Planet of Tech

EU-Kommission gegen Android: Google bekommt noch mehr Schonfrist

Vor knapp fünf Monaten hat die Europäische Kommission neue Ermittlungen gegen Google gestartet. Die EU-Kommission wirft dem Tochterunternehmen von Alphabet vor, mit seiner Marktmacht Hersteller einzuschränken. Eigentlich sollte sich die Suchmaschine schon im Juli zu den Vorwürfen äußern, doch nun hat die EU-Kommission den Termin zum zweiten Mal aufgeschoben.

Ende April hat die EU-Kommission Ermittlungen gegen Google begonnen – genauer gesagt geht es um das Betriebssystem Android. Der Vorwurf: der Suchgigant schränke mit seiner Marktmacht Hersteller ein. Schnell zusammengefasst zwinge Google Smartphone- und Tablet-Hersteller nämlich, den Konzern als Standardsuchmaschine einzustellen. Nur unter gewissen Bedingungen dürfen die Hersteller die wichtigste App, den Play Store, installieren. Unter anderem müssten etliche Apps von der Suchmaschine vorinstalliert werden. Die Smartphone-Hersteller dürften den Vorwürfen zufolge nicht auf eigene Lösungen zurückgreifen.

 

lo-c google google EU-Kommission gegen Android: Google bekommt noch mehr Schonfrist bigstock Google Corporate Headquarters 60942053 660x440

 

Die EU-Kommission hat dem Konzern ursprünglich bis zum 17. Juli Zeit gelassen, auf die Vorwürfe zu reagieren. Der Amerikaner hat daraufhin eine Aufschiebung der Frist erlangen können. Die Kommission setze daraufhin den 07. September als letztmöglichen Termin. Wie die EU-Kommission in Brüssel heute mitgeteilt hat, wurde die Frist abermals um zwei Wochen aufgeschoben. Der Entwickler von Android soll demzufolge nun bis zum 20. September Zeit haben, seine Sichtweise zu schildern.

Obwohl sich die Untersuchung möglicherweise noch Jahre hinziehen könnte, wäre ein negatives Aus für Google alles andere als billig. Im schlimmsten Fall kommen auf den Konzern nämlich Strafzahlungen in Höhe von bis zu 7,4 Milliarden US-Dollar zu. Sollte die EU-Kommission entscheiden, dass Google seine Marktmacht zum Leidwesen der Hersteller ausnutzt, darf nämlich eine Strafe von bis zu zehn Prozent des jährlichen Umsatzes erhoben werden.

Quelle Bild: Wolterk / Bigstockphoto

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.