Planet of Tech

Kanadische Polizei konnte jederzeit BlackBerry Nachrichten mitlesen

Die Zukunft bei BlackBerry sieht ohnehin schon nicht rosig aus – und jetzt das: neusten Medienberichten zufolge ist die kanadische Polizei im Besitz des Verschlüsselungskeys von dem Smartphonehersteller. Damit war es der Polizei möglich, mehrere tausend Nachrichten zu empfangen und abzuhören.

Datenschutz spielt im digitalen Zeitalter eine zentrale Rolle. Erst vor Kurzem hat dies das FBI spüren müssen, als Apple sich weigerte, ein Verbrechersmartphone zu entschlüsseln. Wir haben berichtet. Doch BlackBerry sieht das wohl völlig anders. Wie heute bekannt wurde, hat die kanadische Polizei nämlich den Generalkey von BlackBerrys Verschlüsselungsmechanismen. Die Polizei hatte dadurch die Möglichkeit, rund eine Million Nachrichten zwischen BlackBerry Geräten zu empfangen und zu entschlüsseln. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, welche sich mit einem Mordfall aus 2011 beschäftigen. Darin steht, dass die Polizei Zugriff auf die Nachrichten zwischen BlackBerry Geräten habe. Bekannt ist zwischenzeitlich auch, dass die Regierung zwei Jahre versucht hatte, genau diese Unterlagen unter Verschluss zu halten – vergeblich.

 

Keine Sicherheit bei BlackBerry BlackBerry Kanadische Polizei konnte jederzeit BlackBerry Nachrichten mitlesen Keine Sicherheit bei BlackBerry 630x421

 

Aus den Unterlagen geht hervor, dass die Polizei bereits seit 2010 den Key in Form von Software besitze. Vermutlich waren zu dieser Zeit keine Smartphones von dem kanadischen Hersteller sicher. Lediglich wenn die Kommunikation über einen Firmenserver lief und der Sicherheitsschlüssel ausgetauscht wurde, konnten die Nachrichten nicht abgehört werden. Derzeit ist nicht klar, ob auch noch aktuelle Smartphones von der kanadischen Polizei abgehört werden können. Selbstverständlich gibt es keine offizielle Stellungnahme seitens BlackBerry oder der kanadischen Polizei, ob die Software vor ungefähr sechs Jahren tatsächlich herausgegeben wurde. Im letzten Jahr musste sich der kanadische Smartphoneentwickler schon um seine Existenz sorgen. Das wird dieses Jahr nicht leichter – erst recht nicht mit dieser Nachricht.

Quelle Bild: Pieter Beens / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Vault 7: auch bei Google seien „viele Schwachstellen“ bereits geschlossen

Gemeinsam mit den Vault 7 Enthüllungen durch WikiLeaks wurden sämtliche Schwachstellen von Googles Betriebssystem Android offengelegt. Aber auch der hauseigene

Vault 7: die meisten iOS Lücken des CIA-Skandals seien bereits geschlossen

Mit den Vault 7 Enthüllungen des CIA-Skandals wurden sämtliche Schwachstellen von Apples mobilen Betriebssystems iOS bekannt. Apple reagierte schnell und

iOS 9.3.5 beseitigt Pegasus – schwerwiegendste Sicherheitslücke die es jemals gab

Gestern Abend hat Apple ein neues Softwareupdate freigegeben. Bei den Bugfixes zu iOS 9.3.5 heißt es lediglich, dass das Update

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.