Planet of Tech

Die Asus ZenFone 4 Reihe ist da

Asus hat heute seine neue Smartphone-Generation vorgestellt. Mit gleich fünf neuen Geräten möchte der Hersteller möglichst viele Schwerpunkte setzen. Während das Flaggschiff überwiegend die Mittelklasse abdeckt, sind manche Geräte auch für „Profis“ gedacht.

Asus erweitert sein recht ausführliches Smartphone-Portfolio mit der Asus ZenFone 4 Serie. Insgesamt fünf Geräte werden in der Generation gelistet: Das Asus ZenFone 4, ZenFone 4 Pro, ZenFone 4 Selfie, ZenFone 4 Selfie Pro 4 sowie das ZenFone 4 Max (Pro). Dabei bildet das „normale“ ZenFone 4 mit 5,5 Zoll FullHD LC-Display das Flaggschiff. Die Generation bekommt ein Metallgehäuse verpasst und orientiert sich designtechnisch an ihrem Vorgänger. Das ZenFone 4 dient indes mit einem Snapdragon 660, je nach Ausstattung kommen 4 oder 6 GB Arbeitsspeicher zum Zug. Der Datenspeicher ist immer 64 GB groß. Ein Fingerabdrucksensor darf nicht fehlen, beim Akku werden auf 3.300 mAh gesetzt.

 

Asus ZenFone 4 asus Die Asus ZenFone 4 Reihe ist da Asus ZenFone 4 660x349

 

Während die DualKamera eine 12 MP und 8 MP Linse bekommt, löst die Front mit 8 MP auf. Die Blende: f/1.8. 4k Videos, zwei Stereolautsprecher, Bluetooth 5, GPS und LTE Cat. 12 gehören bei dem Flaggschiff ebenfalls dazu.

Die Pro Edition bekommt mit dem Snapdragon 835 einen schnelleren Prozessor verpasst – mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher versteht sich. Damit macht das Asus ZenFone 4 Pro dem neuen Nokia 8 Konkurrenz. Der Bildschirm bekommt eine AMOLED-Beleuchtung, der Akku ist 3.600 mAh groß. Auch bei den Kameras schraubt der Taiwaner: Die DualKamera löst mit 16 MP respektive 12 MP auf und bekommt ein Teleobjektiv verpasst. Die Frontkamera bleibt bei 8 MP.

 

Asus ZenFone 4 Selfie asus Die Asus ZenFone 4 Reihe ist da Asus ZenFone 4 Selfie 660x341

 

Asus ZenFone 4 Selfie (Pro)

Der Schwerpunkt des Asus ZenFone 4 Selfie liegt, wie der Name unschwer vermuten lässt, bei der Frontkamera. Während die Pro-Variante eine 24 MP Frontkamera bekommt, setzt Asus bei dem Selfie-Modell auf 20 MP. Die Hauptkameras lösen jeweils mit 16 MP auf. Außerdem unter der Haube: der Snapdragon 625 (ZenFone 4 Selfie Pro) und Snapdragon 430 mit 4 GB RAM und 64 GB Datenspeicher. Auch beim Akku wird Einheit geboten: 3.000 mAh. Wie bei allen Geräten kommt Android Nougat zum Einsatz.

Währenddessen gibt es mit dem Asus ZenFone 4 Max Pro ein weiteres Modell in der Serie, das eine 16 MP Front sowie 16 MP DualKamera mit 120 Grad Weitwinkelobjektiv bietet. Der Akku ist sensationelle 5.000 mAh groß. Das 5,5 Zoll große Display setzt auf IPS, bei dem Prozessor kommt ebenfalls der Snapdragon 430 zum Einsatz.

Wann die Smartphones in Deutschland veröffentlicht werden, und zu welchem Preis, ist bislang unklar.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Android 9.0 Pie ist da: Google setzt auf KI, beliebte iOS-Features und mehr Sicherheit

Google hat Android 9.0 Pie vorgestellt. Das Update greift einige Funktionen von Apples iOS auf und versucht weiter mit AI zu punkten. Auch soll die Sicherheit durch HTTPS für alle Apps besser werden.

Samsung Galaxy A8 (2018) ab sofort doch in Deutschland verfügbar

Das Samsung Galaxy A8 (2018) kommt jetzt doch nach Deutschland – mit Einschränkungen. Obwohl der Preis bereits unter der Preisempfehlung liegt, lohnt sich der Blick zum ehemaligen Flaggschiff des Herstellers.

MWC 2018: Sony enthüllt Xperia XZ2 Reihe

Eineinhalb Jahre nach Einführung der Sony Xperia XZ-Serie stellt der Japaner im Rahmen des MWC seine zweite Generation vor. Das neue Sony Xperia XZ2 soll die Smartphone-Riege anführen und schließt sich aktuellen Trends an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.