Planet of Tech

JBL Everest 300 im Test – guter Sound ohne Düsenjet

Seit einiger Zeit befindet sich der JBL Everest 300 im Sortiment von JBL by Harman. Dieser ist mit mit Bluetooth 4.1 ausgestattet. Der Neupreis beträgt 149,00 Euro. Ob der Preis gerechtfertigt ist, erfährst du in diesem Testbericht.

 

Lieferumfang

Neben dem JBL Everest 300 fällt der Lieferumfang eher klein aus. Zusätzlich gibt es ein Ladekabel, ein Klinkekabel (3,5mm), sowie eine Kurzanleitung. Mehr ist nicht beigelegt, was aber auch nicht nötig ist.

 

Design

Das Design des JBL Everest 300 ist schlicht gehalten. Der Kopfhörer ist wahlweise in schwarz oder weiß verfügbar. An jeder Ohrmuschel sind diverse Knöpfe für On/Off, Lautstärke sowie zum Skippen von Titeln angebracht. Das ergonomische Design sorgt für einen guten Tragekomfort. Obwohl das Gerät kein Noise-Cancelling besitzt, treten nur wenige Umgebungsgeräusche auf. Das einzige was stört ist der hohe Druck, mit welchem die Ohrmuscheln anliegen. Dafür legt sich der Druck mit jeder weiteren Nutzung. Ansonsten lässt sich der JBL Everest 300 sehr bequem tragen.

 

JBL Everest 300 - kein Düsenjet aber dennoch klasse jbl everest 300 JBL Everest 300 im Test – guter Sound ohne Düsenjet IMG 7368 1 680x453

 

Funktionen

Der JBL Everest 300 hält einige Funktionen bereit. Das Gerät ist mit Bluetooth 4.1 ausgestattet. Die neue Version von Bluetooth ist nicht nur energiesparender, sondern auch schneller. Dadurch funktioniert das Koppeln mit dem Smartphone oder anderen Geräten um einiges schneller. Dank der Funktion ShareMe 2.0 können Musik und Videos geteilt werden. Interessante Sache, die ich selbst gleich ausprobiert habe. Ich muss sagen – das Feature funktioniert tadellos! Das integrierte Mikrofon ist perfekt, um Telefonate zu führen. Der Anruf kann dadurch direkt entgegengenommen werden. Ein nerviges Absetzen entfällt. Die Sprachqualität ist spitze und der Gesprächspartner kann klar und deutlich verstanden werden.

 

Verarbeitung

Wie von JBL gewohnt ist die Verarbeitung des JBL Everest 300 qualitativ hochwertig . Trotz Hartplastik erweckt das Ganze einen stabilen Eindruck. Der Verstellmechanismus ist aus Metall, was für eine längere Lebensdauer sorgt. Genau dieser Mechanismus weißt bei einigen Herstellern Schwachstellen auf, was hier definitiv nicht der Fall ist. Der Mechanismus für das Zusammenklappen macht mir jedoch Sorgen. Dieser wirkt nicht gerade stabil – sicher eine Frage der Zeit, bis dieser den Geist aufgibt.

 

Sound

Der JBL Everest 300 ist ein wahres Basswunder. Die tiefen und bassigen Töne werden sauber wiedergegeben. Ein wirklich dynamischer und bassstarker Kopfhörer. Nur mit hohen Tönen hat der Kopfhörer Probleme. Die Höhen werden nämlich nicht sauber genug wiedergegeben. Da ich meistens EDM höre, ist mir das gerade recht. Dafür sind tiefe Frequenzen total sein Ding. Selbst nach einigen Stunden werden die Lieder noch immer sauber und detailliert wiedergegeben. Auch bei hoher Lautstärke haben die Lieder eine gute Wiedergabequalität. Auf maximaler Lautstärkestufe wird erkennbar, dass der JBL Everest 300 am Ende ist. Der Nutzer muss aushalten, dass die Lieder dann übersteuert werden. Nicht unbedingt toll, aber vernachlässigbar. Mal ehrlich – wer hört schon Musik, die so laut ist wie ein Düsenjet?

 

JBL Everest - hervorragende Verarbeitung garantiert jbl everest 300 JBL Everest 300 im Test – guter Sound ohne Düsenjet Unbenannt 1 680x478

 

Bedienbarkeit

Die Bedienbarkeit ist genauso einfach, wie es JBL verspricht. Alles lässt sich gut über die Knöpfe an den Ohrmuscheln steuern. Titel weiterspringen oder die Musik pausieren klappt wunderbar. Nichts desto trotz treten dabei kurze Verzögerungen auf. Meistens läuft die Musik noch um die zwei Sekunden weiter. Ansonsten ist die Handhabung des JBL Everest 300 echt klasse.

 

Akkulaufzeit

JBL verspricht eine Akkulaufzeit von knapp 20 Stunden. Nach meinem ersten Test hielt der Akku des JBL Everest 300 sage und schreibe 19,5 Stunden durch. Das nenne ich einen Topwert- Das Aufladen geht schnell und einfach von der Hand – vorausgesetzt der USB-Port liefert genug Strom. Dennoch: der Akku bekommt locker fünf von fünf Sternen.

 

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass der Preis für den JBL Everest völlig gerechtfertigt ist. Sein geringes Gewicht mit 245 Gramm, die gute Bedienbarkeit und Ergonomie sowie das erlebnisvolle Klangerlebnis machen den Kopfhörer zu einem Allroundtalent. Selbst im Fitnessstudio macht der Kopfhörer eine gute Figur und ist nicht zu schwer. Von seiner Basskraft und der Dynamik bin ich immer noch richtig begeistert. Der JBL Everest 300 trifft beim Bass die goldene Mitte, wo beispielsweise Beats-Kopfhörer maßlos übertreiben. Auch beim Filme schauen wird ein guter räumlicher Sound wiedergegeben. Die Gesamtqualität könnte insgesamt hochwertiger sein, aber bei dem Preis will ich mal nicht meckern.

Design
16out of 5
Verarbeitung
14out of 5
Komfort
14out of 5
Lautstärke
18out of 5
Sound
16out of 5
Bedienbarkeit
16out of 5
Akkulaufzeit
20out of 5
Zubehör
14out of 5
Preis
16out of 5
Preis-Leistung
18out of 5

Zusammenfassung

Der JBL Everest 300 ist perfekt für Nutzer mit einem geringen bis mittleren Anspruch. Ein High-End-Gerät kann für diesen Preis natürlich nicht erwartet werden, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top. Ein hoher Dynamikumfang und die gelungene Basskraft machen den den JBL Everest 300 zu einem guten Kopfhörer.

4.09

4.09 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Simon Drescher

Simon Drescher

Freier Autor


Ähnliche Artikel

Samsung: Note 7 Krise offiziell geklärt, Galaxy S8 kommt erst später

Samsung hat den Untersuchungsbericht zur Misere des Galaxy Note 7 vorgelegt. Das Unternehmen führt die Probleme mit dem gescheiterten Flaggschiff

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Namenssprung: Mittelklasse-Smartphone Huawei P8 lite 2017 enthüllt

Noch vor dem MWC in Barcelona stellt Huawei sein neues Mittelklasse-Smartphone für dieses Jahr vor. Überraschend dabei: der Chinese weicht

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.