Planet of Tech

Wird Amazon zum Provider? Eine Prognose

Wie die WirtschaftsWoche berichtet will der Online-Riese Amazon ins Mobilfunkgeschäft einsteigen. Anders als 2014 soll dies anscheinend nicht mittels eigenem Smartphone, sondern durch die Positionierung als Mobilfunkanbieter geschehen. Wir wagen eine Prognose, was Amazon als Provider beinhalten könnte.

Viel ist über ein solches Angebot noch nicht bekannt. Laut Zeitungsbericht der WirtschaftsWoche soll es aber schon Gespräche mit Netzbetreibern über die Anmietung von Netzkapazitäten gegeben haben. Über Tarife und Konditionen des Angebots ist ebenfalls noch nichts nach außen gelangt. Jedenfalls möchte der Händler ein Angebot mit eigenen SIM-Karten aufziehen und Netze anderer Provider nutzen, ähnlich wie es beispielsweise 1und1 macht.

 

Kombination mit Amazon Prime denkbar

Dennoch dürfte die schiere Größe von dem Onlineshop Einfluss auf Verhandlungen mit den Netzbetreibern haben. Alleine 17 Millionen Kunden nutzen auch gleichzeitig den Service Prime, der Kunden Vorteile wie etwa kostenloses Streaming oder kostenlosen Versand bringt. Gut denkbar wäre es, dass der Onlinehändler ein eigenes Mobilfunkangebot mit seinem Service Prime kombiniert.

 

Amazon amazon Wird Amazon zum Provider? Eine Prognose bigstock 168411641 660x440

 

Kommt mit dem Amazon Angebot die Öffnung der LTE-Netze?

Fraglich bleibt auch die Frage nach dem Netzstandard. Mit einem stetigen Ausbau der LTE-Infrastruktur wäre ein reines Angebot mit UMTS-Funk wohl kaum zumutbar. Hier wäre nach derzeitigem Stand nur Telefónica ein geeigneter Parter, da die Netzbetreiber Vodafone und die Deutsche Telekom seit Jahren Drittanbietern die Verwendung ihrer LTE-Netze verweigern. Da das LTE-Netz von Telefónica in der Vergangenheit bereits Überlastungserscheinungen gezeigt hat, wäre eine Nutzung der LTE-Netze der Telekom und Vodafone ein durchaus erstrebenswertes Verhandlungsziel.

 

Doch wieder ein Fire Phone?

Zusätzlich wäre es denkbar, dass Amazon zusätzlich zu eigenen Tarifen auch wieder eigene Hardware auf den Markt bringt. So hat der Versandhändler zwar eine Reihe von Tablets im Verkauf, allerdings besitzt keines davon einen Simkartenschacht. Tablets mit Mobilfunkanbindung oder gar ein Smartphone mit dem eigenen Label könnten das bestehende Geräteportfolio sinnvoll ergänzen. Eine solche Entscheidung dürfte aber aufgrund der Erfahrungen mit dem Fire Smartphone im Jahr 2014 sorgfältig vom Management abgewogen werden.

Quelle Bild: Jonathan Weiss / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Daniel Profit

Daniel Profit

Editor


Ähnliche Artikel

Echo Plus im Test – ist größer immer besser?

Der im September vorgestellte Echo Plus soll gegenüber seinen Brüdern mit einer Smart Home-Zentrale punkten. Ein größeres Design und dafür ein besserer Sound sollen Kunden überzeugen. Ob das gelingen kann? Wir haben die Echos einer Probekur unterzogen.

Neues Amazon Kindle Oasis bekommt zahlreiche Features und ist wasserfest

Amazon hat sein diesjähriges Refinish für das Kindle Oasis vorgestellt. Der über 200 Euro teure eBook-Reader bekommt zahlreiche neue Funktionen spendiert und kann jetzt sogar mit Hörbüchern hantieren.

Alexa bringt Anrufe und Nachrichten in Deutschland jetzt auch auf iOS

Alexa kann jetzt in Deutschland Telefonate starten. Bislang lediglich für Android Nutzer verfügbar wurde heute Nacht das App-Update für iOS-Nutzer veröffentlicht. Telefonieren und Nachrichten schicken – über den Echo und das Smartphone.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.