Planet of Tech

Sicherheitsfirma Cellebrite knackt neuere iPhones

Seit dem vergangenen Jahr ist klar, dass sich selbst das FBI mit dem Hacken von iPhones schwer tut. Nach dem wochenlangen Streit mit dem Entwickler hat das FBI jedoch einen externen Hacker gefunden, welcher es schaffte, ältere Generationen der Apfel-Smartphones zu entsperren. Wie jetzt bekannt wird scheinen die israelische Hacker einen Weg gefunden zu haben, sogar Sicherheitseinrichtungen von neueren Geräten zu überwinden.

Die umstrittene Debatte um das gesicherte iPhone 5c eines Attentäters schuf vor nicht allzu langer Zeit eine Kluft zwischen Apple und dem FBI. Nachdem sich der Technik-Gigant sich weigerte, das Smartphone für die zuständigen Behörden zu entsperren, gelang es dem FBI mithilfe der Sicherheitsfirma Cellebrite schließlich dennoch, die verschlüsselten Daten zu knacken. Apple selber lehnt Hintertüren im iOS-Datensystem ab und verweist auf Diebe, welche die Datenlücke zum Auslesen von vertraulichen Informationen nutzen könnten.

 

iPhone Sicherheitsfirma Cellebrite knackt neuere iPhones bigstock 126086903 660x441

 

Nun meldet sich die israelische Sicherheitsfirma am Donnerstag via Twitter erneut zu Wort und behauptet, eine Methode entwickelt zu haben, mit der auch neuere iPhones und ausgelesen werden können. Auf der ganzen Welt verkauft das Unternehmen  Software zum Hacken von Smartphones. Bislang konnten allerdings nur iPhones entsperrt werden, welche einen älteren 32-Bit Prozessor besitzen. Nach einem Vorsitzenden der Firma hat Cellebrite nun auch die Möglichkeit, iPhones mit 64-Bit Prozessoren zu hacken und auszulesen.

Mithilfe dem hauseigenen Paket „Advanced Investigative Services (CAIS)“  können nun auch die Daten eines iPhone 5S oder iPhone 6 (Plus) extrahiert und ausgelesen werden. Neben CIAS bieten die Hacker aus Israel auch andere Programme zum Auslesen der Speicherdaten von Mobilgeräten, wie dem UFED Physical Analyzer. Die sogenannte Architektur „Secure Enclave“ befindet sich in Apple-Geräten mit 64-Bit Prozessoren und sorgt laut Apple für mehr Sicherheit beim Startvorgang und ist für die Verwaltung der Fingerabdruckdaten zuständig. Ob auch iPhones mit iOS 10 Firmware betroffen sind, oder nur bestimme Modelle entsperrt werden können, ist bislang noch unklar.

Quelle Bild: tashka2000 / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Simon Glückert

Simon Glückert

Editor


Ähnliche Artikel

WWDC 2018: Alle Neuerungen im Überblick

Jährlich grüßt die Entwicklerkonferenz WWDC von Apple. Wie im vergangenen Jahr auch findet das diesjährige Event in San Jose statt

Apple-Event: Neues, günstigeres iPad mit Apple Pencil-Unterstützung in Chicago vorgestellt

Apple hat heute in Chicago ein neues 9,7 Zoll-iPad vorgestellt. Es wird etwas günstiger, adressiert vor allem Bildungskunden und unterstützt den Apple Pencil.

Welch ein Zufall: Google stellt Chrome OS-Tablet einen Tag vor Apple-Bildungsevent vor

Google versucht anscheinend, Apple im Vorfeld seines Events in Chicago mit einem Chrome OS-Tablet die Show zu stehlen. Im Bildungsbereich verlaufen die Konfliktlinien scheinbar nun zwischen Apple und Google.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.