Planet of Tech

Telekom bringt mit Public W-LAN 4.0 öffentliche Einrichtungen ins Netz

Die Deutsche Telekom startet mit einem neuen Angebot, welches vor allem für öffentliche Einrichtungen gedacht ist. Mit dem neuen Produkt Public W-LAN 4.0 möchte der Provider Städten die Möglichkeit bieten, in ihren Einrichtungen ein kostenfreies W-LAN anzubieten. Ganz kostenfrei ist der Service aber trotzdem nicht – weder für die Kommunen, noch für die Bürger.

Die Telekom stellt das neue Produkt Public W-LAN 4.0 vor, mit welchem öffentlichen Einrichtungen der Zugang zum Internet geboten werden soll. Beispielsweise Rathäuser oder Flüchtlingsunterkünfte sollen für die Bürger mit W-LAN ausgestattet werden. Je nachdem, für welche Variante sich die Stadt entscheidet, können die Nutzer komplett kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr im Internet surfen. Der Provider bietet den Kommunen ein Paket, welches an den Standort zugeschnitten wird. Je nach Größe des Abdeckungsbereichs variieren die Kosten für Public W-LAN 4.0. Dabei beträgt die Mindestgrundgebühr für die Kommune 39 Euro im Monat.

 

lo-c telekom telekom Telekom bringt mit Public W-LAN 4.0 öffentliche Einrichtungen ins Netz aussenaufnahme 05 660x506

 

Für 39 Euro im Monat können Städte beispielsweise ihr Rathaus abdecken lassen. Enthalten sind vier vier Access-Points und eine kostenfreie Surfstunde pro Tag und pro Benutzer. Hinzu kommt eine einmalige Hardwaregebühr in Höhe von knapp 300 Euro. Außerdem verlangt der Anbieter eine monatliche Servicegebühr, mit welcher die Hardware in Stand gehalten werden soll. Wenn in den öffentlichen Einrichtungen länger gesurft werden darf, kann das 24 Stunden Paket für 99 Euro gebucht werden. Jeder Benutzer kann dann mit unbegrenzter Dauer im Internet surfen. Darüber hinaus bietet die Telekom weitere Zubuchoptionen an. Zu diesen gehört ein Router, ein Controller, weitere Zugangspunkte zum W-LAN, eine eigene Login-Seite oder ein Jugendschutzfilter. Da die Telekom als Betreiber von dem Hotspot auftritt, ist die Kommune von der Störerhaftung ausgenommen. Im Fall der Fälle haftet also der Provider.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.