Planet of Tech

Parallels Desktop 13 mit Touch Bar Kompatibilität ist da

Parallels Desktop 13 mit Touch Bar Kompatibilität ist da

Die Touch Bar vom MacBook Pro ist ab sofort auch mit Windows 10 kompatibel – zusammen mit Parallels Desktop 13. Der Virtualisierungsspezialist hat soeben sein großes Update der bekannten VM-Software für den Mac veröffentlicht. Die 13. Version dient nicht nur mit ein paar neuen Features, sondern bringt noch mehr Performance unter die Haube. Das Wichtigste im Blick.

Seit heute ist Parallels Desktop 13 verfügbar. Mit der Software ist es so einfach wie irgend möglich, mehrere Betriebssysteme parallel auf dem Macintosh laufen zu lassen. Mit dem Upgrade ist die Software nicht nur macOS High Sierra kompatibel, sondern wurde auch an das ausstehende Windows 10 Fall Creators Update angepasst. Das Highlight ist der Touch Bar Support für das MacBook Pro. Während diese normalerweise brach liegt, bringt Parallels Desktop 13 die Taskliste in die Touch Bar. Darüberhinaus können Nutzer sämtliche Funktionen innerhalb von Programmen festlegen, die über die Touch Bar ausgeführt werden können. Möglich ist dies beispielsweise in Browsern oder Microsoft Word.

 

Parallels Desktop 13 Bild-in-Bild parallels desktop Parallels Desktop 13 mit Touch Bar Kompatibilität ist da parallels desktop 13 Bild in bild 660x413

 

Sogar die People Bar, die mit dem kommenden Windows 10 Update auf den Mac respektive Computer kommt, gelangt gemeinsam mit Parallels Desktop 13 auf den Mac. Die Favoritenleiste kann so nicht nur in der Windows-Taskleiste, sondern auch im Mac-Dock angezeigt werden. Eine neue Bild-in-Bild-Anzeige sorgt dafür, dass das Fenster der virtuellen Maschine auf Wunsch immer vorne bleibt wenn an Mac-Fenstern gearbeitet wird. Die Business-Edition bekommt ein weiteres Feature, das für Angestellte interessant ist. Admins können unsichtbare Maschinen erstellen und Programme beschränken. Diese Maschinen können anschließend wie Anwendungen im Dock vom Mac gestartet und genutzt werden.

Parallels Desktop 13 soll im Vergleich zur Vorgängerversion 47 Prozent schneller sein, was Windows anbelangt. Außerdem wurde die Auflösung bei Retina-Displays gepimpt. Parallels Desktop 13 ist ab heute für 79,99 Euro verfügbar, ein Upgrade einer Dauerlizenz von Desktop 11 oder 12 kostet 49,99 Euro. Die Jahreslizenz von Parallels Desktop 13 Pro kostet 99,99 Euro, wobei in diesem Fall die Parallels Toolbox inklusive ist.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

WWDC 2018: Alle Neuerungen im Überblick

Jährlich grüßt die Entwicklerkonferenz WWDC von Apple. Wie im vergangenen Jahr auch findet das diesjährige Event in San Jose statt

Apple-Event: Neues, günstigeres iPad mit Apple Pencil-Unterstützung in Chicago vorgestellt

Apple hat heute in Chicago ein neues 9,7 Zoll-iPad vorgestellt. Es wird etwas günstiger, adressiert vor allem Bildungskunden und unterstützt den Apple Pencil.

Welch ein Zufall: Google stellt Chrome OS-Tablet einen Tag vor Apple-Bildungsevent vor

Google versucht anscheinend, Apple im Vorfeld seines Events in Chicago mit einem Chrome OS-Tablet die Show zu stehlen. Im Bildungsbereich verlaufen die Konfliktlinien scheinbar nun zwischen Apple und Google.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.