Planet of Tech

Huawei P20 Pro vorgestellt: Die ultimative Smartphone-Kamera?

Huawei hat heute in Paris sein neues Flaggschiff vorgestellt. Das P20 Pro ist eine Verkörperung der absoluten Smartphone-Oberklasse – auf den ersten Blick. Weitere Tests müssen zeigen, ob sich der Eindruck auch im Detail fortsetzt.

Mehr oder weniger umfangreiche Leaks bei der Präsentation von Tech-Produkten sind inzwischen fast zum Standard geworden, deshalb ist auch kaum verwunderlich, dass das Huawei P20 Pro nur noch wenige Überraschungen bereithielt.

Huawei stellte heute insgesamt drei neue Smartphones vor, das P20 Pro überstrahlt seine beiden Geschwister allerdings deutlich.

Huawei hat hier das stärkste und modernste eingebaut, was sich auf dem Smartphonemarkt findet, das P20 Pro beinhaltet einige Superlativen.

Es bringt erstmals eine Tripple-Kamera, ja tatsächlich, Huawei hat drei Linsen auf der Rückseite untergebracht.

Es setzt damit den Trend fort, den Fokus auf die Kamera-Fertigkeiten zu legen.

Zuletzt hatte sich das Mate10 Pro mit einer dualen Linse von Leica im TechnikSurfer-Test beweisen müssen, wo auch das P20 Pro unweigerlich landen wird.

Huawei P20 Pro huawei p20 Huawei P20 Pro vorgestellt: Die ultimative Smartphone-Kamera? Huawei P20 Pro 660x493

Die 40 Megapixel-Kamera

Huawei hat dem P20 Pro einen Bildsensor mit der unglaublichen Auflösung von 40 Megapixeln mitgegeben. Effektiv ist sie aber nur ein Zehntel so groß, da mit vier virtuellen Pixeln gearbeitet wird, die je aus zehn Megapixeln gebildet werden.

Die Blendenöffnung beträgt F/1,8, ganz anders als die der Teleobjektivlinse, dies ist eine F/2,4-Blende. Dafür hat das Teleobjektiv einen dreifachen optischen Zoom, dem noch einmal ein zweifacher elektronischer Zoom nachgeordnet ist.

Ein Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln Auflösung ergänzt das Kamerasystem. Es ist anzunehmen, dass man mit dem P20 Pro ordentliche Bilder machen kann, aber das wird sich erst noch zeigen müssen.

Huawei hat angekündigt, die Foto-Performance durch AI verbessert zu haben – natürlich. So sollen etwa die Hilfslinien im Sucher der Kamera AI-inspiriert sein, ebenso der verbesserte Bildstabilisator.

Echter Fortschritt oder Marketing-Sprech? Lässt sich einstweilen nicht sagen.

Die Super-Zeitlupe mit 960 Aufnahmen pro Sekunde ist nur in 720p möglich.

Die Frontkamera hat eine 24 Megapixel-Linse.

Das P20 Pro ist groß. Der abgerundete Bildschirm misst 6,1 Zoll und das OLED-Panel stellt 2240 x 1080 Bildpunkte dar.

Angetrieben wird das P20 Pro vom Kirin 970, Huaweis CPU-Eigenentwicklung, eine OctaCore-CPU, die auf sechs Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Was die zusätzlich vorhandene NPU, die Recheneinheit, die neuronale Netze zur Verbesserung der Performance nutzen soll, wirklich leistet, wissen wir immer noch nicht zuverlässig einzuordnen.

128 GB Festspeicher für Apps und Dokumente sind vorhanden, ein Speicherkartenslot allerdings nicht.

Wie auch schon sein Vorgänger besitzt das P20 Pro eine USB-C-Schnittstelle, an die es zum Aufladen angeschlossen wird, über die aber auch der Datentransfer mit Rechnern abläuft und an die das Headset angeschlossen wird, das hoffentlich einen besseren Eindruck macht als bei seinem Vorgänger.

Bluetooth ist in der aktuellen Version 4.2 verfügbar, LTE ist bis zu 1,2 GBit im Downlink möglich.

Das aktuellste Orio-Android 8.1 ist vorinstalliert.

All das hat seinen Preis, das P20 Pro soll in Deutschland für 899 Euro in den Handel gehen.

P20 und P20 Lite mit deutlichen Abstrichen

Neben dem neuen Flaggschiff hat Huawei noch zwei weitere Smartphones vorgestellt, hier war der Überraschungsfaktor noch geringer. Das P20 Lite wird bereits seit einigen Tagen bei diversen Onlinehändlern gelistet.

Das P20 besitzt eine Dualkamera mit einem 20 Megapixel-Monochrom-Sensor und einer 12 MP-Farblinse.

Huawei P20 huawei p20 Huawei P20 Pro vorgestellt: Die ultimative Smartphone-Kamera? Huawei P20 660x484

Huawei P20

Es besitzt ein 5,8 Zoll großes Display und sein Prozessor kann nur auf vier GB Arbeitsspeicher zugreifen.

Der Speicher bleibt indes gleich groß, das P20 ist aber mit 649 Euro ein wenig günstiger.

Nochmals zusammengestrichen wurde die Ausstattung beim P20 Lite, das nur noch 64 GB Speicher besitzt, dafür aber einen Mikro-SD-Steckplatz aufweist.

Huawei P20 lite huawei p20 Huawei P20 Pro vorgestellt: Die ultimative Smartphone-Kamera? Huawei P20 lite 660x488

Huawei P20 Lite

Auch das P20 Lite besitzt ein 5,8 Zoll-Display, die Kamera verfügt über ein 16 Megapixel-Objektiv, das von einem Zwei-MP-Tiefensensor unterstützt wird.

Die Frontkamera kann mit 16 Megapixeln Selfies machen.

Leider setzt Huawei hier beim Betriebssystem nur auf das nicht top aktuelle Android 8.0, ob es ein Update geben wird, ist fraglich.

Der Preis des P20 Lite liegt bei 69 Euro.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Roman van Genabith

Roman van Genabith

Editor [Markets, Mobile, Media]


Ähnliche Artikel

Huawei Y4, Y5 und Y7: Drei aufgefrischte Smartphones für junge Kunden

Huawei frischt seine Y-Reihe auf. Mit dem Y5, Y6 und Y7 bringt es drei Einsteiger-Smartphones für den schmalen Geldbeutel. Wir verraten euch, was sie können.

MWC 2018: Huawei-Rundumschlag mit Huawei MediaPad M5 und MacBook Konkurrent MateBook X

Huawei ruft auf dem MWC die Konkurrenz auf den Plan: Neben einer neuen Generation des Huawei MediaPads gibt es einen High-End Laptop, der nicht nur dem MacBook Pro ordentlich Dampf machen soll.

Huawei Mate 10 Pro im Test: Was kann das Flaggschiff mit der Leica-Linse?

Das Huawei Mate 10 Pro ist Huaweis neues Top-Modell der Smartphonesparte. Es stellt vor allem auf die Leica-Dualkamera ab und soll bei der Smartphonefotografie neue Maßstäbe setzen. Der große Testbericht – inklusive Vergleich mit der harten Konkurrenz.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.