Planet of Tech

IFA: Huawei nova geht auf

IFA: Huawei nova geht auf

Heute Vormittag hat Huawei auf seiner eigenen Pressekonferenz im Rahmen der IFA sein neustes Mittelklasse-Smartphone vorgestellt: das Huawei nova. Die Neuheit geht mit einer ordentlichen Hardware an den Start, wobei das Gerät sehr an das bisherige Smartphone-Portfolio anknüpft. Nur das Betriebssystem lässt zu wünschen übrig, da keine aktuelle Version zum Einsatz kommt.

Auch Huawei hat in Berlin ein neues Smartphone vorgestellt. Das Huawei nova ist fünf Zoll groß und bekommt ein true-to-life Display verpasst. Damit sollen die Farben brillanter dargestellt werden – „orange ist orange, nicht wie auf dem iPhone“ hat der CEO während der Pressekonferenz über Apple hergezogen. Das Design erinnert an die bisherigen Smartphones, bekommt jedoch das neue sogenannte multi-curved Display. Nicht nur die zweite Generation des 2.5D Glases auf der Vorderseite ist gewölbt, auch die Rückseite bekommt ein kurviges Finish. Bei der Entwicklung wurde schwer darauf geachtet, dass das Huawei nova mit nur einer Hand genutzt und bedient werden kann.

 

dv-c huawei nova huawei nova IFA: Huawei nova geht auf IMG 1164 e1472730060715 660x660

 

Unter der Haube werkelt der Snapdragon 625 mit 2,0 GHz und drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Auch hier zieht der Chinese einen Top-Hersteller zum Vergleich: das Samsung Galaxy A5 (2016). Dieses kommt mit demselben Prozessor daher, allerdings soll die Performance um ganze 42 Prozent schlechter sein – zumindest wenn es nach Huaweis eigenen Untersuchungen geht. Das Huawei nova lässt 20 Prozent mehr Platz für den Akku, welcher mit 3.020 mAh für 73 Stunden im Musikbetrieb sorgen soll. Unter Einsatz von LTE Cat. 6 kann der Nutzer alternativ 16 Stunden surfen. Neben LTE kommt Bluetooth 4.2, GPS und W-LAN b/g/n zum Einsatz. Der Akku wird übrigens mit USB-C aufgeladen, um den bald vorgeschriebenen USB-Standards gerecht zu werden.

 

dv-c huawei nova huawei nova IFA: Huawei nova geht auf IMG 1179 e1472730054220 660x660

 

Auch die Frontkamera soll die Nutzer überzeugen. Diese bietet zwar „nur“ acht Megapixel, allerdings bekommt diese unter anderem eine Make-up-Simulation. Mit einem Bildstabilisator und einer automatischen Dokumentenerkennung hebt sich die Hauptkamera etwas von der Konkurrenz ab. Darüberhinaus lassen sich 4k Videos produzieren. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite kann, wie bei Huawei üblich, als Kameraauslöser oder Mini-Fernbedienung verwendet werden. Mit dem Level 4 des Fingerabdrucksensors werden sogar die Tiefen des Scans geprüft und soll deshalb der bislang sicherste Fingerabdrucksensor sein. Als Betriebssystem dient leider nur Android 6.0. Ob es ein Upgrade auf Android 7.0 geben soll, ist unklar.

 

IMG_1169 huawei nova IFA: Huawei nova geht auf IMG 1169 e1472730058745 660x660

 

Huawei nova Plus

Zeitgleich hat das chinesische Unternehmen auch das Huawei nova Plus vorgestellt. Hierbei handelt es sich um den großen Bruder, welcher sich fast nur am Display unterscheidet. Das FullHD Display ist 5,5 Zoll groß. Während die restlichen Spezifikationen gleich sind, dient der Akku mit 3.340 mAh. Damit sind 18 Stunden Surferlebnis locker drin. Der Arbeitsspeicher ist bei dem Huawei nova übrigens drei Gigabyte groß. Der interne Speicherplatz von 32 Gigabyte kann auf Wunsch erweitert werden. Alternativ kann auf DualSIM zurückgreifen werden.

 

dv-c huawei nova plus huawei nova IFA: Huawei nova geht auf IMG 1182 e1472730051950 660x660

 

Das Huawei nova geht noch in diesem Monat für 399 Euro an den Start. Wie bereits geschrieben wird die Huawei nova Plus Serie nicht nach Deutschland kommen. Trotzdem teilt der Hersteller einen Euro-Preis mit. Dieser liegt bei 429 Euro.

 

IMG_1203 huawei nova IFA: Huawei nova geht auf IMG 1203 e1472730062987 660x660

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.