Planet of Tech

Windows 10 Creators Update: neues Betriebssystem kommt 2017

Wie versprochen bekommt Windows 10 auch im nächsten Jahr ein großes Update. Heute wurde eben dieses Update vorgestellt. Die neue Version hört auf den Namen Windows 10 Creators Update und soll das Betriebssystem kreativer machen. Nachdem mit dem Anniversary Update vor allem nützliche Features Einzug erhalten haben, bietet das kommende Update mehrere Spielereien.

Microsoft hat heute Nachmittag sein neustes Betriebssystem-Update vorgestellt: das Windows 10 Creators Update. Die neue Version von Windows kümmert sich unter anderem um den Gaming-, 3D- und Sharing-Sektor. Für das Gaming wird eine Streaming-Plattform direkt in das Betriebssystem integriert. Darauf möchte ich jedoch nicht weiter eingehen. Viel interessanter ist das neue 3D Konzept. Windows 10 Creators Update möchte das Erstellen von 3D Objekten nämlich so einfach wie möglich gestalten.

 

lo-c windows 10 creators update Windows 10 Creators Update Windows 10 Creators Update: neues Betriebssystem kommt 2017 win10 creatorsupdate 660x371

 

Im Vordergrund steht die neue App Paint 3D. Mit Paint 3D können 3D Objekte so simpel wie nur möglich kreiert werden. Mit der Computer Kamera können sogar Gegenstände fotografiert und in 3D umgewandelt werden. Wer möchte kann die Objekte natürlich auch mit seinem Windows 10 Smartphone oder Tablet fotografieren und in Windeseile erstellen. In einer Art Community möchte Microsoft eine Plattform aufbauen, über welche die entwickelten Objekte ausgetauscht werden können. Von Möbelstücken bis hin zu Smileys ist quasi alles möglich. Darüberhinaus werden auch diverse Apps in der Lage sein, mit 3D Elementen umzugehen. Beispielsweise PowerPoint bekommt eine neue Funktion, mit welcher die Objekte dargestellt und sogar bearbeitet werden können.

Einen Schritt weiter geht Microsoft Edge. Auch der Browser kann mit 3D Inhalten umgehen. Der Clou: in Verbindung mit der HoloLens lassen sich die Objekte auch in den Raum projizieren. Wer online also Möbel bestellen möchte, kann diese vorher direkt zu Hause anschauen. Microsoft hat bereits Kooperationen mit diversen Partnern angekündigt. Schon bald sollen kompatible VR-Brillen auf den Markt kommen, welche nur knapp 300 Euro kosten. Unter anderem wollen Asus und Lenovo auf dem neuen Markt mitmischen.

 

Auch das Sharing möchte das Windows 10 Creators Update revolutionieren. In der Taskleiste erhält die sogenannte People Bar Einzug. Diese zeigt die beliebtesten Kontakte inklusive Bild an. Darüber sollen sich Inhalte blitzschnell teilen lassen. Schneller und einfacher als zuvor – das verspricht das neue Betriebssystem. Zudem können Inhalte zwischen Apps ebenfalls leichter ausgetauscht werden. Ein Beispiel: E-Mails können direkt aus der Mail App heraus über Skype beantwortet werden. Nur ein Beispiel, von vielen Möglichkeiten. Microsoft gibt Drittanbietern sogar Zugriff auf die People Bar, weshalb jede App die Favoritenleiste quasi individuell nutzen kann.

Das Windows 10 Creators Update wird im Frühjahr 2017 auf die Nutzer losgelassen. Vorab wird es wieder ein Insider-Programm geben, womit eine Vielzahl an Problemen behoben werden sollen. Interessenten können die erste Insider-Perview noch in dieser Woche laden. Das Windows 10 Creators Update wird natürlich für alldiejenigen kostenlos sein, welche bereits Windows 10 nutzen. Das Update wird wieder ähnlich einfach – beziehungsweise kompliziert – gehandhabt, wie das Anniversary Update Mitte des Jahres.

Quelle Bild:  Caschys Blog

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.