Planet of Tech

Japanische Wettbewerbsbehörde ermittelt: Amazon zwingt Händler zu Tiefstpreisen

Der Onlineriese Amazon hat wieder einmal eine Wettbewerbsbehörde am Hals. Dieses Mal ermitteln die Japaner gegen den Versandhandel. Scheinbar werden Händler dazu gezwungen, ihre Artikel zu Tiefstpreisen anzubieten. Dieses Vorgehen ist nicht neu, bereits vor sechs Jahren hat das Bundeskartellamt aus eben diesem Grund gegen den Konzern ermittelt.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, ermittelt derzeit die japanische Wettbewerbsbehörde gegen Amazon. Die Wettbewerbsbehörde wirft dem Konzern vor, Händler dazu gezwungen zu haben, ausschließlich bei Amazon ihre Artikel zu Tiefstpreisen anzubieten. Wenn ein Artikel bei dem Onlinehändler vertrieben wird, darf dieser bei anderen Anbietern wie etwa eBay keinesfalls billiger verkauft werden. Laut dem japanischen Wettbewerbsgesetz ist dies nicht zulässig. Nikkei berichtet weiter, dass bereits Bürogebäude von dem Unternehmen durchsucht wurden. Der amerikanische Konzern äußert sich nicht zu den Vorwürfen.

 

lo-c amazon Amazon Japanische Wettbewerbsbehörde ermittelt: Amazon zwingt Händler zu Tiefstpreisen shutterstock 435688960 660x440

 

Neu ist die Tiefstpreisklausel nicht. Bereits 2010 hat Amazon die sogenannte Preissparitätsklausel in Deutschland eingeführt. Diese hat die Händler ebenfalls dazu gezwungen, die Produkte nirgendwo günstiger vertreiben zu dürfen. Auch in Frankreich und Großbritannien sollte diese Regelung eingeführt werden, woraufhin das Bundeskartellamt seine Ermittlungen aufgenommen hat. Erst 2013 hat der Händler aufgegeben und die Klausel wieder aufgehoben. Seit Ende letzten Jahres ermittelt die EU-Kommission ebenfalls gegen den Konzern. Auch hier geht es um Tiefstpreise. Amazon zwingt scheinbar Verlage dazu, anderen E-Book Anbietern schlechtere Vertragsbedingungen anzubieten, sodass nur der Onlinehändler selbst von den besten Bedingungen profitieren kann.

Quelle Bild: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.