Planet of Tech

Telekom aktiviert erste 5G Antenne mit 2 Gbit/s

Telekom aktiviert erste 5G Antenne mit 2 Gbit/s

In drei Jahren soll der neue Mobilfunkstandard 5G durchstarten. Bereits heute hat die Telekom seine ersten 5G Masten in Betrieb genommen, die mit einem Vorstandard funken. Damit sollen ab sofort Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbit/s erreicht werden. Bis der weltweite Startschuss fällt, soll die Kapazität weiter erhöht werden – wobei die bis dahin “veraltete” LTE-Technologie weiterhin gebraucht wird.

Die Telekom hat heute in Berlin seine ersten 5G Antennen in Live-Betrieb genommen. Insgesamt wurden vier Funkzellen aktiviert, die Technik dahinter stammt vom Netzausrüster Huawei. Der Provider setzt bei den Masten auf einen Vorstandard von 5G, da der künftige Mobilfunkstandard erst im kommenden Jahr endgültig definiert werden soll. Hierbei handelt es sich um 5G New Radio, kurz 5G NR. Die Technik wird mit bisheriger LTE-Technologie kombiniert, weshalb diese nicht einfach eingestampft werden kann. Damit die Kapazität weiter steigt, wird auf die MIMO-Technik, also Multiple Input – Multiple Output, gesetzt.

Telekom 5G telekom Telekom aktiviert erste 5G Antenne mit 2 Gbit/s dl 5g day2 660x440

Telekom 5G

Laut der Telekom lassen sich mit 5G NR und den neu freigeschalteten Antennen auf Endgeräten bereits bis zu 2 Gbit/s mit einer Latenz von 3 Millisekunden erreichen. Bis 2020 soll die Geschwindigkeit weiter erhöht werden. Bei den jetzigen Masten setzt der Provider auf Frequenzen um die 3,7 GHz. Sobald der neue Mobilfunkstandard im kommenden Jahr abgesegnet wurde, möchte die Telekom langsam mit dem Ausbau beginnen.

„5G New Radio in Berlin ist der erste große Schritt in Richtung 5G für alle”, sagt Telekom CTO Bruno Jacobfeuerborn. „Sobald der Standard definiert und öffentlich ist, werden wir 2018 die Grundlagen für einen Ausbau in größerem Maßstab legen. Damit treiben wir die technische Entwicklung in Europa und demonstrieren unsere Innovationskraft.”

Für die Erprobung von 5G möchte sich der Mobilfunkanbieter auf Anwendungsideen von 5G konzentrieren. Denkbar sind hier unter anderem Demos mit Virtual Reality oder großen Videos. Außerdem soll das Netz für den Transport großer Datenmengen und wichtiger Echtzeitinformationen dienen. Die neuen 5G Antennen sind nicht das einzige Projekt der Telekom. So soll im kommenden Jahr die Infrastruktur des Hamburger Hafen mit 5G ausgerüstet werden, damit der Verkehr unter anderem über die neue Mobilfunktechnik gesteuert wird. Beispielsweisen werden Barkassen mit Sensoren ausgestattet, Schleusen und Ampeln werden miteinander per Mobilfunk vernetzt.

Derzeit ist der weltweite Start von 5G für das Jahr 2020 geplant. Ab dem Datum soll voraussichtlich auch der Endkunde mit der neuen Geschwindigkeit versorgt werden.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Vodafone startet mit Gigabit-Geschwindigkeit im Mobilfunknetz

Vodafone schaltet seine ersten Gigabit-Masten in zwei deutschen Städten scharf. Künftig können Kunden aus LTE-Tarifen mit bis zu 1 Gbit/s surfen, jedoch gibt es mehrere Vorraussetzungen. Demnächst soll das Netz auf vier weitere Städte ausgeweitet werden.

Netzfragen: So geht das politische Berlin digital in die Wahl

In unserer Serie „Netzfragen“ haben wir das Programm aller etablierter Parteien auf ihre Ziele und Ambitionen im digitalen Raum abgeklopft.

Netzfragen: Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall

Warum die aktuellen Pläne zum Breitbandausbau nicht zukunftssicher sind und warum Manuel Höferlin selbst gegen die Vorratsdatenspeicherung klagt, hat uns der FDP Politiker selbst verraten.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.