Planet of Tech

Intel kauft Nervana – künstliche Intelligenz trifft Prozessoren

Der Prozessorhersteller Intel übernimmt ein recht junges amerikanisches Startup. Das Startup Nervana beschäftigt sich vorwiegend mit künstlicher Intelligenz, welche nun Software und Hardware aus dem Hause des Chipherstellers verbessern soll. Zwar ist der Kaufpreis nicht offiziell bestätigt werden, allerdings ist der vermutete neunstellige Betrag für das kleine Startup ganz schön stolz.

Intel teilt heute mit, das Startup Nervana aufkaufen zu wollen. Das Startup hat seinen Sitz ebenfalls in Kalifornien und wurde erst 2014 gegründet. Nervana beschäftigt sich mit künstlicher Intelligenz und ist darauf spezialisiert, Computer wie das menschliche Gehirn denken und lernen zu lassen. Der Prozessorhersteller möchte alle 48 Mitarbeiter übernehmen. Zwar teilen beide Unternehmen keinen Kaufpreis mit, amerikanische Medien gehen allerdings um die rund 400 Millionen US-Dollar aus, was für ein solch junges Startup sehr beachtlich wäre.

 

lo-c intel Intel Intel kauft Nervana – künstliche Intelligenz trifft Prozessoren shutterstock 393455278 660x440

 

Die ehemaligen Nervana Mitarbeiter sollen in einer Abteilung beschäftigt werden, wo mit hohen Datenmengen gearbeitet werde. Intel schätzt die Fähigkeit, Daten analysieren und daraus deren Nutzen ziehen zu können. Künstliche Intelligenz spiele laut dem Hersteller dabei eine enorme Rolle. Nervana soll dabei helfen, die Intel Math Kernel Library sowie die Integration in den Industriestandards zu optimieren. Darüberhinaus soll die Hardware vor allem in der Performance verbessert werden. Wann die Übernahme beginnen soll, ist ungewiss. Schließlich muss der Übernahme erst noch zugestimmt werden.

Quelle Bild: drserg / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.