Planet of Tech

IFA 2016: Medion stellt seine ersten Smart Home Geräte vor

Der deutsche Technikkonzern Medion hat die Smart Home Sparte für sich entdeckt. Pünktlich zur diesjährigen IFA stellt der aus Essen stammende Hersteller sein Produktportfolio vor. Die neuen Geräte und Bundles können auf der Messe in Berlin angeschaut werden und sollen pünktlich zu Weihnachten auf den Markt kommen.

Smart Home ist ein großer Markt mit vielen verschiedenen Geräten. Nun steigt auch Medion in die Smart Home Branche ein und stellt gleich sechs verschiedene Module vor, welche mit der Zeit erweitert werden sollen. Die Module müssen nicht einzeln gekauft werden, sondern werden mit verschiedenen Sets zusammengeschnürt. Die Smart Home Zentrale ist das Herzstück und bündelt bis zu 16 Module. Darüberhinaus lassen sich weitere Zentralen koppeln, sodass mehrere Module angeschlossen werden können. Die Zentrale kommuniziert per Bluetooth 4.0 mit den Geräten. Der Nutzer kann die Zentrale über iOS und Android auch fernsteuern, da die Zentrale hierfür mit dem W-LAN verbunden wird. Darüberhinaus lassen sich auch Zeitschaltungen und Wenn-dann-Aktionen festlegen.

 

Medion IFA 2016: Medion stellt seine ersten Smart Home Geräte vor medion smart home einsteiger gross 660x267

 

Zum Marktstart gibt es fünf verschiedene Sets, welche aus bis zu zwölf Teilen bestehen. Das größte Bundle stellt das große Starterset dar. Neben der Zentrale sind vier Fenster- beziehungsweise Türkontakte enthalten. Ein Bewegungsmelder sorgt dafür, dass sich keine fremden Personen im Haus aufhalten, dazu trägt auch die IP Kamera bei. Darüberhinaus finden ein Erschütterungssensor und ein Rauchmelder Platz. Durch den Zwischenstecker lassen sich beliebige Geräte via App ein und ausschalten, eine Wetterstation zeigt dem Nutzer aktuelle Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Wem es im Haus zu kalt ist, der kann über das vorhandene Heizthermostat seine Heizung nach Belieben steuern. Für das Bundle verlangt der Hersteller 349 Euro.

Neben dem großen Starterset bringt der Hersteller auch ein kleines Set auf den Markt. Mit 199 Euro ist es das billigste Bundle mit vier Fenster-/Türkontakten, einem Bewegungs- und Rauchmelder sowie einem Erschütterungssensor. Das Sicherheitsset überwacht das Haus komplett. Für 249 Euro bekommt der Kunde neben der Zentrale zwei Tür-/Fensterkontakte, einen Bewegungsmelder, einen Erschütterungssensor, einen Rauchmelder und eine IP Kamera.

 

 

dv-c medion smart home komfort Medion IFA 2016: Medion stellt seine ersten Smart Home Geräte vor medion smart home komfort 660x292

 

Medion bietet auch die beiden neuen Pakete Energie und Komfort an. Das Paket Energie ist dabei das Kleinere der beiden und kostet 219 Euro. Im Lieferumfang enthalten sind folgende Module: die Zentrale, ein Tür-/Fensterkontakt, ein Bewegungsmelder, ein Zwischenstecker und eine LED Leuchte, welche übrigens auch gedimmt werden kann. In dem Komfort Bundle sind darüberhinaus eine weitere LED, ein weiterer Zwischenstecker sowie die IP Kamera enthalten. Medion veranschlagt für dieses Set 169 Euro.

 

medion_smart_home_energie Medion IFA 2016: Medion stellt seine ersten Smart Home Geräte vor medion smart home energie 660x350

 

Der Entwickler möchte seine Module und Sets pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt bringen. Der Verkauf soll ab dem vierten Quartal erfolgen, einen genauen Termin gibt es bislang noch nicht. Außerdem hat der Hersteller angekündigt, in den kommenden Wochen weitere Komponenten vorstellen zu wollen. Auf kurz oder lang könnte sich Medion in alle Bereiche vorarbeiten und das gesamte Zuhause per App kontrollieren.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.