der Galaxy – Reihe Windows. Der Nutzer kann beim Kauf entscheiden, ob Windows 10 Home oder Windows 10 Pro vorinstalliert sein soll. Auch für die optionale Ausstattung hat Samsung einiges parat. Der Kunde kann beim Kauf wählen, ob lediglich WiFi oder auch LTE Cat. 6 verbaut sein soll. Mit letzterem lassen sich Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s erreichen. Außerdem kann ein passender Bluetooth Stift separat bestellt werden. Ein weiteres Zubehör ist der Multi Port Adapter. Dieser besitzt einen HDMI sowie einen USB A und einen USB C Anschluss. Stattdessen ist NFC, GPS und Bluetooth 4.1 serienmäßig verbaut – wäre schlimm, wenn nicht. Auch wenn sich die Spezifikationen gut lesen, kann das Samsung Galaxy TabPro S sicher nicht mit dem Surface Book mithalten. Der Verkauf beginnt bereits im Februar. Ein genauer Preis steht aus, ersten Informationen zufolge soll sich dieser um die 1.000 Euro belaufen.

 

Samsung Notebook 9

Auf der CES kommt die Notebook-Sparte von Samsung nicht zu kurz. Der Südkoreaner stellt kurzerhand die Notebook 9 Serie mit zwei Laptops vor. Diese unterscheiden sich lediglich in der Größe. Sowohl das 13,3 Zoll große Gerät, als auch das 15 Zoll große Laptop lösen mit FullHD auf und richten sich eher an Produktive für unterwegs. Die Notebook 9 Reihe wiegt knapp einen Kilogramm und dient mit Windows 10. Der Kunde kann einen Prozessor der Intel Core i-Reihe wählen. Maximal kann der Intel Core i7 eingesetzt werden. Je nach Wahl kommen vier oder acht Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz. Auch die Größe der SSD kann gewählt werden. Hierbei fällt die Wahl auf 128 Gigabyte oder 256 Gigabyte. Beide Geräte kommen mit zwei USB 3.0, einem microHDMI, einem miniEthernet und einem miniVGA Anschluss daher. Die 15 Zoll Variante dient indes zusätzlich mit einem USB-C Anschluss. Ein weiteres Highlight: wird das Notebook gestohlen, schießt die verbaute Kamera automatisch Bilder und versendet diese an eine eingerichtete E-Mail Adresse. Das soll das Wiederfinden erleichtern.

Lediglich beim Akku gibt es einen größeren Unterschied. Während der 13 Zöller mit zehn Stunden Laufzeit dienen kann, sind es bei der großen Variante stolze zwölf Stunden. Außerdem dient das größere Gerät mit QuickCharge und kann innerhalb von nur 90 Minuten komplett aufgeladen werden. Der Verkauf der Samsung Notebook 9 Serie findet nur in ausgewählten Ländern statt. Ob Deutschland und Österreich dazugehören werden, ist bislang unklar. Ein Preis steht ebenfalls noch aus. Das Release steht noch in der ersten Hälfte von 2016 bevor.

 

Samsung Notebook 9 Samsung CES 2016: Samsung startet mit Windows durch – Tablet und Notebook inklusive Samsung Notebook 9 680x453

 

Samsung Galaxy Gear S2 für iOS

Eine kleine Randnotiz für alle iOS-Nutzer unter uns. Die Samsung Galaxy Gear S2 wird noch in diesem Jahr mit iOS kompatibel sein. Das hat der Südkoreaner auf der CES bestätigt. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. Samsung Gear S2 im Test - ein Handschmeichler der überzeugen kann 9 Januar, 2016, 16:45

    […] beachtet werden, dass die Samsung Gear S2 derzeit nur mit Android Smartphones kompatibel ist. Noch in diesem Jahr soll auch eine Version für iOS folgen. Damit die Smartwatch gekoppelt werden kann, muss die entsprechende App aus dem AppStore geladen […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.